COVID-19: Current situation

Münstertal Bike


Published by mb4 , 24 October 2018, 14h27.

Region: World » Switzerland » Grisons » Val Müstair
Date of the hike:17 October 2018
Mountain-bike grading: AD - Technically demanding
Waypoints:
Geo-Tags: Münstertaler Berge   CH-GR   I 

Kurz vor dem Winter reichte es mir noch ins Münstertal. Eigentlich wär ich diesen Sommer gerne schon früher hergekommen. Doch als ich nach dem Piz Palü auf dem Camping Morteratsch abgeblitzt bin und es dort hiess: „alle Campingplätze im Oberengadin sind ausgebucht, dachte ich: „wenn die Campingplätze schon voll sind, wie sieht es dann erst auf den Bike- und Wanderwegen aus?“ (Ich bin dann nach Hause gegangen und hab den Zürisee genossen.)

 

Es muss ganz schön was los sein!

Ich bin sonst offenbar eher auf ruhigeren Touren unterwegs. Denn solche Spuren von Bikes wie auf diesen Routen hab ich noch nie gesehen.

 

Ofenpass-Fuorcla del Gal-Val Mora-Sta. Maria

Start auf dem Ofenpass. Zuerst mal 170m Singletrail hinunter zur Ebene bei Buffalora. 

Zwischen Alp Buffalora und P. 2156 ist es nur für Motorisierte und Bärenstarke fahrbar. 100 Höhenmeter schieben, doch der Rest ist Genuss. Vor allem der letzte Teil ab P. 2264 bis zur Fuorcla hat mir die Mundwinkel  nach oben gezogen. Wunderschön!

Mit viel Schwung führt die Abfahrt hinunter zum Lago di Livigno. Lediglich die letzten vier Spitzkehren sind steil und rutschig. Zwei Bachquerungen und einige Meter hinauf und viel zu schnell ist man bei der Brücke bei P. 1862. Solche Abfahrten dürften gerne länger dauern!

90m hinauf und 20m hinunter und man steht am Beginn des Aufstiegs durch das Val Mora. Hinauf zur Wasserscheide bei Döss Radond sind es 300 Höhenmeter. Bis auf 50 Streckenmeter zum Schieben ist alles in angenehmer Steigung fahrbar. Ein paar knifflige Stellen sind das Salz in der Suppe. Die Landschaft ist wunderschön! Ich kam vor lauter Staunen und Bewundern kaum vorwärts...

Die Abfahrt folgt der Kiesstrasse, wobei einige Kehren auf dem Wanderweg abgekürzt werden.

Ab P. 1778 gibt es verschieden schwierige Möglichkeiten.

Die Variante über Palüetta-Multa hat einige Wurzel- und Steinpassagen und ist stellenweise recht steil. Es ist ziemlich anspruchsvoll, oberes S2.

Wer es nur noch laufen lassen will und einen ruhigen Abschluss bevorzugt, wählt die Fahrstrasse.

 

Buffalora-Döss dal Termel-Val Mora-Sta. Maria

Der kleine Bruder der Gallo-Tour (Fuorcla del Gal). Einiges kürzer, doch in der Abfahrt zur Alp Mora ein bisschen schwieriger.

 

Piz Daint

Der grosse Bruder der Gallo-Tour (Fuorcla del Gal). Lang und schwierig. Nur für Liebhaber solcher Touren, da das Bike sehr lange geschoben und getragen werden muss.

 

Der Anfang ist wie bei der Gallo-Tour. Ab der Alp Mora beginnt dann der anstrengende Teil. Bis Döss dal Termel kann das Bike noch gut geschoben werden. Danach wird der Weg steil und es muss über längere Strecken getragen werden.

In der Abfahrt ist die oberste Geröllhalde für mich zu steil und rutschig. Bis P. 2649 dann aber flowig von kurzen Schiebepassagen unterbrochen. Ab 2600m auf etwa 70 Höhenmetern ist Schieben angesagt. Der Rest anspruchsvoller Genuss. Beim Jalet steil und ausgesetzt und ein paar Meter auf einer Betontreppe hinauf.

 

Piz Umbrail-Lai da Rims

Wenn das Postauto im Winterschlaf ist, hat es unter der Woche kaum störenden Verkehr auf der Passstrasse und es dauert nur etwa 1.5h länger, wenn man selber hochkurbelt ;-).

Ab dem Umbrailpass geht das Hochschieben des Bike recht gut. Ab 2800m ist Tragen angesagt. Das letzte Stück vor dem Grat ist felsig und mit Ketten eingerichtet.

Die Abfahrt ist zu Beginn schotterig, mit ein paar steilen Spitzkehren. Wohl S3 und deshalb für mich nicht alles fahrbar.

Bis zum See anspruchsvoll mit (für mich) 3 kurzen Schiebepassagen. Den Spuren nach zu schliessen fahren andere hier alles.

Ab 2400m kommen enge und steile Spitzkehren. Den Weg verfehlen möchte ich da lieber nicht. Geht es doch steil hinunter und wär ideales Trainingsgelände für Purzelbäume.

 

Wichtig

Die Tour sollte nicht in der Wandersaison befahren werden. Wenn doch, dann vor 10h und nach 15h. Der Lai da Rims ist eine beliebte Wanderung mit entsprechend vielen Leuten. Die Wege sind schmal und ein Kreuzen schwierig. Und das ist weder für die Wanderer noch für die Biker angenehm.

 

Details zu den Touren auf mb4.ch/tourenbeschreibungen/biken.html


Hike partners: mb4


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»