COVID-19: Current situation

Spitzhoreli


Published by bulbiferum , 26 February 2013, 21h23.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:14 February 2013
Snowshoe grading: WT2 - Snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Height gain: 780 m 2558 ft.
Height loss: 780 m 2558 ft.
Route:11,5 Km

Kalt sehr kalt ist es, und alles andere als „amächelig“ als wir aus dem Auto steigen. Zuerst folgen wir einem geräumten Strässchen um einen Hügel herum. Die vorhandenen Spuren führen alle zum Punkt 2017 wo wir eine kurze Stufe überwinden. Nun stehen wir auch schon vor dem Weiler Hopsche.
Die Szenerie ist wunderbar. Wegen  der frostigen Temperaturen sind die kleinen Bäumchen mit dicken Raureif überzogen und stehen wie Skulpturen in der Landschaft. Die Nordwand des Fletschhorns dominiert die Landschaft.  Wir schwatzen einige Zeit mit drei Italienern, die mit schlappen Batterien in einem LVS kämpfen. Ausgerechnet jetzt habe auch ich keine Ersatzbatterien dabei.
Nach Hopsche beginnt die Route sanft anzusteigen und quert dann lange die Südhänge des Tochuhorns. Das ist bei kritischen Verhältnissen auch der gefährlichste Abschnitt. Beim Punkt 2284 holen ein wenig mehr südlich über einen abgeblasenen Rücken aus.  Hier liegt nur wenig Schnee und so kommen wir bequemer vorwärts. Die nun folgenden ca. 1 ½ Km bis zur Üsseri Nanzlücke steigen nicht stark an. Das Wetter ist immer noch wunderbar, In der Zwischenzeit ist es auch viel wärmer geworden. Als wir die Lücke erreichen sind die ersten Zeichen des angekündigten Wetterwechsels bereits zu spüren. Ein kalter Wind bläst von Westen her. Offenbar tut er das öfter. Die Hänge hinauf  bis zum Gipfelkreuz sind stark abgeblasen oder dann hart windgepresst. Grosse Wächten hängen an der Ostseite des Spitzhoreli.
Das Wetter wird nun schnell schlechter. Der Wind bläst stark und eisig. Ursprünglich wollte ich noch weiter bis zum nördlichen Gipfel aber unter diesen Umständen lassen wir das nun bleiben,
Im Abstieg folgen wir, von kleinen Abweichungen abgesehen, der Aufstiegsroute. Im Windschatten des Straffelgrates ist auch vom Wind nicht mehr viel zu spüren.  Die Querung zurück nach Hopsche ist ein wenig mühsam. Das Licht wird nun immer diffuser und wir zurück beim PP sind ist es mit der schönen Aussicht vorbei. 
 
Bei guten Verhältnissen ist das Spitzhoreli eine schöne nicht allzu schwierige Tour. Das Gelände ist übersichtlich und so ist auch die Orientierung einfach. 

Hike partners: bulbiferum


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

PD
WT2 F
11 Mar 12
Spitzhorli · paoloski
F
T2
T2
8 Aug 12
Spitzhorli - 2737 m. · passiun_ch

Comments (3)


Post a comment

Henrik says: ...gesundet und gestärkt
Sent 26 February 2013, 21h32
> „amächelig“

nimmsch das mit-em glaine Finger bzw. Händsche...

Scheeni Helgge hän dr mitbrocht.

CS

Henrikus Minimalis

eugen says: Schöne Tour
Sent 27 February 2013, 06h42
Einer meiner Hausberge. Wunderbare Bilder hast Du gemacht. Vor allem die Reif-Bäume gefallen mir sehr gut. Wind in dieser Gegend gehört dazu.
Schönen Tag und Gruss

Eugen

Felix says:
Sent 29 April 2013, 08h29
schön bebildeter Bericht - nun nehme ich das Spitzhorli definitiv in die Wunschliste auf!

lg, Felix


Post a comment»