COVID-19: Current situation

Gibelstöckhöreli - erstklassige Aussichtskanzel ob dem Urnersee


Published by Felix Pro , 17 April 2009, 10h00. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike:15 April 2009
Snowshoe grading: WT3 - Demanding snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR 
Time: 5:00
Height gain: 500 m 1640 ft.
Height loss: 500 m 1640 ft.
Route:Brüsti - Chulm - Grat - Gibelstöck - Gibelstöckhöreli - Rüteli - Brüsti
Access to start point:PW oder ÖV nach Attinghausen; Luftseilbahn nach Brüsti
Accommodation:Berghaus Zgraggen ob Brüsti
Maps:1191

Nach dem kurzen Fussmarsch von der Bergstation Brüsti zum Berghaus Zgraggen "vergassen" wir dort das Vorhaben, mit Schneeschuhen den Hoch Geissberg zu besteigen: Wirt und ortskundiger Pistenchef rieten uns davon ab. Ebenso wie sie auf die uns bereits sichtbare Lawinengefahr in weiten Bereichen aufmerksam machten. Doch ihr Vorschlag für eine relativ sichere Tour setzten wir gern - und erfolgreich um: Nach einem kurzen Abstieg ins Chulm, hier etwas weniger dem starken Föhn ausgesetzt, setzten wir zum Aufstieg Richtung Grat an. Dabei nutzten wir teilweise auch die härtere Unterlage von bereits niedergegangenen Nassschneerutschen (wo von oben keine Gefahr mehr drohte).

Der älteste Urner wehte auf Punkt 1905 so stark, dass wir uns bald auf den Weitermarsch machten. Über die etwas tiefer gelegene Alp Chli Laucheren gelangten wir, mit steilen Rasenabschnitten versehen, auf die Gibelstöcke, wo wir bereits herrliche Rundblicke geniessen konnten. Das zum Schluss flache Plateau gab nun den Blick frei zum Urnersee und ins Schächental. Den perfekten Aus- und Tiefblick bot schliesslich das uns empfohlene Gibelstöckhöreli - der grandiose Aussichtsplatz musste jedoch erst auf rutschigen Untergrund und mit steilem Anstieg "bezwungen" werden. Doch die "Mühen" lohnten sich enorm - der Tipp war Gold wert!
Die anspruchvollste Passage der ganzen Rundtour folgte anschliessend: der südöstliche Abstieg und die Traversierung des potentiell noch abrutschgefährdeten Hanges liess uns die nötige Vorsicht walten - die steile Runse ins Weidtal bot schlechte "Aussichten" ... Die verdiente Rast beim Gaden bei Punkt 1720 entschädigte für die kurzen Gefahrenmomente; die Hütte selbst bot zahlreiche fotogene "Aufhänger". Den Schlussgang zum wohlverdienten Bier auf der Sonnenterrasse im "Zgraggen" stellte die Hangtraverse mit einigen älteren Rutschen ob Chäserli und unterhalb der Chräienhöreli durch dar. Den Hoch Geissberg vor Augen, nahmen wir uns fest vor, diesen im Sommer zu erobern - auf dann! 

Hike partners: Ursula, Felix


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T6
WT2
9 Jan 11
Hoch über dem Urnersee · sibylleuri
AD
WT4
T1

Post a comment»