COVID-19: Current situation

Rässegg Westgrat


Published by justus , 20 June 2017, 17h15.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike:13 June 2017
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   Schilt-Mürtschengruppe 
Time: 8:00
Height gain: 2000 m 6560 ft.
Height loss: 2000 m 6560 ft.

Spontane Wiederholung dieser Tour aufs Rässegg, da mir noch ein paar gute Photos fehlten. Abstieg nach Mollis statt Ennenda.

Glarus - Kleiner Schlafstein

Start vom Bahnhof Glarus und über Ennetrösligen auf dem Wanderweg Richtung Hüttenkopf. Vom Wanderweg auf den NOK Mastenweg abbiegen. Gerade bei dem Abzweig hat es auf der linken Wegseite einen grossen flachen Stein.
AbzweigAbzweig


Auf diesem Mastenweg geht es bis zum Beginn des Leist bei den zwei Strommasten, von wo man schon schön in die Tiefe blickt.
Blick ins Tal vom Beginn  des Leist

Den Leist hinauf bleibt man am besten meist direkt auf dem Grat. Im allgemeinen ist es ziemlich botanisch und die blauen Markierungen sind recht verblasst.
Verblasste blaue Markierungen

Die kurze Kletterstelle ist gut markiert und es hat Schlingen, die den Weg leiten. Erst bei dem blauen Pfeil im folgenden Bild sollte man vom Grat abweichen und quert auf einem Band.


Am Ende des Grats angekommen steigt man in der zweiten Rinne zum kleinen Schlafstein hinauf.



Kleiner Schlafstein - Rässegg

Vom Kleinen Schlafstein aus gilt es die Wildi zu queren. Im nächsten Photo habe den ungefähren Verlauf eingezeichnet.


Die Querung ist mehrheitlich einfach nur eine Schrofenpassage ist etwas unangenehmer. Bevor man zum Rässegg gelangt stellt sich noch ein Grat in den Weg, den man nicht umgehen kann. So muss man einiges Aufsteigen, bevor man den Grat bei einer offensichtlichen Scharte übersteigen kann.
KurzerAufstieg um den Grat übersteigen zu können.

Auf der anderen Seite der Scharte quert man weiter leicht aufsteigend bis zu einer Rinne durch die man in die Russ unterhalb der Rässegg Nordwand absteigen kann. Die Hänge zu dieser Russ sind sonst überall sehr steil! Auf dem Photo ist es wegen dem Schatten etwas schwieriger zu sehen, aber mit diesem Photo ist die Stelle eindeutig zu erkennen.
Abstieg Rinne

Nun muss man die Nordwand hinausqueren, um zum Grat zu gelangen, in dem nächsten, grandios dunklen Photo hat es zwei rote Pfeile. Startend vom ersten muss man mit etwas Kreativität zum zweiten gelangen, dann ist der Weg klar. Kurz vor dem Grat muss man nochmal die Hände zur Hilfe nehmen siehe Photo.


Am Grat angekommen hat man eine tolle Aussicht. Der untere Teil des Grats sieht stark verwachsen aus, so dass eine mögliche Querung weiter unten nicht besonders attraktiv erscheint. Aber auch nach Süden geht es ordentlich hinunter (Photo). Und dann endlich geht es hinauf:


In recht ausgesetzter aber einfacher Kletterei geht es zum Gipfel des Rässegg. Es hat ein paar lose Steine!

Rässegg - Grosser Schlafstein - Schilt - Mollis

Eine kurze Pause beim Kreuz nutze ich für den Gipfelbucheintrag. Vom Kreuz geht es aufwärts in die nächste Scharte, die nochmals einen kurzen Kletterzug verlangt.


Nachdem man dort hinauf ist, geht es einfach den verwachsenen Grat hinauf, bis man entweder direkt zum Schilt hinaufsteigen kann, oder (wie ich diesesmal) noch einen Abstecher zum grossen Schlafstein macht.

Hier nochmal die Seitenansicht von Äugsten aus, auf der man die Ausgesetztheit etwas erahnen kann:
Raessegg von Aeugsten

Abstieg vom Schilt nach Mollis.



Eine schöne wilde Tour. Wären die anderen Grate nicht so verwachsen, machte das Kraxeln am Schilt sicher noch mehr Spass. Die Kletterrouten am Rässegg könnten auch noch lohnend sein.

Hike partners: justus


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

DonMiguel says: Hui!
Sent 3 June 2018, 09h28

Ich bin heute diesen "Weg" gelaufen, dachte mir ich sei dem gewachsen. Ging alles tiptop, Leist kenne ich schon in und auswendig, Wildi ging ebenfalls gut, der Grat den man überschreitet bis in die Runse vor dem Rässegg ist auch klar. Es hatte für mich 2 realistische Grasbänder die auf den Rässegggrat hinaus führten und sich in der Mitte treffen. Ich wählte das untere, dafür ich den Einstieg ein wenig erklettern musste. Wobei es mir jedoch ziemlich mulmig wurde, war als ich durch das kleine Loch auf die andere Seite des Grates hinunterschaute, so viel Schiss hatte ich schon lange nicht mehr. Nach ein paar "inmichgehenden" Minuten habe ich mich dann trotzdem für die paar Züge motivieren können und erfolgreich auf diesen spektakulären Gipfel geschafft! Etwa 200 Meter weiter unten am Grat führt nochmal ein Band heraus, auch schon probiert? Grüsse Don

justus says: RE:Hui!
Sent 5 June 2018, 23h53
Herzlichen Glückwunsch zu dieser Route. Das bist Du sicher einer von wenigen, die dort hinauf sind. Die letzten paar Meter sind ja doch ein bisschen ausgesetzt.

Bei den Bändern, die auf den Grat hinausführen haben wir damals überlegt das untere zu probieren, aber der Grat sieht dort sehr verwachsen aus (hier). Das schien uns dann nicht so attraktiv. Und auch beim zweiten Mal habe ich das untere Band gleich verworfen, da mir nicht klar war, ob ich den ersten Aufschwung alleine schaffe. Auf diesem Photo gut sichtbar.

ciao,
justus


Post a comment»