COVID-19: Current situation

Schneeschuhwanderung im Hornbach bei Vollmond


Published by Felix Pro , 8 March 2018, 11h41. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Bern » Emmental
Date of the hike: 2 March 2018
Snowshoe grading: WT2 - Snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   CH-LU 
Time: 2:15
Height gain: 375 m 1230 ft.
Height loss: 375 m 1230 ft.
Route:Riedbad - Krähenbühlalp - Hütte auf 1139 m - Eggstall - Rotschwandflue - Höchänzialp > Riedbad, Restaurant
Access to start point:PW via Fritzeflue-Tunnel nach Hornbach, Riedbad
Maps:1148 - Sumiswald

Für einmal sind wir dieses Jahr erst im März zur Vollmondschneeschuhtour unterwegs - es liegen jedoch gute Schneeverhältnisse und angenehme Wetterbedingungen vor, wie wir im hinteren Hornbach(graben) auf dem Parkplatz beim Restaurant Riedbad, Häxehüsli, losziehen.

Während wir bei der Zufahrt in den Graben hinter Wasen noch den Sonnenuntergang bewundern können, ist entsprechend der Jahreszeit noch leicht blauer Himmel über dem später zu besuchenden Restaurant auszumachen, so dass wir noch bei gutem Restlicht - und sogleich mit den Schneeschuhen angetan - zu den ersten steilen Höhenmetern im Wald übergehen können.

 

Nach der rutschigen Hangstufe zur Strasse hinauf, folgen wir dieser flach bis zur Krähenbühlalp, bei welcher die Stallbeleuchtung nun bereits einen schönen Kontrast zur hereinbrechenden Dämmerung darstellt. Während wir weiter- und auf dem eingeschneiten Saumweg zur Hütte auf 1139 m hoch schreiten, wird’s nun rasch dunkler: die Lichter der Badschwendialp heben sich nun am gegenüberliegenden Hang deutlich über dem dunklen Hornbach(graben) ab; hinter dem  Farnli-Hubel verschwinden die letzten schönen, blauen, Himmelsabschnitte. Weil es seit unserer  Rekotour vor wenigen Tagen doch noch einmal ausreichend geschneit hat, finden wir heute - im Gegensatz zu damals - keine einzige vereiste oder apere und gefrorene Stelle vor, so dass wir nun direkt steil auf dem sommerlichen Fussweg zu den flacheren Abschnitten unterhalb und zum Eggstall selbst hochstapfen können.

 

Nach einem nur kurzen Stopp ziehen wir weiter, und hinunter in die Senke vor der Rotschwandflue; während des nachfolgenden Wiederansteigens zeigt sich erstmals (nur kurz, danach verschwindet er wieder hinter den Napfhögern) der Mond.

Ein etwas abschüssigerer Gratabschnitt leitet lauschig im tieferen, von den Stirnlampen beleuchteten, Schnee durch einen Waldsaum über zur flachen „Gipfeletappe“ unterhalb des Hochänzis, zum Wegweiser auf dem Übergang der Höchänzialp. Kurz vor diesem legen wir eine kurze Teepause ein, bevor wir uns auf den Rückweg auf derselben Route machen.

 

Länger - und überraschend deutlich (kaum jemand hat mit derart guten meteorologischen Bedingungen gerechnet) - begleitet uns der nun etwas höher stehende Mond während unseres Rückmarsches. Über den reizvollen Gratabschnitt bei der Rotschwandflue kehren wir zurück zum Eggstall; auch der wenig später folgende Steilhang hinunter zur Hütte auf 1139 m bereitet keine Mühe; im tiefen Schnee ist sogar ein kurzes Stück „Abfahrt“ möglich …

 

An der Krähenbühlalp vorbei legen wir die letzten Meter wieder auf der Strasse zurück, und nehmen die abschliessende Steilpassage im Wald hinunter zum Restaurant Riedbad unter die Füsse.

Inmitten des originellen Hexeninterieurs schliessen wir den von mir für den SAC bereits zum vierten Male organisierten „Vollmondbummel“ mit Salat und Käseschnitte (und der Gastgeberin „Oberhäx Lisbeth“) in gemütlicher Atmosphäre ab.

 

unterwegs mit Jumbo, Marlis, Thomas und Thömu (bergler72)


Hike partners: Ursula, Felix


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»