Vom Brünstlkopf zum Felderkopf


Published by klemi74 , 19 June 2019, 22h11.

Region: World » Germany » Alpen » Ammergauer Alpen
Date of the hike:19 June 2019
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 7:15
Height gain: 1220 m 4002 ft.
Height loss: 1220 m 4002 ft.
Access to start point:Pflegersee, kleiner Badeweiher mit Gasthof nordöstlich von Garmisch-Partenkirchen. Zu erreichen vom Ortsteil Garmisch, von Norden her kommend kurz nach dem markanten Hotel Sonnenbichl rechts weg.
Accommodation:An der Strecke keine, einkehren kann man an der Enningalm oder am Ausgangspunkt

Ich liebe "Basteltouren", die man je nach Lust und Laune verlängern kann. Heute soll es über den Kamm vom Brünstlkopf via Vorderen Felderkopf zur Enningalm gehen. Diese Runde kann man prinzipiell um den Hirschbühel verlängern, angesichts der hohen Temperaturen ist diese Verlängerung allerdings unwahrscheinlich - aber wer weiß?

Vom Parkplatz am Pflegersee aus folge zunächst einigen Forststraßen und Ziehwegen, bis ich, immer gut beschildert und zum Schluss reichlich steil und ziemlich sonnig, am Gießenbachsattel ankomme, der den kleinen Schafkopf vom Brünstlkopf trennt. Ab hier bin ich auf einem guten Bergsteig unterwegs, der teilweise steil durch schönen Bergwald in Richtung des ersten Gipfels führt. Unterwegs stellt sich das Brünstlkreuz in den Weg, die steile Rinne dort hinauf stellt die Schlüsselstelle der gesamten Runde war, trotzdem kein Problem (T3). Zum Gipfel des Brünstlkopfes sind es wenige Minuten. Ober gibt es eine Pause, aber kein Kreuz, nur einen Wegweiser.

Der zum Vorderen Felderkopf zeigt, dem nächsten und höchsten Ziel. Erst geht es nun durch Latschengassen 60 Meter bergab, dann in ähnlichem Gelände, anfangs steil, hinauf zum Zunderkopf. Nach diesem werden wieder ca. 40 Meter hergeschenkt und es steht der Anstieg zum Vorderen Felderkopf an. Pause.
Der Abstieg wird nun eher sanft, etwas schuttige Grasflanken und einige Latschenfelder wechseln sich ab. Kurz vor dem völlig unbedeutenden Felderkof wird es herrlich grün, derart sanfte Wiesenhänge sind in der Gegend selten.
Den in einigen Berichten beschriebenen ersten Abzweig zur Enningalm übersehe ich, also biege ich erst dort zur Alm ab, wo sich der Steig zum Windstierlkopf hinauf ziehen würde. Mein Steig ist anfangs steil und deutlich, in den Wiesenflecken verliert er sich ab und zu, lässt sich mit minimalem Geschick aber jederzeit wieder finden. Wieder flacher erreiche die kleine Almwirtschaft, Einkehr.

Während des Radlers reift der Entschluss, dass ich für den Hirschbühel viel zu faul und außerdem zu k.o. bin, also Abstieg. Zunächst auf einem kleinem Fahrweg, dann nach rechts unten zum Ende eines breiten Forstweges. Der Steig der nun ansetzt, führt immer etwas oberhalb des Baches entlang. Es ist nie steil, die Qualität des Steiges ist aber nicht immer gut, einige feuchte und mehrere grobschottrige Abschnitte stören den ansonsten angenehmen Eindruck. Nach einer gefühlten Ewigkeit erreiche ich den vom Aufstieg bekannten Steig und sitze bald auf der Terrasse der Wirtschaft am Pflegersee.
Unten im See tummeln sich neben den Badegästen auch zahlreiche fette Karpfen. Einem besonders dicken Exemplar drohe ich an, ihn zu bestellen, wenn er weiterhin so doof schaut. Es interessiert ihn nicht, er weiß, dass er nicht auf der Karte steht. Glück gehabt für heute...

Fazit:
Leichte Runde, nur eine Stelle erreicht T3. Die Aussicht, die Länge und der Charakter ähneln den Überschreitungen von Kramer oder Notkarspitze - dennoch ist die Runde trotz Einkehr deutlich einsamer, abgesehen von der Rast auf der Enningalm habe ich ganze drei Leute gesehen!

Gehzeiten:
Zum Brünstkopf 2h15
Zum Vorderen Felderkopf 45min
Zur Enningalm 50min
Abstieg 1h35

Hike partners: klemi74


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Nic says:
Sent 19 June 2019, 23h09
Witzig, da hätten wir uns zuwinken können. Waren auf ein paar Graten gegenüber unterwegs.

VG Nico

klemi74 says: RE:
Sent 21 June 2019, 21h05
Hi Nico,

hatte schon bis zu Deinem Bericht gegrübelt, welche Grate gemeint sein könnten - zumindest an den vom Frieder zum Kreuzspitzl hatte ich dabei auch gedacht.

Gruß,
Karsten


Post a comment»