Blummhorn, Mällischhorn und Blattjigrat - Ein sommerlich warmer Tag im November


Published by 360 Pro , 8 November 2010, 11h53. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Valais » Mittelwallis
Date of the hike: 5 November 2010
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Access to start point:cff logo Steg VS, Mittal
Access to end point:cff logo Hohtenn

Da Zaza und ich am Mittwoch schon in dieser Gegend waren (*Raroner Schwarzhorn - Aufstieg durchs Joli- Abstieg durchs Bietschtal) wussten wir, dass eine südseitige Tour bis auf 3000m heute möglich war. Mit dem Vorschlag Blattjigrat konnten wir auch Omega3 locken und so gingen wir denn zusammen auf eine wunderbare Bergfahrt.
 
Wir starten bei der Bushaltestelle cff logo Steg Vs, Mittal und laufen kurz der Strasse entlang zurück zu den Häusern bei Mittal. Knapp oberhalb des letzten Hauses beginnt rechts der gut sichtbare, aber nicht markierte Weg hoch zur Imine. Ausgesetzte oder schwierige Stellen sind alle mit Seilen versehen. Zwischendurch treffen wir auch immer wieder auf verschiedene Kunstbauten, die von der ehemaligen Nutzung der Bleiminen zeugen. Manchmal ist der Weg so breit und gut ausgebaut, dass man schon fast von einer Strasse sprechen kann. Die diversen Kunstbauten erinnern uns auch ein Wenig an solche im Tessin. Knapp unter 1400m nehmen wir eine Abkürzung gerade den Wald hoch und folgen anschliessend der linken Seite der deutlichen Rinne, bis wir auf ca. 1540m wieder auf den Weg treffen. Dieser quert hier die Rinne. Wir folgen nun wieder dem deutlichen Weg zur Imine, wo wir eine kurze Pause einschalten.
 
Weiter geht es nun durch den Iminewald bis zum Scheene Biel (P. 1915), wo wir nun definitiv (und für den Rest des Tages) in der erstaunlich warmen Sonne sind. Zum Mättju steigt der Weg nochmals etwa 100Hm an, bevor er in westlicher Richtung etwa Höhe haltend weiter führt. Zwischendurch verlieren sich die Wegmarkierungen und Pfadspuren, wir queren aber weiter leicht aufsteigend Richtung Seetal. Kurz vor Färricha (P. 2254) treffen wir wieder auf einen rot/weiss markierten Weg, welche zum Bödeli der Färriacha führt, wo wir eine Mittagsrast einschalten.
 
Wir entscheiden uns von hier auf den Südgrat des Blummhorns aufzusteigen und danach den Verbindungsgrat zum Mällischhorn zu begehen. Um auf den Grat zu gelangen wählen Omega3 und ich eine markannte steile Rinne südlich des Blummhorns und Zaza eine mit Felsen durchsetzte deutliche Grasrinne in der Westflanke. Unmittelbar nördlich des Blummhorns gibt es einen ca. 20m hohen senkrechten Abbruch, welchen wir in der schneebedeckten, grasigen Westflanke und einem Band zurück in den Sattel umgehen. Der Weiterweg über den Blummgrat zum Fusse des Mällischhorns ist danach problemloses Gehgelände.
 
Da Zaza (wie immer) einiges schneller unterwegs ist als Omega3 und ich und er den SAC Führer bei sich hat, wissen wir nicht, dass die Route durch die Südflanke aufs Mällischhorn eigentlich auf der östlichen Seite angegangen werden soll. Diese Route, welche Zaza zwar wählte, sieht schwieriger aus (und ist es auch wie sich später herausstellt) und wir entscheiden uns deshalb die Flanke von Westen her anzugehen. Nach einer ersten Stufe führt oberhalb des dunklen Gesteins ein Schuttband in etwa in die Mitte der Südflanke und von dort wieder etwas links querend hinauf. Zum Schluss kraxeln wir in einfacher Kletterei im Zickzack hoch zum Gipfelkreuz (T5, I), wo Zaza schon auf uns wartet, inzwischen das Gipfelbuch auswendig gelernt hat und uns dieses nun rezitiert :-)
 
Nach einer kurzen Pause montieren wir unsere Gamaschen und steigen zuerst in den Sattel nördlich des Mällischhorns (Chastlertellipass) ab und von dort in logischer Linie hoch zum Blattjigrat. Auch hier auf über 3000m ist es für die Jahreszeit erstaunlich mild und wir können die wunderbare Aussicht sogar im T-Shirt geniessen. Der "Ordentlichkeit halber" überschreiten wir natürlich alle drei kotierten Punkte des Blattjigrats, bevor wir uns wieder auf den Abstieg machen. Das Gipfelbuch ist bei P. 3028 deponiert, der höchste Punkt ist jedoch P. 3035.
 
Der Schnee im oberen Seetal liegt leider nicht tief genug als dass es ein frohes Abrutschen zum kleinen See werden würde, sondern gerade so, dass wir die eingeschneiten rutschigen Platten oder Löcher nicht siehen. Der oberste Teil des Abstiegs ist deshalb ein wenig mühsam. Aber schon auf einer Höhe von ca. 2500m können wir die Gamaschen ausziehen und nun mehr oder weniger ohne Schneekontakt zum kleinen See absteigen. Von dort folgen wir nun wieder dem Weg zur Färricha und in lichtem Lärchenwald ziemlich gerade runter zum Chalberwald, wo wir links absteigend zu einer Suone gelangen. Dieser folgen wir in westlicher Richtung bis Mattachra.
 
