Unterwegs auf den schönen Wiesmahdhängen / In visita ai pendii del Wiesmahd


Published by Winterbaer Pro , 11 April 2016, 23h49.

Region: World » Germany » Alpen » Ammergauer Alpen
Date of the hike:10 April 2016
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Height gain: 420 m 1378 ft.
Height loss: 420 m 1378 ft.
Route:6,2 km
Access to start point:Oberammergau
Accommodation:Viele in Oberammergau
Maps:BY 7 Ammergebirge Ost, Pürschling, Hörnle DAV/LVA 1:25 000

Ich bin im Ammertal aufgewachsen. Am Schönsten fand ich dort immer die Moore und die Wiesen mit der noch so reichhaltigen Vielfalt an Blumen, die es im Flachland schon lange nicht mehr gibt. Alles ist dort kaputt gedüngt und außer Löwenzahn und Hahnenfuß blüht meistens nichts mehr. Ganz anders auf den Wiesen um Ober- und Unterammergau. Dort fressen sogar die Kühe Orchideen!

 

Ein Juwel sind auf den Südhängen unter dem Aufacker die Wiesmahdhänge. Hier trifft man in der Blütezeit auf ganz viele seltene, geschützte Pflanzen. Auf den Hebammsberg habe ich vor vielen, vielen Jahren meine allererste, kleine Skitour gemacht. Und genau da wollen wir heute mal wieder hinschauen.

Da es nochmal bis auf 1200 m heruntergeschneit hat und wir keinen Schnee mehr sehen wollen, scheiden die nordseitigen Touren sowieso für uns aus.

 

Schneefrei sind die Südhänge schon, aber durch den späten Winter dieses Jahr blüht leider noch nicht all zu viel.

 

Wir steigen von Oberammergau in Richtung Romanshöhe auf zum „Altherrenweg“. So heißt der Wiesmahdweg -der heute bis nach Bad Kohlgrub ausgebaut ist- im ersten Teil zwischen Parkplatz Laberbergbahn und dem Gasthaus Romanshöhe. Der Höhenweg hat keine großen Schwierigkeiten, außer dass es hier stellenweise im Winter auf den steileren Abschnitten zu den wenigen Schluchten schon mal recht glatt sein kann. Der Weg schlängelt sich in ständigem Auf und Ab an den Südhängen entlang und man hat eine schöne Aussicht auf Ober- und Unterammergau und auf die umliegenden Berge. Am Schönsten ist es hier aber, wenn in ein paar Wochen alles blüht und die Orchideen, Enziane und Primeln direkt neben dem Weg stehen.

 

Wir wollen heute vom Kircheck zum Hebammsberg wandern und von dort wieder auf den Altherrenweg absteigen. Zu diesem Zweck kann man bequem und gut beschildert auf einer der neuen, breiten Forststraßen ab der Romanshöhe in Richtung Aufacker und Drei Marken laufen, oder besser noch ab Unterammergau die Runde mit dem MTB fahren. Aber wer will schon ewig lang auf einer Forststraße dahin trotten?

Deshalb laufen wir ein Stück auf dem Altherrenweg nach Osten weiter und zweigen dann auf einer Spur steil nach oben auf die Wiesenhänge ab. Wenig später befinden wir uns hoch über dem Schnitzlergraben. Zuerst erkennt man noch gut sichtbar die Spuren eines Traktors, später wird der Steig immer schmäler und oft kaum mehr sichtbar.

Nach dem Schneeregen der letzten Tage ist es sehr rutschig und man muss schon aufpassen, dass man nicht auf einer Wurzel oder dem nassen Laub ausrutscht und in die Schlucht segelt.

Manchmal sind wir uns auch nicht mehr ganz sicher, ob die Spuren in unsem Aufstieg am Ende nur ein Wildwechsel sind oder ob hier auch Menschen gegangen sind. Aber welches Tier wirft schon Plastikplanen, eine rostige Dose oder Glasflaschen in den Wald. Also sind wir nicht ganz verkehrt und mit Hilfe unseres Garmins kommen wir schließlich wohlbehalten auf der neuen, breiten Forststraße heraus. Der einsame Anstieg hat uns gefallen.

 

Das Kircheck sehen wir nicht direkt, wir sind etwas oberhalb. Wir gehen noch ein Stück weiter nach Westen, um die (ausgeholzte) Aussicht zu genießen, denn unser Aufstieg fand ausschließlich im Wald statt. An der riesigen Kreuzung der neuen Forststraßen mit Wegweiser Drei Marken, Hörnle, Aufacker, Unterammergau, Oberammgau ist es nicht besonders gemütlich und wir gehen bald auf der Forststraße zurück in Richtung Laberbergbahn, um auf den Abzweig zum Hebammsberg zu treffen.

 

Früher war der Hebammsberg bei entsprechender Schneelage der Geheimtipp der Oberammergauer für eine schöne, kurze Skitour über die steilen Hänge. Heute ist die gesamte Skitourenroute von Oberammergau bis zum Aufacker in der DAV-Karte zu finden.

 

Entlang der Skiroute steigen wir auf einer steilen Fahrspur abwärts zum Hebammsberg, der seit einigen Jahren sogar ein Kreuz besitzt. Schön ist es hier immer noch, nur die Fichten sind in den letzten 40 Jahren doch recht groß geworden und die Aussicht auf das Ammertal ist nicht mehr so ganz frei, wie ich es in Erinnerung hatte.

 

Wir machen es uns auf den schönen Wiesenhängen in der warmen Sonne gemütlich und genießen lange die Aussicht mit Vogelgezwitscher.

