Bürerhorn - Hottwilerhorn - Beiberg - Geissberg - Gabenchopf


Published by chaeppi Pro , 27 March 2019, 17h15.

Region: World » Switzerland » Aargau
Date of the hike:27 March 2019
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-AG 
Height gain: 480 m 1574 ft.
Height loss: 670 m 2198 ft.
Route:13.1 km
Access to start point:SBB Brugg - Bus 142 Bürersteig Passhöhe
Access to end point:Bus 376 Villigen Husberg - Brugg Bahnhof
Maps:swissmap 25

Für heute suchte ich eine Wanderung ohne Schnee und mit nicht zu langer Anreise ab meinem Wohnort. Beim rumstöbern auf Hikr stiess ich auf einige bereits erfasste, jedoch noch nicht beschriebene Gipfelwegpunkte im Aargauer Jura. Diese Hügel wollte ich mir einmal anschauen.

Mit dem Bus fuhr ich von Brugg nach Bürersteig Passhöhe. Gleich bei der Haltestelle findet man die Wanderwegweiser. Das Bürerhorn ist anfänglich noch nicht beschriftet, aber nach etwa 500m auf dem Wanderweg trifft man auf die Abzweigung. Dem einfachen Weg folgte ich in wenigen Minuten zum höchsten Punkt und dann leicht absteigend zum Rastplatz Bürerhorn. Weiter entlang dem markierten Weg absteigend zu P570. 

Ab dort die Strasse querend auf einem unmarkierten Forstweg zu P600. Weiter auf einem nun ziemlich überwucherten Forstweg Richtung Gipfel des Hottwilerhorn. Die letzten Meter zum "Gipfel" sind weglos, aber problemlos zu begehen. Abstieg mehr oder weniger entlang der Aufstiegsroute zurück zu P600.

Wieder auf der unmarkierten Forststrasse weiter zu P568 und kurz hoch zum Beiberg P585. Ausser viel Bärlauch gibt es dort eigentlich nichts zu sehen. Zurück zu P568 und auf einem mit viel Fallholz dekorierten Weg leicht ansteigend zum dann wieder guten Forstweg zum Hinteren Geissberg. Kurzer Anstieg und schon bald ist die Antenne auf der Hochebene des Geissberg erreicht.  Noch ein kurzer Abstecher zur Aussichtsplattform Chamere und entlang dem markierten Weg Richtung Steinbruch Gabenchopf.

Der Gabenchopf ist ebenfalls auf einer unmarkierten Forststrasse einfach erreichbar. Ein Verbotsschild und eine Barriere weisen darauf hin, dass man sich hier auf Firmengelände der Holcim befindet und der Weg nicht begangen werden dürfe. Gross hat mich das nicht gekümmert und ich sah auch keinen Grund für diese Sperrung. Der ganze Abgrund zum Steinbruch ist mit einem hohen Drahtzaun gesichert und könnte sogar mit einem PW befahren werden. Auf dem Gabenchopf P631 befindet sich sogar ein Grillplatz mit Sitzmöglichkeiten.

Vom Gipfel zurück auf dem selben Weg bis zu einem unmarkierten, schmalen Pfad der immer entlang der Krete der Langhalden zur Burgruine Besserstein führt.  Dieser Pfad war eigentlich der schönste auf der ganzen Wanderung. Bei der Burgruine befindet sich ein grosser Rastplatz mit Feuerstelle und man hätte bei guter Sicht sicher eine schöne Aussicht zu den Alpen. Abstieg dann auf dem einfachen Wanderweg hinunter nach Villigen zur Bushaltestelle.

Eigentlich ist es nicht eine Wanderung die man gemacht haben muss. Die Route folgt meist ziemlich langweiligen Forstwegen. Ich war einfach "gwundrig" und wollte mir diese auf Hikr vorhandenen "Gipfelwegpunkte" einamal anschauen. Wiederhohlungspotenzial sehe ich nicht.

Hike partners: chaeppi


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T1
24 Mar 19
Jurapark argovien · gurgeh
T2
31 Jul 10
Gemsentrail am Geissberg · fuemm63
T1
T1
T1
28 Jun 14
BadZurzach nach Frick mit Umwegen · TeamMoomin

Post a comment»