So langsam geht nun die Sonne unter und bietet uns ein wunderbares Spektakel. Die Lärchenwälder beginnen goldrot zu glühen und die umliegenden Berge scheinen Feuer zu fangen. Wir kürzen die Kehren der Strasse hinunter nach Tatz ab und müssen dabei immer wieder innehalten, staunen und fotografieren. Den finalen Abstieg zum Bahnhof cff logo Hohtenn nehmen wir dann auf dem markierten Wanderweg in Angriff, wo wir kurz vor dem Eindunkeln eintreffen. 


cff logo Steg VS, Mittal - Mittal - Imine - Scheene Biel - Mättju - Färricha - Blummhorn - Blummgrat - Mällischhorn - Chastlertellipass - Blattjigrat (P. 3028, 3018 und 3035) - Satz - Färricha - Chalberwald - Mattachra - Tatz - Chrizji - cff logo Hohtenn
 
 
Hier geht's zum Bericht von Zaza: *Blattjigrat

Hike partners: Omega3, Zaza, 360


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T4+
5 Nov 10
Blattjigrat · Zaza

Comments (8)


Post a comment

Fenek says: endlich!
Sent 8 November 2010, 12h06
Auf diesen Bericht und auf die Bilder habe ich sehnsüchtig gewartet - und bin nicht enttäuscht worden! Herrlich!

LG
Fenek

360 Pro says: RE:endlich!
Sent 8 November 2010, 12h49
>endlich!
Besser spät als nie... Sorry lieber Fenek, aber ich hatte leider noch andere Dinge zu erledigen, bevor ich mich diesem Bericht annehmen konnte. Werde mich aber das nächste Mal für Dich etwas mehr beeilen :-)
Gruss 360

akka says: Wunderschön, welch Genuss!
Sent 8 November 2010, 12h40
An solchen Tagen möchte man ewig leben. Glückwunsch zum Bergerlebnis und merci für den schönen Bericht mit den unschlagbaren Bildern.

Ich darf gar nicht daran denken, welches Mistwetter ich seinerzeit am Mällischhorn und Blattjigrat hatte.

Gruss
Jörg

360 Pro says: RE:Wunderschön, welch Genuss!
Sent 8 November 2010, 12h58
> Ich darf gar nicht daran denken, welches Mistwetter ich seinerzeit am Mällischhorn und Blattjigrat hatte.
Du warst einer der drei hikr, die aus dem Gipfelbuch des Mällischhorns rezitiert wurden :-) Habe Deinen Bericht mit Bildern gesehen und war froh nicht an jenem Tag, sondern an diesem hier oben gewesen zu sein. Nun denn ihr hattet ja einen Tag später als wir ganz in der Nähe auch ganz passables Berg-Wetter.
Gruss 360

akka says: Rezitiert
Sent 9 November 2010, 21h03
Von mir gab es vermutlich nicht viel zu rezitieren. Wenn ich mich recht erinnere, hielt ich mich im Gipfelbuch des Mällischhorns recht Wortkarg. Wiederholungstäter Zaza und Eugen dürften die anderen beiden Hikr gewesen sein. Am Blattjigrat habe ich kein Buch erwartet und gesucht.
Trotz des damals suboptimalen Wetters habe ich diese Tour in sehr positiver Erinnering.
War für Euch die Vorsetzung zum Wannihorn kein Thema?

Gruss
Jörg

Zaza says: RE:Rezitiert
Sent 10 November 2010, 07h35
1) stimmt!
2) auch lorenzo war kurz vor uns vor Ort: Klick
3) Nein, das sieht sehr grimmig aus und läge zweifellos nur mit Strick drin. (Reizvoll wäre die Überschreitung Chistehorn - Hogleifa natürlich schon, wenn man die nötigen Fertigkeiten hätte). Allerdings wäre es gemäss Führer bis Wannihorn "nur" II-III, aber die diversen Grattürmchen müsste man zum Teil in der NW-Flanke umgehen. Dort hätten wir wohl eh Schnee vorgefunden.

akka says: Stimmt
Sent 10 November 2010, 23h25
Hi Zaza

Hmm, ja der Wannihorn-Grat ist dann wohl tatsächlich selbst für die advanced-hiker`s etwas mit Seil.
Von Chistehorn-Hogleifa (tärä... welch fabelhafte Fantasie) wäre dann eigentlich etwas für lorenzo!

Gruss
Jörg


Zaza says: RE:Stimmt
Sent 11 November 2010, 07h48
Moin Jörg,

ich glaube, er hat das mal gemacht und irgendwo im Web eingetragen.

Vor Jahren traf ich auf der winterlichen Restialp mal einen Einheimischen, der mir erzählte, dass er in seinen jungen, wilden Jahren mit einem Kollegen den ganzen Grat von Chistehorn bis Lötschenlücke begangen habe (mit zwei Biwaks). Eindrücklich!

Gruess, Manuel


Post a comment»