COVID-19: Current situation

Südlicher Gsellknoten 2870m - Ein Kreuzweg oder Die Gesellenprüfung


Published by georgb , 26 October 2018, 10h16.

Region: World » Italy » Trentino-South Tirol
Date of the hike:23 October 2018
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: I 
Time: 7:00
Height gain: 1450 m 4756 ft.
Height loss: 1450 m 4756 ft.
Access to start point:Innichen-Innerfeldtal
Maps:tabacco Sextener Dolomiten

"Der Schuster und sein Geselle" werden die zwei markanten Felsbastionen zwischen Innerfeld- und Fischleintal genannt. Und während die berühmte Dreischusterspitze regelmäßig Zulauf von angehenden Meistern erfährt, intressiert sich für den vorgelagerten Gsellknoten kaum jemand. Nur Manuel liegt mir schon seit Wochen mit ihm in den Ohren ;-) und heute wollen wir endlich die Gesellenprüfung angehen. Es kursiert ein Gipfelkreuzfoto in den sozialen Medien und angeblich gibt es einen einfachen, mit Steinmännern markierten Zustieg!?
So ganz trauen wir der Sache nicht, packen ein Seil samt Utensilien ein und wühlen uns durch Latschen und weite Geröllfelder von der Dreischusterhütte zur Steinalpenscharte. Während man hier üblicherweise Richtung Süden zum Dreischuster abzweigt, begutachen wir gegenüber den Weiterweg zum Südlichen Gsellknoten.
Unter den abweisenden Steilhängen zieht in der Ostflanke tatsächlich eine Trittspur entlang und wir sichten die ersten Steinmänner. Ganz wohl ist uns noch nicht, das Gelände ist sehr abschüssig und hinter jedem Schärtchen rechnen wir mit Überraschungen. Von weitem ist schon die letzte Rinne zu erkennen und wir arbeiten uns näher. Ein paar Wändchen stehen im Weg (I), der Rest ist Schotterwühlerei vom Feinsten. Endlich stehen wir vor dem Gipfelaufbau und handfestem Fels. Etwa 50 Höhenmeter nette Kraxelei bis II und wir haben unsere Gesellenprüfung bestanden. Hohe Schleierwolken ziehen um die Gipfel und verzaubern den Himmel. Ausnahmsweise tragen wir uns ins Gipfelbuch ein, den letzten Besuch notieren wir vom August!
Bald verabschieden wir uns wieder von dem ungemütlichen Gesellen, klettern vorsichtig ab und stürzen uns in die wilden Geröllrinnen. Immer wieder lösen sich Steine, wir bleiben nah beeinander und prüfen sorgfältig jeden Tritt. Der Rückweg zur Steinalpenscharte dauert ebensolang wie der Aufstieg und erst dort atmen wir auf. Doch wir sind noch lange nicht im Tal, denn das trockene, dishomogene Geröll lässt keinen Abfahrtsspaß zu, Manuel beginnt zu fluchen, der Eiertanz brennt in den Oberschenkeln und meine Knie glühen schon. Trotzdem testen wir eine Direktvariante zum Antoniusstein, verfehlen die Steinmänner und ducken uns durch die Latschen zurück zum Normalweg.
Was für ein Kreuzweg, dafür brauchts eine Belohnung. Bei Birgit´s Patisserie in Toblach finden wir die angemessenen Kuchenspezialitäten für uns zwei frischgebackene Gesellen ;-)

Hike partners: Manuel, georgb


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Menek says:
Sent 26 October 2018, 23h05
spettacolo! hai trovato un compagno tosto, Georg!

georgb says: due veloci
Sent 27 October 2018, 09h44
Manuel cammina più veloce di me, ma io mi stanco più veloce di lui ;-)

bergteufel says: Endlich...
Sent 19 November 2018, 20h06
Servus Georg,
ein starker Gang. Klasse, endlich hat ihn einer gemacht. Haben wir damals doch den richtigen Zustieg an der Steinalpenscharte ausgekasperlt. Übrigens hat`s Dir die Scharte angetan, wie oft warst schon da? Allein das ist eine Hausnummer, denn da pumpt`s Dir die Wadl richtig auf. Den Gsellknoten mach ich mal, dank Dir für die Beschreibung.
Wünsch Dir eine tolle Skisaison,
beste Grüße Rudi


Post a comment»