COVID-19: Current situation

Südsteig und Predigtstuhl 2241m


Published by alpensucht , 1 August 2012, 00h37.

Region: World » Germany » Alpen » Wetterstein-Gebirge
Date of the hike:25 June 2012
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 4:00
Height gain: 800 m 2624 ft.
Height loss: 500 m 1640 ft.
Route:Wettersteinhütte-Scharnitztal-Telfer Leger-Schönberg-Rotmoosalm-Predigtstein-Rotmoosalm ca.10km
Accommodation:Wettersteinalm, Wangalm, Rotmoosalm

Der frühe Vogel wäre beim Wurmfangen heute tüchtig nass geworden! Wie prognostiziert regnet es sehr stark, als wir das erste Mal gegen 9 Uhr aufwachen. Warum also aufstehen? Erst um 10:30 Uhr begeben wir uns aus der Wärme der Kunststofffasern. Uns motiviert der deutlich leiser gewordene Regen. Nach sehr nahrhaftem Frühstück aus Müsli mit Honig und Milch (aus Trockenmilch), etwas Schokolade und dem Rest kaltem Tee von gestern begeben wir uns nach draußen, wo gerade eine Wanderergruppe an der Hütte ankommt. Nach längerem Gespräch und immer heller werdenden Himmel entschließen wir uns, bald aufzubrechen. Gut packen und den Winterraum der Wettersteinhütte ordentlich verlassen dauert noch einige Zeit.
 
Zunächst gehen wir am frühen Nachmittag bei leichtem Nieselregen die wenigen Höhenmeter vom Wettersteinhüttenbuckel hinab und halten uns in Richtung Wangalm.
Der Südsteig beginnt am Scharnitzjoch 2042m und führt beim heutigen Abschnitt von dort aus mit einigen Gegenanstiegen weit oberhalb der Waldgrenze entlang, unterhalb der Südwände der berühmten Klettergipfel Scharnitzspitze, Oberreintalschrofen und Hinterreintalschrofen und dem auch für erfahrene Wanderer zugänglichen Hochwanner. Wir bewegen uns also meist auf etwa 2000müM.
Wir treffen auf den Südsteig unterhalb des Scharnitzjochs im Scharnitztal, wo eine beträchtliche Ansammlung von Gedenktafeln verunglückter Bergsteiger anzutreffen ist.
 
Der Regen wird wieder kräftiger und wir sind froh, dass wir heute nur bis zur Rotmoosalm gehen. Eine Schafherde folgt uns einige Zeit. So sehen wir, wie der Südsteig durch das Vieh entsteht, erodiert und verändert wird. Trotz des Regens und der teils dichten Wolken um uns, wird es nicht schwer, den Weg bis zur Rotmoosalm zu finden (T3) nach 2 ½ Stunden.
Hier gibt es eine lange Pause, in der wir unsere Kleidung trocknen, die Innenräume der Hütte begutachten und auf besseres Wetter warten.
 
Kurz vor 20 Uhr starten wir noch eine kleine "Ultra-Leichttour" (meine Bergstiefel zählen nicht) zum Predigtstuhl 2241m. Dazu müssen wir erst einige Hm auf einem Fahrweg hinab, um dieselben Hm über schlammige Almenpfade wieder zu gewinnen. Die westliche Route führt früh im Jahr kurz vor dem Einstieg in den Fels über ein steiles Schneefeld und anschließend steil aber unschwierig und teils versichert um 20:45 Uhr zum Gipfel (T4-). Nach kurzer Gipfelrast und Genuss der Abendsonne steigen wir über die östliche Route wieder ab. Diese ist deutlich steiler und nicht versichert (T4, Fels I), vermittelt jedoch ein schönes, alpines Flair mit bizarren Felsformationen.
Als das steile Gelände überwunden ist, gehen wir in einen entspannten Laufschritt über, den wir bis oben zur Rotmoosalm durchhalten. So gelangen wir schon 21:36 Uhr zurück zur Hütte und lassen den Abend mit einigen Kräftigungsübungen und dem wohlverdienten Bier ausklingen.
 
23:30 Uhr ist für uns Nachtruhe und so richtig los geht es erst morgen, denn das Wetter wird stabiler.
 
Der Predigtstuhl ist ein perfektes Gipfelziel für abends, wenn noch Energiereserven vorhanden sind. Jedoch sollte jeder, der da hinauf will, trittsicher sein. Auf dem kleinen Schneefeld können früh im Jahr Trekkingstöcke gute Dienste leisten. Durch unsere gute Fitness konnten wir aus dem verregneten Tag noch das Maximum heraus holen.
 

Hike partners: alpensucht, A_Thorne


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»