Der Chutz auf der Blueme


Published by laponia41 , 22 September 2012, 12h14.

Region: World » Switzerland » Bern » Berner Voralpen
Date of the hike:21 September 2012
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 
Time: 4:30
Height gain: 900 m 2952 ft.
Height loss: 700 m 2296 ft.
Route:13 km
Access to start point:cff logo Gunten
Access to end point:cff logo Sigriswil


Chutzen und Hochwachten
Die Chutzen dienten zur Alarmierung der Bevölkerung bei Katastrophen und Kriegsausbrüchen. Berittene Meldeläufer eilten von Dorf zu Dorf und informierten die Bevölkerung. Zitat:
Diese Alarmierungsart war im Bernbiet ab Mitte des 15. Jahrhunderts und in der Urschweiz ab 1529 bekannt. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde das Netz der Signalpunkte markant ausgebaut. So besass Bern zwischen Rhein und Genfersee 156, Thurgau 51, Freiburg 33, Zürich 23 und Luzern 17 Hochwachten.Die Hochwachten bestanden in der Regel aus einer Wachthütte und einer schwenkbaren Harzpfanne an einem galgenartigen Gerüst. Mit dieser Pfanne wurden optische Signale von Berg zu Berg weitergegeben und so konnten Truppen organisiert oder auf Gefahren aufmerksam gemacht werden. Bei Tag geschah dies durch Rauch, in der Nacht durch Feuer und bei Nebel durch Mörser.Die Hochwachten (auch Chutzen oder im französischen Signal genannt) bezeichneten in der Schweiz Signalpunkte auf Berggipfeln oder an markanten Stellen. Sie wurden dazu benutzt, Meldungen oder einen Alarm weiterzugeben.

Bantiger und Blueme
Der Bantiger in meiner Wohngemeinde und die Blueme ob Schwanden bei Sigriswil waren solche Hochwachten. Diese von weit sichtbaren Hügel wurden früher beweidet und waren deshalb zuoberst nicht bewaldet. In den letzten Jahrzehnten wuchsen und wuchsen die Tannen. Der Bantiger- und der Bluemeturm ermöglichen die Sicht über die Wipfel.

Laponias Irrtum
Im Jahr 1991 feierte man im Kanton Bern das Jubiläum 800 Jahre Bern. Im Rahmen der Feierlichkeiten errichtete man auf den historischen Standorten Chutzen (Holzstösse). Ab Guttannen startete man eine Meldung von Chutz zu Chutz, Ziel das Berner Münster. Die beiden letzten Höhenfeuer in der Kette waren die Blueme und der Bantiger.
Laponia, damals Kommandant der Feuerwehr, hatte eine ehrenvolle Aufgabe. Er stand auf der Plattform des Bantigerturms und sollte den Befehl zum Anzünden des Bantigerfeuers geben, sobald das Bluemefeuer sichtbar war. Es war an diesem Abend trüb und neblig, die Blueme im Dunst nicht auszumachen. Und dann sah er das Feuer, genau genommen sah er es nicht, aber er meinte es zu sehen. Er gab den Befehl, und kurz nach dem Aufflammen am Bantiger begannen im Münster die Glocken zu läuten. Die Fachleute staunten dann über die kurze Alarmierungszeit von Guttannen nach Bern.

Erst später erfuhr Laponia, dass auf der Blueme wegen Waldbrandgefahr gar kein Chutz gebaut worden war. Oben auf dem Turm wurden symbolisch Fackeln angezündet, und die konnte man vom Bantiger aus gar nicht sehen. Die Luftlinie misst immerhin ca. 30 km.

Von Gunten auf die Blueme
Das ist meine besondere Beziehung zu diesem Molassehügel vor den Berner Alpen. Diesmal startete ich unten am Thunersee und beging folgende Route:

Gunten - Aeschlen - Aeschlenallmi - Tschingelallmi - Blueme Sunnsite - Blueme - Cherwald - Schwanden Sagi - Schwanden Sternwarte - Gärsteren - Schlieregg - Sigriswil

Eigentlich wollte ich durch die Gumischlucht nach Gunten absteigen. Wegen dem Bau einer Hängebrücke ist der Schluchtweg zurzeit gesperrt


Hike partners: laponia41


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

wam55 says: Interessanter Bericht
Sent 22 September 2012, 12h30
Vielen Dank dafür! Ich war auch schon auf mancher Hochwacht hier im Thurgau, aber der geschichtliche Bezug war mir unbekannt.
Interessant zum Lesen, wie das im 'Vor-SMS-Zeitalter' war :-)

Gruss vom Werner

laponia41 says: RE:Interessanter Bericht
Sent 22 September 2012, 19h32
1353 trat Bern dem Bündnis der Eidgenossen bei. Im Jahr 1953 wurde dies gefeiert:unter anderem auch mit Chutzenfeuern. Ich war damals 12 Jahre alt. Erinnerungen daran sind bei mir noch sehr lebendig. Natürlich bedeutet mir heute Hikr viel mehr als diese alten Geschichten.

LG Peter

Sent 25 September 2012, 12h48
Das "ganze" Panorama! Sehr schöne Fotos:-) und der Bericht Lehrreich. Danke.

CarpeDiem says: So, nun...
Sent 25 September 2012, 17h21
...habe ich wieder etwas gelernt. Danke für diese Aufklärung und für die ärdeschönen Bilder aus dem einmaligen Bernbiet ;-))

Liebe Grüsse
Anne-Catherine


Post a comment»