Nägeliberg Westgrat und ein bisschen weiter


Published by ossi , 6 September 2019, 22h41.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike: 4 September 2019
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Mountain-bike grading: PD - Moderate
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG   Churfirsten   Alpstein 
Height gain: 2000 m 6560 ft.
Height loss: 2000 m 6560 ft.
Route:Wildhaus - Strichboden - Gocht - Nägeler - Schären - Wart - Selun - Strichboden - Starkenbach - Laui - Gamplüt - Laui - Chüeboden - Wildhaus
Maps:1134

Eine Cordon Bleu - Tour.

Rundherum ein saftiges Stück Fleisch, knusprig paniert und gewürzt, dazwischen eine leckere Füllung: Voilà, das Cordon Bleu. Dieses Konzept auf sportliche Outdoor- Betätigung angewendet heisst: Rundherum eine hübsche, aussichtsreiche Biketour, dazwischen als leckere Füllung eine Wanderung und alles bei moderater Temperatur einige Stunden garen, perfekt.

Wildhaus - Strichboden mit Velo (L): Auf zumeist asphaltiertem Strässchen über das offene Almgelände bis zum Strichboden: Reizvolle, einfache Fahrt im Angesicht der wunderschönen Churfirsten und mit Aussicht in den ebenso wunderschönen Alpstein. Velodepot.

Strichboden - Gocht (T2): Nun zu Fuss auf markiertem Weg zur Gocht. Der Weg zieht sich, kaum Leute anzutreffen, perfekte Sicht. Eindrücklicher Tiefblick von der Gocht zum Walensee und wie immer gibt's auch einige Wildtiere zu entdecken.

Gocht - Nägeliberg über den Westgrat (T6 oder ZS, III-): Eigentlich bin ich deswegen hier, weil ich diesen Grat mal ausprobieren möchte. Den weiten Zustieg hielt ich bisher für etwas umständlich für die relativ kurze Zeit, die man an diesem Grat verbringt. Mit der Integration des Westgrats in eine Cordon Bleu - Tour schien mir die Sache aber lohnend. 

Erstmal direkt dem Grat entlang bis zur ersten Wandstufe. Diese könnte man recht einfach umgehen (T4), aber deshalb bin ich ja nicht hier. Einige Meter nördlich des Grates erlaubt ein System von Rissen und Bändern den Durchstieg (zuerst III-, dann II, siehe Bilderreihe). Kein Sportkletterfels, aber durchaus ordentliche Gesteinsfestigkeit. Nun über den Rücken hinauf zur Abbruchkante gegen den Walensee und dieser entlang bis zum schmalen Grat, der auf den Vorgipfel leitet.

Auch diesen Grat kann man auf einem breiten Grasband verhältnismässig einfach (T4), aber ausgesetzt durch die Südwand umgehen. Ich folge dem Grat bis zu einem ca. 10m hohen Aufschwung, weiche zwei Meter in die Südflanke aus und erklimme den Aufschwung durch einen schmalen Kamin. Je grösser der Rucksack, desto eher bleibt man stecken. So würde man zwar nicht abstürzen, dafür aber vermutlich verhungern. Der Fels ist deutlich weniger fest als im unteren Felsaufschwung. Dennoch findet man auch im Kamin solide Tritte und Griffe. Nun über den kurzen schmalen Grat über den Vor- zum Hauptgipfel.

Nägeliberg - Selun (T5 im Abstieg von den Schären): Meist einfach über den Grat (oft T3 bis T4). Im Abstieg von den Schären halte ich mich an die Trittspuren ziemlich nah an der Abbruchkante gegen den Walensee und gelange so einigermassen "automatisch" ins Rinnensystem, das den Zugang zum Schleichhübel vermittelt. Einfach über den Grat auf die (oder den?) Wart und etwas ausweichend durch die superkrautige und superfeuchte Nordostflanke (nicht schwierig, aber mühsam) ins Seluner Joch. Über den Westgrat -die erste Wandstufe im Norden umgehend- auf den Selun.

Hier könnte man über den Selun Ostgrat zum Selun Ostgipfel traversieren oder einfacher direkt durch die Selun Ostflanke absteigen. Irgendwie ist mir das heute aber etwas unangenehm. Es sind viele Leute unterwegs und ich mag die verwunderten Blicke nicht, wenn ich mich vor den Leuten ins Grasland verabschiede. Also auf dem Wanderweg zurück zum Velodepot.

Strichboden - Starkenbach - Laui - Gamplüt (WS): Hübscher Trail nach Starkenbach, etwas schottrig und dank der Seilbahn wenig frequentiert. Anschliessend auf Asphalt bis Laui und wiederum auf Schotter nach Gamplüt. Auf gleichem Weg zurück nach Laui, weil die Direktabfahrt nach Wildhaus über Asphalt führt. Nach Laui runter zum Chüeboden und ab da direkt nach Lisighaus.

Fertig lustig.

Hike partners: ossi


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»