COVID-19: Current situation

Eiger Westflanke mit Ski


Published by morii , 20 May 2020, 16h22.

Region: World » Switzerland » Bern » Jungfraugebiet
Date of the hike:17 May 2020
Mountaineering grading: AD
Ski grading: TD+
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 
Time: 2 days




Verhangener Auftakt
Schon wieder Regen! Nun erwischt es mich zum dritten Mal in einer Woche, obwohl der Wetterbericht auch dieses mal mässige Bewölkung und überhaupt keinen Niederschlag vorhergesagt hatte. Es ist fast ein Déjà-vu. Vor einer Woche war ich frühmorgens bei der Doldenhornhütte umgekehrt und hatte den Gipfel gar nicht erst in Angriff genommen, da es regnete und um mich herum der Nebel hing. Stunden später auf der Heimfahrt sehe auf den Bildern der Webcam strahlenden Sonnenschein im Gebiet. Nur vier Tage später war ich am Stockhorn unterwegs, vier Stunden im Nebel und leichtem Regen, obwohl es morgens hätte aufklaren sollen. Und nun schon wieder Regen, obwohl keiner vorhergesagt war. Ich muss mich unterstellen und bin zugegeben sehr schlecht auf die Nässe vorbereitet. Zum Glück finde ich einen Ort, um die Nacht im Trockenen verbringen zu können. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiss: Am nächsten Morgen sollten sich die Vorhänge heben zu einem bis in die Tiefe erfüllendem Tag. Zu diesem einen Moment, wenn sich Konzentration, Anspannung, Exposition, fliessende Bewegung, Wildheit und Einsamkeit inmitten einer grossartigen Umgebung vereinen. Vereinen zu einem dichten, leichten, fast schwebenden Gefühl. Alleine auf dem Gipfel des Eiger, inmitten eines Panoramas von unerhörter Schönheit. Die Lösung der Anspannung nach den ersten geglückten Turns mit den Ski und dem darauf folgenden Gefühl zu fliegen. Zu einem dieser Tage, die bleiben.

Morgens ist es noch bewölkt. Ich verlaufe mit prompt in der Baustelle bei der Station Eigergletscher und muss wieder absteigen. Froh bin ich, als ich den blau-weiss markierten Wanderweg zum Rotstock finde und mich mithilfe der Fixseile hocharbeiten kann. Bei den ersten Schneefeldern auf etwa 2600 m felle ich erst gar nicht an, der Schnee erscheint viel zu hart. Im Zick-Zack geht es hoch, immer wieder breche ich ein, aber zum Glück nur streckenweise. Langsam gewinne ich Höhe in Richtung des grossen Seracs in der Wand.

Ich komme an die Wolkengrenze. Jungfrau und Silberhorn erheben sich stolz aus dem Nebel. Wenig später bin oberhalb eines riesigen Wolkenmeers, das sich unter mir erstreckt. Der Schatten des Eigers zeichnet sich als dunkle Pyramide auf den Wolken ab.

Zwischenzeitlich schaut es so aus, als wäre eine Umgehung links des Sercas nicht möglich, aber dann öffnet sich doch ein perfektes Couloir zum Hochsteigen. Eine Randspalte erschwert den Weiterweg nicht weit unterhalb des Seracs. Ich kann sie aber auf der von unten kommend rechten Seite umgehen, um dann sofort wieder nach links zu queren. Die Exposition wird zunehmend spürbar, meine Waden auch. Um sie zu entlasten quere ich auch immer wieder von Seite zu Seite. Oberhalb des Seracs legt sich die Wand etwas zurück. Ich lege eine kurze Pause ein, kühle aber schnell aus. Bald wird es wieder steiler. Ich quere zurück in die Westflanke und visiere P. 3666 an. Oberhalb dieses Turms wechseln sich die Schneefelder immer wieder mit kleinen Felspassagen ab. Ich mache Skidepot wenig unterhalb von P. 3666. Sorgfältig grabe ich die Ski in den Schnee ein, damit sie auch später noch da sein werden. Noch kann ich mir kaum vorstellen hier später abzufahren, zu steil erscheint die Wand und zu hart der Schnee. Nun suche ich mir einen Weg möglichst immer auf dem Schnee Richtung Gipfel zusammen. Die Eisgeräte greifen gut und solange ich im Schnee bin, geht es problemlos. In den kurzen Felspassagen dazwischen ist meine Konzentration gefordert. Vom Grat quere ich zurück in die Flanke, dort gibt es Schneefelder bis fast  zum Gipfel. Ich merke zunehmend die Höhe und werde langsamer, immer wieder muss ich kurze Pausen machen.

