Figerhorn (2744 m) und Kalser Freiwandspitz (2918 m)


Published by morphine , 24 October 2011, 01h16.

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Glocknergruppe
Date of the hike:15 October 2011
Hiking grading: T3+ - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 7:00
Height gain: 1500 m 4920 ft.
Height loss: 1500 m 4920 ft.
Route:Lucknerhaus - Greibühel - Greiwiesen - Figerhorn - Foledischnitztrog - Südsüdwestgrat - Kalser Freiwandspitz
Accommodation:In Kals diverse Pensionen, Hotels, Gasthöfe. Lucknerhaus im Ködnitztal
Maps:Alpenvereinskarte Nr. 40 Großglocknergruppe 1:25000, Kompass Wanderkarte Nr. 48 Kals am Großglockner 1:50000

Komische Berge über dem Ködnitztal

Vom Lucknerhaus im Ködnitztal hat man einen Paradeblick auf den Großglockner mit seiner Südwand. Rechts und links wird das Ködnitztal von auffällig geformten Gipfeln geprägt. 

Rechts die irgendwie an ferne Länder erinnernde Gipfelform der Langen Wand (3088 m). Der ganze Berg sieht wie eine riesige zu Fels erstarrte Woge aus.

Links steht der Kalser Freiwandspitz (2918 m). Mich erinnert dieser Berg vom Lucknerhaus aus betrachtete an ein fossiles Urzeittier. In meiner Phantasie bildet der Gipfelgrat die Wirbelsäule von der aus mehrere große Felsrippen ins Ködnitztal runterhängen. Schon im letzten Herbst 2010 hab´ ich mir diesen Berg vom Lucknerhaus genauer angeschaut und mir vorgenommen, ihn mal über diese "Wirbelsäule" (Südsüdwestgrat) zu ersteigen.


Aufstieg zum Figerhorn

Am späten Morgen bin ich vom Lucknerhaus bei strahlendem Sonnenschein in frostig kalter Luft los in Richtung Figerhorn.

Auf diesen Berg gelangt man über einen markierten Wanderpfad. Der Weg führt zunächst im Wald etwas steiler hinauf. Nach dem Wald geht es in Richgtung Westen nur noch leicht bergauf durch die offenen weiten Almflächen der Greiwiesen auf die runde Geländekuppe des Greibühel.

Nun zweigt der Weg ziemlich genau in Richtung Norden ab und führt  zuerst flacher, dann immer steiler hinauf zum links vom Figerhorn abstreichenden Grat. Im oberen Teil waren die Wiesen überwiegend schon schneebedeckt. Wo kein Schnee lag, war der Weg oft lehmig und unangenhem rutschig. Auf dem letzten Stück zum Grat habe ich daher die offizielle Route verlassen und bin lieber weglos über sehr steiles Gras aufgestiegen. Am Grat angekommen ging es nun weniger steil auf deutlicher Wegspur zum stattlichen Gipfelkreuz des Figerhorns.

Die Aussicht von hier oben war recht beeindruckend. Bei klarer Luft und wolkenlosem Himmel zeigten sich neben dem Großglocker auch die Berge der Schobergruppe, der Deferegger Alpen, ganz Im Süden die Dolomiten, die Rieserfernergruppe mit dem Hochgall, die Berge der Venedigergruppe und die Gipfel der Granatspitzgruppe. Mehr geht von hier aus nicht.


Langer Weg zum Kalser Freiwandspitz

Nach kurzer Rast auf dem Figerhorn wollte ich nun über den Südsüdwestgrat weiter zum Kalser Freiwandspitz.

Hierzu fand ich im Rother Gebietsführer (Auflage 1980!!!) nur den Hinweis: "(Gratübergang vom Figerhorn); es wird die Jörgenwinkelscharte überquert ". Eine Schwierigkeitsangabe ist dort nicht vermerkt.

Ich ging die Sache an und wurde bereits nach wenigen Schritten gestoppt. Der Grat fällt nämlich  ca. 100 m senkrecht in die Jörgenwinkelscharte ab. Nordöstlich, tief unter mir, führte alternativ die ausgeprägte Geländeterrasse des Foledischnitztrog in leichtem Gehgelände ebenfalls zu meinem Südsüdwestgrat hoch. Doch auch von dieser Terrasse war ich durch eine senkrechte fast ebenso hohe Felsgebrösel-Wand abgeschnitten.

So blieb mir nichts anderes übrig, als den langen grasbewachsenen Figerhorngrat solange wieder nach Westen abzusteigen, bis ich den Anfang, also die tiefste Stelle des Foledischnitztroges, erreicht hatte.

Hier befindet man sich nun hoch über dem Teischnitztal (Paralleltal des Ködnitztales) auf der anderen Seite des Bergkammes. Es ging nun zügig (der Schnee trug gut) über einen harmlosen runden überwiegend schneebedeckten Gratrücken zum steileren Südsüdwestgrat rauf.

Oben auf dem Figerhorn suchten mittlerweile auch schon andere Wanderer nach einem geeigneten Abstieg. Doch auch sie machten lieber kehrt. Um meiner Route zu folgen waren sie wohl doch zu spät dran. So blieb ich der einzige Gipfelaspirant des Kalser Freiwandspitz an diesem traumhaften Herbstnachmittag.

