Samnaun - Pontresina in 10 Etappen / 4. Tag


Published by Domino , 8 October 2011, 18h27. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Grisons » Basse Engadine
Date of the hike:20 August 2011
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Starlex-Terza-Gruppe   CH-GR   I 
Time: 8:00
Height gain: 1430 m 4690 ft.
Height loss: 1550 m 5084 ft.
Route:S-charl, Lorenziberg, Piz Starlex, Tschierv
Access to start point:cff logo S-charl
Access to end point:cff logo Tschierv
Accommodation:mehrere Hotels und Pensionen in Tschierv
Maps:S-charl 1219, Sta Maria 1239

Der Piz Starlex ist nicht mein Liebster

Nach einem exzellenten Frühstück  wandern wir gemütlich entlang der Clemgia zum Eingang des Val Plazer, vorbei an einer Alp mit Pferden und immer begleitet vom monotonen "Bäähh"  der vielen Schafe, die links hoch über dem Tal weiden.

Beim Pt. 2183 zweigen wir rechts ab auf vagen Wegspuren dem grasigen Rücken Mot Falain zu.
Immer auf dem Grat und zugleich auf der Landesgrenze wandern wir weiter bis zum Rand des Geröllfeldes.
Etwa 60 m weiter unten soll sich ein Felsblock mit Markierung befinden, von wo eine Spur durch den losen Schutt führt.
Durch den sehr steilen Grashang steigen wir ab und finden besagten Block. Die Spur führt südwärts steigend unter den ersten Grattürmen durch und kreuzt auf ca. 2740 m einen Felsriegel. Nach einer Ebene geht es weiter durch Geröll zum Sattel Pt. 2757 und wieder südwärts zum deutlich sichtbaren Sattel bei Pt. 2901. Den N-grat des Lorenziberges meistern wir grösstenteils gehend, ausser 2 Felsstufen, die einfacher Kletterei bedürfen.
Es ist Zeit für eine Rast auf dem Gipfel und wir geniessen die grandiose Aussicht und die Tiefblicke zu beiden Seiten.
Einfache Kraxelei wechselt sich im weiteren Gratverlauf mit Gehgelände ab, meist direkt auf dem Grat oder leicht rechts davon. Eine Felspartie umgehen wir etwas tiefer und kommen wieder zum Grat zurück.
Den Piz Starlex erklimmen wir in einfacher Kletterei und machen auf dessen Vorgipfel (mit Kreuz) erneut Rast.

Wir entscheiden uns für den markierten Abstieg durch die Schlucht. Markiert ja, Weg nein! Mit einer Schuttlawine geht es extrem steil durch ein Couloir. Ich traue mich nicht, es richtig rutschen zu lassen und mache prompt Unfall. Mein rechter Arm mit Stock hat sich festgekrallt, der Rest von mir rutscht weiter, so dass mein Oberarm, resp. Schulter überstreckt wird.
Allmählich wird es etwas weniger steil und wir nutzen das Geröll zum Surfen, was trotz Schmerzen grossen Spass macht. Bald  sind die Steine aber so grob, dass wir mühsam absteigen müssen.

Ich bin vom ruppigen Abstieg derart geschafft, dass der weitere Weg über Alpwiesen nach Costainas , auf gutem Wanderweg auf die Alp Campatsch und schliesslich entlang der Aua-da-Laider hinunter nach Tschierv zur Tortur wird.

Den Abstieg vom Piz Starlex muss ich kein zweites Mal erleben. Die Tour insgesamt ist aber absolut zu empfehlen und nicht allzu schwierig.

Hike partners: Aemmitauer, Domino


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»