Dann sind es nur noch ein paar Meter, endlich komme ich am Gipfel an. Die Aussicht ist grandios, der Tiefblick nach Grindelwald in dieser Steilheit ist imposant. Ich mache Fotos und nehme das Panorama in mich auf. Keinen Menschen habe ich heute gesehen. Fast eine Dreiviertestunde bleibe ich oben. Dann klettere ich vorsichtig ab zum Skidepot, besonders achtsam in den felsigen Passagen. Erst jetzt stelle ich fest, dass meine Skischuhe in diesem Gelänge besser im geschlossenen Skimodus funktionieren, als im Gehmodus. Zurück beim Skidepot habe ich etwas Vertrauen gewonnen.

Ich montiere die Ski und rutsche erst einmal ein paar Meter ab um Gefühl für das Fahren zu bekommen, schliesslich stand ich schon über zwei Monate nicht mehr auf den Ski. Etwas Überwindung kostet der erste Schwung in dieser Steilheit, aber er kommt. Etwas unglaublich Schönes löst sich, mit jedem Turn ein wenig mehr. Unter mir butterweicher Firn, es kommen harmonische, fast ästhetische Schwünge. Oberhalb des Seracs finde ich einen traumhaften, perfekt geneigten Hang, grossartig und fliessend in der Bewegung. Auch die weitere Abfahrt gelingt ohne Probleme. Unterhalb des Serac wird es ein wenig buckliger durch alte Nasschneelawinen, die aber nicht gross stören. Es folgen noch ein paar weitere schöne Hänge und ich fahre weiter bis der Schnee aufhört. Über den Wanderweg und die Fixseile geht es flott zur Station Eigergletscher und zu meinem Biwak. Ich packe kurz zusammen und schon bin ich bei der kleinen Scheidegg, wo ich alles auf mein Rad verlade. Flott geht es die 1000 Hm runter nach Grindelwald. Die Abfahrt ist so lang, dass ich kaum glauben kann das alles gestern hinauf gefahren zu sein. Ich hänge noch die Strecke nach Interlaken dran, die sich durch Gegenwind etwas zieht.

Hike partners: morii


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

AD TD+
AD TD+
12 May 18
Eiger Freesolo · tricky
T4 AD I
AD TD
17 Apr 14
Eiger Westwand · Dolmar
AD

Comments (8)


Post a comment

rojosuiza says: Wunder...
Sent 20 May 2020, 17h42
...wunder-, wunderschön. Bravo!

morii says: RE:Wunder...
Sent 1 June 2020, 18h10
Merci vielmals. Ja es war wirklich wunderschön.

DonMiguel says: Gratuliere!
Sent 20 May 2020, 18h53
Hatte auch schon die Ehre hier mit dem Splitboard hinunter zu düsen! Eindrücklich! Schöne Bilder und schön hats geklappt. Gruss Don

morii says: RE:Gratuliere!
Sent 1 June 2020, 18h10
Merci Don! Mit dem Splitboard, wow! Das muss noch ein wenig wilder sein als mit Ski.

schnafler says: chapeau!
Sent 21 May 2020, 07h27
Hut ab! Ganz super gemacht. Und dann erst noch mit dem Velo hergekommen - yeah, das ist richtig cool!

morii says: RE:chapeau!
Sent 1 June 2020, 18h09
Merci vielmals! Das rauffahren war schon ein wenig streng, aber die erstaunten Blicke der anderen, die mich mit Ski auf dem Rad gesehen haben, haben dann schon etwas entschädigt. Und die Abfahrt natürlich auch!

Sputnik Pro says: Wow!
Sent 22 May 2020, 08h12
Gratuliere dir, eine ganz tolle Tour. War vor etlichen Jahren genau auch wie du solo über die Westflanke hoch und runter- allerdings ohne Ski.

Gratuliere dir zu dieser wirklich einmaligen Tour!

Andi

morii says: RE:Wow!
Sent 1 June 2020, 18h06
Merci dir Andi! Deine Gratulation ehrt mich, ich hab schon einige deiner Berichte gelesen über die Jahre und mich immer wieder gefragt, ob ich solche Touren wie du auch mal werde machen können. Ich hätte nicht gedacht, dass ich ausgerechnet an einem so bekannten Berg wie dem Eiger einen so einsamen und wilden Tag erleben kann.


Post a comment»