Als die Sonne schon wieder tief steht, steigen wir die hier sehr steilen Wiesenhänge wieder ab zum Altherrenweg und sind bei Sonnenuntergang wieder an unserem Parkplatz.

 

Schöne, kleine Nachmittagswanderung in meiner alten Heimat. So schee war`s scho!

 

 

 

 

Sono cresciuta nell`Ammertal. Per me i posti più belli sono sempre stati le paludi ed i prati con la varietà così ricca di fiori che da lungo non esiste più nelle pianure. Dove abitiamo adesso tutti i prati sono concimati ed i fiori sono sterminati esclusi i denti di leone ed i ranuncoli. Ben diversa sui prati in Ober- e in Unterammergau. anche le mucche mangiano le orchidee!

Un gioiello sul versante sud al di sotto dell
`Aufacker sono i prati della Wiesmahd. Qui nel periodo di fioritura si incontrano molte piante rari e protette. Molti, molti anni fa sull`Hebammsberg ho fatto la mia prima piccola gita con gli sci. oggi vogliamo salire ancora una volta.
Nel giorno passato ha nevicato ancora fino a 1200 metri e siccome non vogliamo più vedere la neve, le gite sui lati nord per noi non sono un tema.

I pendici meridionali sono privi di neve, ma a causa dell`inverno tardo purtroppo quest`anno non fiorisce ancora molto.

Da Oberammergau partiamo in direzione della Romanshöhe e raggiungiamo sull`Altherrenweg. Questo è il nome della prima parte del Wiesmahdweg tra la stazione a valle della funivia del Laber fino al rifugio Romanshöhe. Il Wiesmahdweg oggi è esteso fino a Bad Kohlgrub. Il percorso non ha grandi difficoltà, solo che in inverno sulle parti più ripide delle poche gole ogni tanto può essere abbastanza liscio dal ghiaccio. Il sentiero si snoda in un continuo saliscendi sulle pendici meridionali e si ha una bella vista su Ober- e Unterammergau e sulle montagne circostanti. Il tempo più bello qui sarà se in un paio di settimane tutto sarà in fiore e le orchidee, genziane e primule saranno in fiore accanto al sentiero.

Oggi vogliamo fare l'escursione sul Kircheck e Hebammsberg e scendere da lì di nuovo sull` Altherrenweg. Si può caminare facilmente e ben segnato su una delle nuove, ampie strade forestali che sale dalla Romanshöhe verso l`Aufacker e Drei Marken, o meglio ancora andare in giro con la MTB da Unterammergau. Ma chi vuole camminare strascinando i piedi eternamente su una noiosa forestale?

Pertanto
noi seguiamo ancora un pezzo dell`Altherrenweg verso est e poi ci diramiamo su una pista che conduce in alto sui prati ripidi del Wiesmahd. Poco dopo ci troviamo in alto sopra lo Schnitzlergraben. Prima si possono ancora vedere le tracce di un trattore, poi la pista diventa sempre più stretta e spesso anche poco visibile.
Dopo il nevischio degli ultimi giorni
le foglie e le radici sono bagnati e molto scivolosi. Si deve far attenzione di non cadere nella gola.


A volte non siamo più sicuri se le tracce in salita sono orme del passo della selvaggina o se provengono degli uomini. Ma quale animale getta nel bosco teli di plastica, una lattina arruginata o una bottiglia di vetro? Quindi non siamo del tutto sbagliati e con l`aiuto del nostro Garmin finalmente arriviamo bene sulla nuova, ampia forestale. La salita solitaria ci è davvero piaciuta.

Il Kircheck non vediamo direttamente, perché siamo un po' sopra. Andiamo ancora un po' più a ovest per goderci la bella vista (diboscata). La nostra salita finora si è avvenuta esclusivamente nella foresta.

Al grande incrocio delle vari nuove forestali con segni Drei Marken, Hörnle, Aufacker, Unterammergau, Oberammgau non è particolarmente bello e presto torniamo sulla forestale in direzione del Laber per poter diramare all`Hebammsberg.

Tanti anni fa, se le condizioni della neve l`hanno permesso, l`Hebammsberg era la meta segreta dei nativi di Oberammergau per una bella, breve gita con gli sci sui pendii ripidi al sud. Oggi l'intero percorso di sci da Oberammergau all`Aufacker si trova nella carta topografica del DAV.

Sul percorso di sci su una viottola ripida scendiamo fino all`Hebammsberg, che da alcuni anni possiede anche una croce. E sempre molto bello qui. Solo gli abeti rossi negli ultimi 40 anni sono diventati abbastanza grandi e il punto di vista sulla valle non è più così libera come l`avevo ricordato.

Ci accomodiamo sui splendidi pendii erbosi
nel sole caldo e ci godiamo per lungo il panorama con il canto degli uccelli.
Quando il sole
è già basso scendiamo di nuovo attraverso i prati dei pendii ripidi sull`Altherrenweg e proprio al tramonto arriviamo al nostro parcheggio.

Una bella escursione piacevole in un pomeriggio di primavera nella mia vecchia patria. Ci è piaciuti moltissimo!


Hike partners: Winterbaer


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Menek says:
Sent 13 April 2016, 21h44
Solita carrellata di belle foto...
ciao Uschi
Menek

Winterbaer Pro says: RE:
Sent 13 April 2016, 23h28
Grazie Domenico e Olmo, per la vostra visita sulla mia relazione:-)

Ciao,
Uschi


Post a comment»