Etwas weiter oben am Grat liefen mir doch tatsächlich auch noch ein paar Steinböcke über den Weg. Passiert mir normalerweise nie. Kaum hatte ich sie abgelichtet, flüchteten sie auch schon in Richtung Teischnitztal.

Weiter gings in leichtem Gehgelände immer direkt auf der "Wirbelsäule" zum Gipfel. Dieser war nur von einem kleinen Steinhaufen und einem rostigen Metallrohr "geschmückt". Aber was für einer Landschaft rings um mich herum.

Das Panorama ist mit dem vom Figerhorn natürlich vergleichbar, aber eben doch noch etwas weiter. Außerdem ist man dem alles beherrschenden Großglockner wieder ein deutliches Stück näher gekommen. Letztlich stehen der Kalser Freiwandspitz und das Figerhorn im direkt nach Süden abstreichenden Bergkamm vom Großglockner. Jeder Schritt auf diesem Grat weiter nach Norden führt deshalb in direkter Richtung zum großen Dominator.


Abstieg mit Stirnlampe

Nach ausgiebiger Gipelrast wanderte ich bei Sonnenuntergang wieder den Grat hinab. Nach mühseligem Wiederaufstieg aus dem Foledischnitztrog (kam mir jetzt alles viel länger vor) erreichte ich in absoluter Düsternis wieder die Stelle des Figerhorngrats, wo der Wanderweg hinunter zu den Greiwiesen führt. Mit Stirnlampe bewaffnet stieg ich über zunächst steiles Gras- und Schneegelände solange hinunter, bis ich auf den quer verlaufenden Wanderweg zum Lucknerhaus stieß. Über diesen hatte ich dann bald wieder meinen Ausgangspunkt erreicht. Ankunft 20.15 Uhr.


Anmerkungen/Fazit:

Die Schwierigkeiten bis zum Figerhorn bewerte ich mit T3. Wanderweg, aber im oberen Teil steiles und in dieser Jahreszeit auch schon schneebedecktes Grasgelände.

Die Schwierigkeiten zum Kalser Freiwandspitz bewerte ich mit T3+. Bis auf ein kurzes schmales Gratstück im Abstieg zum Foledischnitztrog, wo man kurz die Hände zu Hilfe nehmen muss, reines Gehgelände (aber weglos). Ich habe weder Steigspuren noch Markierungen, Steinmänner etc. entdecken können (vielleicht auch schon schneebedeckt).

Die Jörgenwinkelscharte habe ich nicht betreten. Mein Aufstieg führte ein gutes Stück weiter westlich an der Scharte vorbei zum Südsüdwestgrat.

Obwohl man relativ hoch startet, kommen wegen der etwas verwickelten Route bei Besuch beider Gipfel 1500 Auf- und Abstiegsmeter zusammen.

An diesem prächtigen glasklaren Herbsttag hatte mich das "fossile Urtier" restlos begeistert und so nah an den Großglockner herangeführt, dass ich mir schon mal eine schöne Route für den höchsten Österreicher zurecht legen konnte.


Hike partners: morphine


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T2
9 Jun 14
Figerhorn (2742m) · Tef
T2
1 Aug 10
Figerhorn (2743 m) · Max
AD III
22 Jul 13
Grossglockner via Stüdlgrat · Merida
PD
2 Mar 13
Weisser Knoten · orome
AD+
3 Mar 13
Gridenkarkopf · orome
AD+
20 Apr 08
Großglockner - 3798 m - · Woife
T3+ F
31 Jul 10
Böses Weibl (3121 m) · Max

Comments (2)


Post a comment

garaventa says:
Sent 25 October 2011, 06h26
Hallo Morphine,

wieder ein ganz toller Bericht mit wunderbaren Bildern von Dir aus einer Ecke der Alpen, die ich selbst noch aus Jugendzeiten her kenne.

Der Grossglockner ist schon ein reizvolles und ehrgeiziges Ziel und ich denke dass solltest Du Dir unbedingt für 2012 im Tourenbuch notieren.

Ich habe vor vielen Jahren in dieser Gegend mit meinen Eltern eine Wanderwoche " von Hütte zu Hütte" gemacht und als Höhepunkt stand damals die Besteigung des Grossvenedigers auf dem Programm.

Nun kehrt doch langsam der Winter in den geliebten Bergen ein und für uns Wanderer bleibt genügend Zeit, um Pläne für das kommende Jahr zu schmieden.

Gruss garaventa

morphine says: RE:
Sent 25 October 2011, 12h21
Hallo garaventa,

das mit den Großglockner im Tourenbuch 2012 hat sich schon erledigt. Diesen Traum hab´ ich mir bereits vergangene Woche erfüllt. Bastel gerade noch an Bericht und Bildern.
Außerdem habe ich noch sehr stimmungsvolle Wanderungen unternommen, bevor der nächst Kaltlufteinbruch herannnahte. Da wurden immer wieder Erinnerungen an die 80er Jahre wach, in denen ich das osttiroler Gebiet der Venediger- und Glocknergruppe -überwiegend wandernd- durchstreift habe.
An neuen Zielen und Wünschen für 2012 mangelt es natürlich trotzdem nicht.

Gruß
morphine


Post a comment»