Überschreitung Alvier 2341m mit Supplément Chrummenstein 2259m


Published by Bergamotte Pro , 27 December 2017, 10h20.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:25 December 2017
Ski grading: D
Waypoints:
Geo-Tags: Alvier Gruppe   CH-SG 
Time: 5:00
Height gain: 1750 m 5740 ft.
Height loss: 1750 m 5740 ft.
Access to start point:PW bis Sevelerberg-Hüseren
Accommodation:Berggasthaus Gemsli
Maps:237S (R. 839a, 840b, 838a)

Nach eher leichter Kost diesen Winter wird es heute zum ersten Mal anspruchsvoll. Im Mittelpunkt steht der Alvier, Wahrzeichen der Region, welcher ab Berghaus Malbun regelmässig besucht wird. Mein Anstieg erfolgt heute aber vom Sevelerberg. Dabei kann auch der allseits beliebte Erheblich-Klassiker Hurst mitgenommen werden. Und in der Abfahrt hänge ich den Chrummenstein mit seiner rassigen Nordabdachung an. Er wird, wenn überhaupt, eher im Frühling bei Firn angegangen. Die Tour erfordert sichere Bedingungen an allen Expositionen.

Es ist ruhig und kalt, als ich an diesem Weihnachtstag von Hüseren auf dem Sevelerberg loslaufe. Über dem Rheintal liegt der Nebel. Weil es sich gerade so ergibt, wähle ich die Variante via Skihaus Wisliboden - das ist eine Spur weiter. Beim Chüesäss treffe wieder auf die Normalroute und drei Schnellgeher (es ist wieder PdG-Zeit). Hinter dem Falknis geht die Sonne auf. In der schönen NO-Flanke vom Hurst (1971m) steilt das Gelände auf, bleibt aber im grünen Bereich. Der Gipfel wurde in den Tagen zuvor ausgiebig begangen. So bin ich etwas überrascht, auf der Ostseite des Alviers keine einzige Spur zu entdecken. Janu...

Vom Gipfel kann ich die sehr steile (>40°), aber kurze Südflanke direkt nach Ingglasür abrutschen. Das geht heute problemlos, weil fast bis aufs Gras aper. Ansonsten kann die Stelle einfach in einem Bogen nach Osten umgangen werden. Auf der Südseite des Chopfs felle ich wieder an und wähle meinen Weg durchs wunderschön coupierte Gelände. Bei geschickter Spuranlage kommt man recht sicher durch, wobei es vorab die steile Südostflanke des Alviers im Auge zu behalten gilt. Selbstredend kam hier in den vergangenen Tagen einiges runter.

Oben, an der Südkante, treffe ich auf den Sommerweg und packe die Skier auf den Rucksack. Der folgende exponierte Fussaufstieg darf nicht unterschätzt werden, wenn die Ketten nicht oder - wie heute - nur teils freiliegen. Pickel und Steigeisen gehören zur Sicherheit ins Gepäck. Und unbedingt früh dran sein! Nach gut der Hälfte kann ich wieder die Skier montieren und erreiche über die weiterhin sehr steile Flanke das Gipfelplateau vom Alvier (2341m). Eine zuvor erspähte Zweiergruppe ist bereits wieder abgefahren. 

Ich pausiere nicht allzu lange, denn noch wartet eine weitere Herausforderung. Die Abfahrt durch die gedeckelte Nordmulde ("Aferisloch") bis vor den Zwingler geht ganz passabel. Am unteren Ende der markanten Chrummenstein-Nordabdachung befindet sich ein abgeflachter, gut sichtbarer Balkon. Vom Alvier herkommend kann man diesen auch durch direkte Querung erreichen anstelle des kurzen Umwegs über die Rampe. Das erfordert sehr sichere Verhältnisse! Anschliessend steige ich in direkter Linie den Gipfelhang hoch: zunächst etwa 120Hm bis 35° und dann, nach einer kurzen Abflachung, nochmals etwa 100Hm bis 40°. Zuletzt über den kurzen, aber luftigen Gipfelgrat (heute keine Wechten) zur Eisenstange auf dem First vom Chrummenstein (2259m). Der direkte Übergang zum kotierten Hauptgipfel ist im Winter keine Option, der Zugang hätte wenn schon auf separater Route zu erfolgen.

Unten erblicke ich zwei Spätstarter Richtung Alvier. Nach sehr kurzer Pause (auch wegen schlechtem Proviantmanagement...) geht's an die lange Abfahrt zurück zum Sevelerberg. Der Gipfelhang lässt sich trotz Deckel noch passabel fahren. Dieses Mal wähle ich natürlich die Rampe, um Imalschüel zu erreichen. Ich folge zunächst der Normalroute Richtung Berghaus Malbun, um dann in den weiten Kessel zum Tobelbach abzubiegen. Und hier wird die Unterlage so richtig mühsam, Bruchharsch der übelsten Sorte. Den Wanderweg verpasse ich und folge stattdessen direkt dem Bach. Bei den aktuellen Schneemengen geht das ganz ordentlich. Bei der Oberen Tobelbrugg (1144m) treffe ich auf Schneeschuhspuren und mit Stockeinsatz schaffe ich es bis zum Weidegelände des Sevelerbergs.


Zeiten
1:45  Hurst
1:35  Alvier (gespurt)
0:50  Chrummenstein (gespurt)
0:45  Hüseren

Hike partners: Bergamotte


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»