COVID-19: Current situation

Es schläckt ke Geiss weg: Ohne Sardona, röhrt der Mörder!


Published by Polder , 16 June 2018, 10h12.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike:15 June 2018
Hiking grading: T5- - Challenging High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   Segnas-Vorabgruppe 
Height gain: 2350 m 7708 ft.
Height loss: 1800 m 5904 ft.

Nach 8 Jahren wieder mal via Geissegg auf den Sardona, nach dem schneereichen Winter und der langen Wärmephase sollten die Verhältnisse perfekt sein, dachte ich... Zu perfekt, dh. der Schnee inzwischen so stark gesetzt, dass selbst aufgetaut keine richtigen Tritte mehr möglich sind.., geschweige denn gefroren... Deshalb Rückzug auf gut 2700m, dafür dann noch die Zusatzschlaufe über den überaus lohnenden Mörder-Westgrat.

Start kurz vor 8 in Elm, einlaufen bis zur Tschlinglenbahn, hinüber gen Falzüber, wobei ich die Schlomsche Schlaufen-Abkürzung über den Bärenfad nahm; obschon unten ein paar Eisenstifte ausgerissen sind, ist der eindrückliche und exponierte Weg doch insgesamt in gutem Zustand. Die zweite schlomsche (ich hoffe übrigens, Schlomsch ist inzwischen aus dem Winterschlaf erwacht;-)) Abkürzung direkt nach Horn hingegen fand ich etwas beschwerlich... Wunderbare Blütenpracht auf der Geissegg, am schönsten geht man auf der Kante über Pt. 2201; auf ca. 2450 querte ich quasi direkt vom Gras in den Schnee und damit auf die Steigeisen - ideale Verhältnisse! Vorher ward ich noch Zeuge eines gescheiterten Angriffs eines Steinadlers auf ein Steinkitz - eindrücklich!
In sehr gut gesetztem, aber eben auch in aufgetautem Zustand sehr hartem Schnee (Pickel geht nur wenige cm rein) effizient empor; sobald es im Schatten auch noch gefroren war, wurde es heikel... Ich stieg noch zu einem grossen Fels auf, um die Handschuhe zu montieren, strich aber dann die Segel, weil's im Couloir doch noch beträchtlich aufsteilt... Heikler Abstieg im Rückwärtsgang hinab ins (etwas...) weichere, wo ich zwei weitere Aspiranten traf, die dann vor dem Couli noch eine weitere Stunde warteten.
Ich beschloss dafür, noch die seit längerem angedachte Mörderüberschreitung anzuschliessen - keineswegs eine mörderische, sondern eine überaus lohnende Sache: Von Falzüber-Matt lange Querung auf dem Weg durch die Erlen bis auf den Westgrat von Pt.2260, dann sehr steil, aber gut gestuft auf ebendiesen empor (T4). Danach folgen auf dem nun schmaleren Grat diverse Aufschwünge, zunächst direkt in erstaunlich festen, gut gestuften und schön beblumten Schrofen direkt über die Kante vor einen offensichtlich brüchigen Aufschwung, den man besser südlich umgeht. Danach wieder auf die Kante und die nächsten Aufschwüngchen abwechslungsweise direkt überkraxelnd oder südlich umgehend - hübsche Sache!
Der Mörder bietet einen mörderisch imposanten Blick auf Tschingelhoren und -loch, der Abstieg ist dann simpel und führt bald auf den Segnespassweg. Dort auch prächtige Blumen, die dann in der Schafzone kurz ob Tschinglen Gestank, Erosion und Monokultur Platz machen müssen... Dann bequem (und nach den vielen Höhenmetern sehr willkommen..) per Bähnli hinunter nach Elm, wobei mich ein älteres Paar grad direkt nach Schwanden mitnimmt - danggä!

Hike partners: Polder


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

Zaza says:
Sent 16 June 2018, 20h04
Also die Spielergebnisse dieses Tages belegen ganz klar, dass es dein Karma war, das seinerzeit zu unserer Trilogie des Scheiterns führte ;-)

Polder says: RE:
Sent 17 June 2018, 09h39
Naja, unsereins könnte auch einwenden, wir seien zwar in der CL ausgeschieden, hätten dafür aber die EL gewonnen... - mindestens gleichwertig mit dem Versenken eines aufgelegten Penalty's im (Gitschen-)Tor eines Grümpelturniers, meine ich;-)!

Schlomsch says: Beim Sardonakamin hast du
Sent 20 June 2018, 21h11
dieselben Verhältnisse angetroffen wie ich *hier. Voraussetzungen dafür sind
- erst heisse Tage, abends Gewitter => wassergetränkter Schnee
- darauf kühle Tage => Schnee gefriert
Im Dauerschatten bleibt der Schnee da oben noch locker ein paar Tage gefroren:( Inzwischen dürfte die Tour aber wieder gut machbar sein:)

Selber gehe ich lieber durch den etwas weniger schuttigen *kleinen Sardonakamin. Die Route habe ich letztes Jahr (ab dem Einstieg zum grossen) durchgehend markiert. Dieses Jahr will ich da noch ein Buch montieren. Mal sehen, vielleicht erwache ich doch noch aus dem Winterschlaf...

Polder says: RE:Beim Sardonakamin hast du
Sent 21 June 2018, 09h08
Er ist ja erwacht - zumindest am Schreibtisch;-)!
Ich weiss nicht, ob der Schnee tatsächlich bis zum Grund gefroren war..., auch in der Mörder-Südflanke am Nachmittag war ein Schneefeld zu hart, um darauf sicher abzurutschen; die Oberfläche zwar schon weich, darunter aber eben super stark gesetzt..
Wie dem auch sei, es war wie es war;-)!
Dir einen erfolgreichen Start in die Nach-Winterschlaf-Saison!


Post a comment»