COVID-19: Current situation

Wandern über die Kantonsgrenze - zweite Annäherung an Ufhusen


Published by Felix Pro , 17 December 2010, 20h31. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Bern » Emmental
Date of the hike:16 December 2010
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   CH-LU 
Height gain: 240 m 787 ft.
Height loss: 250 m 820 ft.
Route:Huttwil, Bahnhof - Üech - Rütistalden - Chammerewald - Wärtebüel - P. 773.3 - Studeweid - Nideräbnit - Neuhof - P. 661 - Ufhusen - P. 746.0 - Gummerewald - Gondiswil, Hst.
Access to start point:Bus bls bis Huttwil
Access to end point:Bürgerbus Huttwil cff logo Gondiswil - bis Huttwil; Achtung: zur Sicherheit den Bus per Handy (Nummer am Wartehäuschen) orientieren - sonst fährt er vorbei, wenn man nicht an der richtigen Stelle steht ...
Maps:1128, 1148

Ein früher Physiotermin - ein später Arbeitseinsatz - dazwischen, vor dem nächsten Schneefall, eine Wanderung  über recht unberührtes Gelände - an die Grenze zum Kanton Luzern. Diesmal der Versuch umgesetzt, endlich einmal das von weitem so auffällig schön gelegene Dörfchen Ufhusen kennenzulernen ...

In Huttwil beginnt meine grenzüberschreitende kleine Winterwanderung. Im Blumenstädtchen streitet man sich seit längerem über den Namen eines der bekanntesten Hotels - der "Mohren" töne rassistisch und komme bei ausländischen Kunden schlecht an, meint der Hotelier, darum wolle er das Hotel umtaufen. (Eben ist im über die Stadtgrenzen hinaus mitverfolgten Disput eine neue Variante aufgetaucht - warten wir auf die Fortsetzung ...)

Kaum einem Menschen begegne ich auf meiner winterlichen-kalten Wanderung über die östlich von Huttwil gelegenen Hügel über weite verschneite, offene Geländeabschnitte. Die Sonne zeigt sich, im Gegensatz zum Vormittag, kaum noch, doch die Stimmung ist eine spezielle: weite Blicke öffnen sich mir der Kantonsgrenze (Luzern) zu, gelegentlich ein Hofhund, der angibt, ein Bauer, und ein junge Dame hoch zu Ross - sonst eine zufriedene Einsamkeit in der lieblichen Landschaft. Trotz der diffusen Lichtverhältnisse erkenne ich das Pilatusmassiv im Sonnenlicht, einige Berner und Urner ...

Wenn denn dann nur die Schuhe etwas dichter, wasserabweisender wären - so wird es mit fortschreitender Dauer, meist im Schnee, leeseitig sogar etwas tieferer, immer nasser, kühler ... Beim P. 661 treffe ich wieder die Leiter am Jakobsweg an - und nehme nun den kurzen Aufstieg nach Ufhusen, welches noch in der Sonne "liegt", unter die Füsse. Den Aussichtspunkt (P. 746.0) zusätzlich zu erwandern, habe ich mir vorgenommen - von weitem wird mir klar, dass wenige Dutzend Meter vom markanten Baum und "Gipfelkreuz" entfernt, ein baulicher und landschaftlicher "Sündenfall" das sonst so hübsche Dorf- und Landschaftsbild verunstaltet. Wo blieb da das Minimum an Respekt, wo die Verantwortlichen für die Baubewilligung? (Ich werde dies der Gemeinde kundtun ...)

Den Blick übers weite Emmentaler Hügelgebiet, schneebedeckt noch sanfter, geniesse ich trotzdem - und wandere abschliessend nordwärts zum Gummerewald nach Gondiswil, zur nicht mehr von der bls bedienten Haltestelle (der Bürgerbus Huttwil fährt sie in deren Umgebung an ...). Wie froh bin ich, hat das "Beizli" mit der jungen, freundlichen Wirtin Barbara und ihrer Tochter Nathalie, geöffnet - so habe ich bis zur Abfahrt des Busses Gelegenheit, mich aufzuwärmen.

Hike partners: Felix


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

Henrik says: ..wie kommt dass denn?
Sent 18 December 2010, 22h23
> nur die Schuhe etwas dichter, wasserabweisender wären

Möge deinen Füssen das Gewand zukommen, dass Kälte abwehrt..



Post a comment»