COVID-19: Current situation

Zwischen "Mistgabel" und "Stecknadel"


Published by simba , 17 July 2013, 15h14.

Region: World » Switzerland » Valais » Mittelwallis
Date of the hike:13 July 2013
Mountaineering grading: PD
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 2 days
Height gain: 2570 m 8430 ft.
Height loss: 2570 m 8430 ft.
Accommodation:Mischabelhütte

Der Ursprung des Begriffs "Mischabel", also der dreigipfligen Gebirgskette vom Täschhorn bis zur Lenzspitze ist ungeklärt - wohl überwiegend wird er davon abgeleitet, dass Täschhorn, Dom und Lenzspitze aus bestimmter Perspektive einer dreizackigen Mistgabel ähneln. Und wenn schon Gegenstände des bergbäuerlichen Haushalts insoweit namensgebend waren, liegt nichts näher, als ebensolche Gegenstände auch zur Benennung der angrenzenden Berge einzubringen - ob es nun "Nadeln" oder gar filigrane "Stecknadeln" sind.

Im Goedeke (4000er - Normalwege) bekommt das Nadelhorn nur 2 von 3  "Schweißtropfen", was wohl als Synonym für einen mittleren konditionellen Aufwand stehen soll. Verzichtet man auf eine Unterstützung der wucherischen Konditionen der Hannig-Bergbahn (24 Fr für eine 550 Hm Bergfahrt (!)), ergibt dies mit knapp 2570 Höhenmeter Gesamtaufstieg doch eine ziemlich satte Saisonauftaktshochtour.

Die 1550 Höhenmeter von Saas-Fee hinauf zur Mischabelhütte sind eigentlich schon für sich eine schöne, abwechslungsreiche Tour, insbesondere dank des gut klettersteigmäßig eingerichteten langen Blockgrats im oberen Teil ("Wanderbewertung", ca. T4-T5). Gut gestärkt durch ein für die Höhe der Mischabelhütte exzellentes Essen (viel Gemüse, gutes Fleisch und Obst!) ging es früh ins Bett - Nachtwache 3:15 Uhr - Start um 4:00 Uhr.

Einer weiteren eingehenden Wegbeschreibung hinauf zum Nadelhorn bedarf es nicht mehr. Wir sind im Aufstieg sehr weit auf dem Felsgrat bis fast zum Schwarzkopf aufgestiegen, ehe wir leicht absteigend auf den Hohbalmgletscher gequert sind. Im Abstieg sind wir entlang des Grates ziemlich weit im Schnee abgestiegen, so dass nur noch wenige Meter im Fels bis zur Hütte zu bewältigen waren. Die Verhältnisse waren tip top: Die Spalten auf dem Hohbalmgletscher sind noch gut eingeschneit und können leicht links ausholend umgangen werden, der Steilhang zum Windjoch bietet guten Firn und einen durch einen Schneerutsch verschlossenen Bergschrund und auch alle Felshindernisse auf dem Nordost-Grat lassen sich noch auf guter Spur rechterhand im Firn umgehen. Bei der anhaltenden Wärme wird es aber sicher nicht mehr lange dauern, ehe es eisig und damit heikler wird.

Obschon an unserem Aufstiegssonntag einiges los war (neben den "Nadelhorngehern" ca. 10-15 Seilschaften Nadelgrat (lt. Auskunft perfekte Bedingungen!), 5 Seilschaften Lenzspitze Nord und weitere 4 am Grat zur Lenzspitze) kam es im oberen "Kletterteil" - den ich mir deutlich anspruchsvoller vorgestellt hatte - kaum zu Stauungen. Wir standen so schon kurz nach halb 8 - kurioserweise mit unserem von der Lenzspitze kommenden Tischnachbarn vom Vorabend - am nicht gerade geräumigen Gipfel und genossen die sich schlagartig auftuenden, beeindruckenden Blicke auf die Eisflanke des Dom und die Riege der Zermatter 4000er.

Der wirklich anstrengende Teil der Tour aufs Nadelhorn folgt aber - soweit man noch am selben Tag ins Tal hinunter (und sogar noch zurück nach Deutschland fahren) muss - erst mit dem Abstieg, denn mehr als 2500 Höhenmeter geht es am Stück hinab nach Saas-Fee. Da tat es gut, am Gletscherbach knapp oberhalb der ersten Schlepplifte die brennenden Füße zu kühlen. Die Oberschenkel freilich sind nach der langen Skitourensaison Fußabstiege dieser Größenordnung wohl noch nicht wieder gewohnt - insofern hat uns das Nadelhorn zum Auftakt der Hochtourensaison einige "Nadelstiche" in Form eines veritablen Muskelkaters beschert.


Hike partners: simba


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

AD III
30 Jul 84
Nadelgrat · Nyn
PD II
14 Aug 16
Nadelhorn 4327 - Stecknadelhorn 4241 · Patrik Caspar
PD
22 Sep 11
September: Hochtourenzeit! · TJack
PD II
28 Aug 11
Nadelhorn 4327.1 m.ü.M. · Rimba
T4+ PD- II
2 Aug 08
Nadelhorn (4327m.) · morgan

Post a comment»