COVID-19: Current situation

Larchenberg - Im Schatten des Torkopfs


Published by wasquewhat , 28 June 2020, 16h04.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Karwendel
Date of the hike:27 June 2020
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Height gain: 700 m 2296 ft.
Height loss: 700 m 2296 ft.

Das Rißtal sendet mit Rontal, Tortal, Laliderer Tal mehrere Seitentäler in Richtung Nördlicher Karwendelkette und Vomper Kette. Dazwischen liegen einige prominente felsige und teilweise auch Tagestouren erfordernde 2000er wie der Torkopf, Stuhlköpfe, die Falkengruppe und das Gamsjoch. Einige dieser 2000er sind auch recht gut besucht.

Diesen mächtigen Felsformationen vorgelagert, sozusagen in der zweiten Reihe finden sich einsame, teils bewaldete, aber meist ambitionierte Ziele für Individualisten, wie z.B. die Roßkopfspitze.

Auch dem Torkopf vorgelagert findet man bei genauem Kartenstudium ein Ziel aus der zweiten Reihe namens Larchenberg. Da sich keinerlei Berichte zum Larchenberg finden lassen, muss es hier sehr einsam zugehen.

Auf wenigen Karten finden sich gepunktete Spuren, die unter der Nordwestwand des Torkopfs zu einem Punkt 1603 und weiter über einen Kamm zum wenig ausgeprägten Larchenberg führen. So war nun der Plan über Rontalalm den Weg zu diesen Pfadspuren zu finden, denn diese endeten auf 1600 m Höhe unterhalb der Torkopfwand und dann weiter über den Kamm zum Larchenberg zu gelangen. Wie gesagt, waren das die einzigen zu findenden Hinweise auf eine Möglichkeit, der Ausgang offen; nicht jeder Plan geht auf, insbesondere bei explorativem Charakter.
 
Versuch 2: durch den Wald
Nachdem Versuch 1 interessant war, aber zunächst nicht zum Ziel geführt hat (siehe unten), ging der 2. Versuch durch den Wald, entsprechend auch des Tipps von Wagemut. Bin allerdings nicht, wie von Wagemut beschrieben, nach der Spitzkehre in den Wald, sondern erst später, kurz vor der Alm. Im steilen Bergwald tatsächlich auf einen richtigen Weg getroffen, diesem bis zu einer Jagdhütte gefolgt; von dort im lichten Wald und wenig Latschen zum Gipfel. Dort tolle Aussicht in Richtung Stuhlköpfe. Im Abstieg dem "Normalweg" gefolgt und wieder auf der Forststrasse gelandet. Der Einstieg liegt ca. 200 m nach einer "Kiesgrube", findet man von unten nie, wenn man nicht genau weiß, wo er anfängt.

Fazit: die "challenge" über Gamssteige unterhalb des Torkopfs und Rückweg über "Normalweg" ist weiterhin offen. Pfadspuren in der Rinne, die sich bis zum Tortal zieht deuten sogar einen Weg durch diese an.


Versuch 1: Plan versus Realität im Gelände:
An der Rontalalm lag das stark schrofige Gelände unterhalb des Torkopfs noch im Schatten, weiter auf dem Steig zum Torjoch kommt eine Steilgrasrampe ins Blickfeld. Diese endete direkt unterhalb einer Felswand und konnte eigentlich der einzige mögliche Zustieg zum ominösem querenden Steig sein, also ging es da rauf, steil aber nicht extrem bis unter die Felswand, dort in Latschen querend kamen tatsächlich Trittspuren in Sicht, allerdings eher von Paarhufern als von Menschen.

Diesen folgend geht es in buntem Mix durch Latschen, matschige Runsen oder Schuttreisen querend. Wie gesagt keine Abdrücke von Bergstiefeln, nur Hufabdrücke. Teilweise über bröseligen Fels (I), teilweise zugematschte Stiefel, nur an Grasbüscheln festhaltend bis in die Nähe von P1603 über der Rontalalm. Konzentration notwendig, es ging sehr langsam voran. Wenn der Rest bis zum Larchenberg genauso aussehen sollte, schätze mal 2 h mehr und das ganze wieder zurück. Deshalb bin ich in der Nähe des P1603 umgedreht.

Also, "the challenge is open", wer macht den ganzen Weg bis zum Larchenberg?


Hike partners: wasquewhat


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (7)


Post a comment

Sent 29 June 2020, 22h50
Wenn, wie du sagst, die "challenge" Larchenberg (1656 m) noch "open" ist, dann solltest du diesen Wegpunkt nicht als erreicht eintragen.
Ansonsten ist deine Tour eine richtig gute Idee, finde ich. Vielleicht geht' s ja auch anders und weiter.

wasquewhat says: RE:
Sent 30 June 2020, 07h37
Hallo Vielhygler, im Prinzip ja, wollte den Larchenberg aber in der minimap als Marker haben, da er auch nicht auf jeder Karte verzeichnet ist. Kann man den Wegpunkt in einen "Geotag" o.ä. ändern?
Andererseits werde ich ihn wieder rausnehmen, sollte es beim 2. Versuch bis Ende Juli nicht geklappt haben.

Vielhygler says: RE:
Sent 1 July 2020, 15h47
Servus Wasquewhat,

den Wegpunkt kannst du kreieren auch ohne ihn selbst erreicht zu haben, etwa für ein Foto, das den Gipfel zeigt. Aber die Route vom Joseph weiter unten ist sehr logisch und du wirst den Larchberg bestimmt erreichen. Viel Spaß!

Interessant wäre es, in Richtung Torkopf am Grat weiterzugehen. Aber wahrscheinlich wird es ab dem P. 1907 heikel.

VG Andreas

Westfale says: RE:
Sent 30 June 2020, 21h35
Servus.
Prinzipiell richtig. Bei nur einem einzigen Bericht zum Gipfel ist aber sicherlich auch die Beschreibung dieses Versuchs brauchbar. Und hierzu ist es meiner Meinung nach wiederum praktisch wenn der Link geschaffen und der Wegpunkt gesetzt ist..

Westfale says: RE:
Sent 30 June 2020, 21h36
Übrigens eine interessante Mission die Du da hast :D wasquewhat..

Wagemut says:
Sent 30 June 2020, 07h53
Servus,

war vor Jahren mal auf dem Larchenberg. von Nordosten, sprich Hinterriß, ein Stück auf dem Forstweg ins Rontal und dann nach der spitzen Linkskehre der Straße durch den steilen Bergwald auf den Rücken, der zum Gipfel zieht. Gibt sogar Pfadspuren, die auf alten Karten noch eingezeichnet sind.

Viel Erfolg und Spaß bei der Erkundung!

Viele Grüße,

der Joseph

wasquewhat says: RE:
Sent 30 June 2020, 16h27
Hallo Joseph, Danke, werde es auch erstmal durch den Wald versuchen, viele Grüße


Post a comment»