COVID-19: Current situation

Grenzwanderung Schweiz * Altstätten - Heerbrugg


Published by laurentbor , 6 May 2017, 07h31.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike: 4 November 2016
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG 
Time: 3:00
Height gain: 386 m 1266 ft.
Height loss: 444 m 1456 ft.
Route:10,6 km
Access to start point:Zürich - St. Gallen - Altstätten
Access to end point:Heerbrugg - St. Gallen - Zürich

Die Schweizergrenze zwischen Sargans und Bodensee folgt ausnahmslos dem Verlauf des Rheins, der hier zum Schutz vor Überschwemmungen in einen Betonkanal gezwängt wurde. Ein Dammweg begleitet die gesamte Strecke des Flusses auf Schweizer, sowie auf Liechtensteinischer, beziehungsweise Österreichischer Seite. Diesen Abschnitt zu erwandern wäre wohl die monotonste Angelegenheit der Welt, auch wenn die Aussichten in die Alpen etwas entschädigen würden. Ich hätte als Alternative das Velo nehmen können um die Strecke in einem Tag zu absolvieren. Jedoch habe ich mich entschieden stattdessen den paralell am Hang verlaufenden Rheintal-Höhenweg zu begehen. So hat man beste Aussichten auf die Talschaft und die Nachbarstaaten und durchschreitet interessante Orte und unbekannte Kulturlandschaften.

Unterhalb von Altstätten betritt man das kleinräumige und dicht besiedelte untere Alpenrheintal. Hier gibt es viel zu entdecken - denn der Mensch hat hier zwischen Appenzeller Voderland und Bodensee eine intakte Kulturlandschaft geschaffen mit vielen historischen Zeitzeugen der letzten Jahrhunderte.


Diese Etappe startet wieder in Altstätten, dem schmucken Flecken im St. Galler Rheintal. Fast 1200 Jahre Geschichte prägen die Stadt, welche als Zentrum der Grundherrschaft des Klosters St. Gallen im Rheintal errichtet wurde. Die aufstrebende Textilindustrie verhalf Altstätten ab dem 17 Jahrhundert zu den vielen herrschaftlichen Villen und Stadtpalais welche man zu Beginn der Wanderung kreuzt. Hier uberboten sich die Edlen und Mächtigen mit architektonischer Kreativität.

Kurz hinter der Stadt kreuzen wir das Mülitobel - mit dem Kinderwagen ein etwas waghalsiger Akt - zum Glück sind wir zu Zweit. Aus dem Wald heraus erblicken wir die mächtige Burg Neu-Altstätten welche über einem hübschen Rebberg thront. Die Burg aus dem 14 Jahrhundert ist heute in Privatbesitz und wird von den Besitzern bewohnt welche auch gleich den Rebberg bewirtschaften. Nun senkt sich der Weg wieder Richtung Oberlüchingen wo Florin sein Mittagessen bekommt.

Durch einen schönen Obst- und Wiesenhain geht es nordwärts nach Marbach. Das stattliche Weinbauerndorf hat ein hübsches altes Zentrum bei der Ober- und Untergass. Neben Keltereien findet man hier auch einen Mostereibetrieb. Beim Schloss Weinstein, welches heute ein gehobenes Speiserestaurant ist schweift der Blick wieder Richtung Vorarlberg und Alpen. Hier windet sich ein schmucker Feldweg durch Obsthaine, an Rebbergen vorbei und bald sind wir in Rebstein. Auch dieser Ort hat einen hübschen Ortskern, ist jedoch an den Rändern wie die Nachbarorte stark zersiedelt. Das Bundesamt für Kultur hat daher einige Orte (Balgach/Marbach/Berneck) zu schützenswerten Ortsbildern erklärt und somit die Siedlungstätigkeiten etwas beschränkt.

Durch die sonnenverwöhnten Rebhänge wandern wir weiter bis zum Schloss Grünenstein. Im barocken Zwiebelturm sind heute Wohnungen untergebracht - doch der Park kann betreten werden. So machen wir hoch über Balgach noch einmal Rast.

Etwas weiter erblicken wir bereits den nächsten Ort - Balgach. Eines der bekannteren Weinbauerndörfer der Gegend. Der warme Föhn lässt hier die die Oechslegrade in den Trauben steigen - daher wurde im Rheintal bereits im Mittelalter Wein angebaut. Leider sind viele ältere Sorten verschwunden da im 19. Jahrhundert nur resistente Sorten angebaut werden durften um den Mehltau und andere Krankheiten einzudämmen. Langsam entstehen wieder sortenreichere Anbauflächen und so wird zum Beispiel der "Weisse Heunisch" in Balgach wieder gekeltert.

 Zum Glück für Florin gibt es auch beim Schloss Heerbrugg noch einen interessanten Spielplatz. Nur kurz geht der Weg danach bis ins industrialisierte Zentrum von Heerbrugg.

Hike partners: laurentbor


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»