COVID-19: Current situation

Piz Radönt 3065m - Ost-West Überschreitung


Published by munrobagga , 30 July 2013, 11h28.

Region: World » Switzerland » Grisons » Basse Engadine
Date of the hike:28 July 2013
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Mountaineering grading: AD
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 8:00
Height gain: 950 m 3116 ft.
Route:8 km
Access to start point:Flüelapass (P/Bus Abzweig Schwarzhorn)

Am heissesten Tag des Jahres in die kühlen Berge, bei stürmischem Fön auf den Piz Radönt.
 
Zu einer gemütlichen Zeit sind wir am Flüelapass gestartet, über den Wanderweg zur Fuorcla Radönt. Der Fön bläst ordentlich, windstill wäre es heisses T-Shirtwetter, am Grat heisst es aber Jacke anlegen. Kurz fürchten wir auch, ob es bei dem Wind am Grat überhaupt sicher zu gehen ist.

Der Weg über den Ostgrat verläuft fast immer der Kante entlang, bis P. 2931 eher im I. Grad, hier würden sich Schwierigkeiten auch nördlich umgehen lassen. Auf Höhe des NO-Couloirs steigen wir etwas nördlich ab und queren zu einer Scharte.

Es gibt drei Aufschwünge die in Kletterei überstiegen werden, hier entschliessen wir uns zu sichern. In 2.5 Seillängen klettern wir zum Ende des Grates, wo dieser auf den breiten schuttbedeckten Rücken ausläuft. Es gibt an drei "Schlüsselstellen" Borhaken, sonst lassen sich auch öfter Schlingen legen.
 
Am Gipfel des Piz Radönt gibt es seit Juli ein neues Gipfelbuch, in früheren Berichten hiess es, es gäbe noch das Buch von 1930... Die drei Einträge handelten von Ost- ODER Westgratbegehungen, eine Überschreitung war bis jetzt nicht eingetragen. Auch auf Hikr handeln die vier Berichte von Besteigungen über die Nord- bzw. Südcouloirs.

Der Abstieg über den Westgrat erfolgt fast immer ab der Kante, bis zu einem gebohrten Stand mit Abseilstelle in südliche Richtung. Diesen Abschnitt abzuklettern wäre etwas kniffeliger (lt. Führer ZS+), wir seilen hier die 20m ab.

Weiter geht es auf Pfadspuren zur Scharte hinab. Von hier ist im Clubführer nur der Abstieg nach Süden durch die Schuttrinne beschrieben. Wir möchten aber zurück nach Norden, die Rinne sieht steil und bröselig aus, aber machbar. Bis zur Hälfte geht es gut, hier entdecken wir eine Prusik um einen Block. Diese nützen wir und seilen ohne Materialverlust bis zum Schneefeld ab. Auf halber Strecke blinkt noch ein Normalhaken, hier hatte wohl jemand nur ein 50m Einfachseil...

Der Rückweg geht erst abrutschend und weglos bis zum Pfad, der von der Fuorcla Radönt auf den Wanderweg zum Schwarzhorn führt. Wir lassen das Schwarzhorn links liegen und steigen zum Parkplatz ab, in Gedanken schon beim Pansch am Flüelapass...
 
Schöne lange Grattour, verlockend sieht der gegenüberliegende Schwarzhorn-Ostgrat aus, ein Projekt für später.

Hike partners: munrobagga


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»