Wändlispitz via Gross Sienen und Gross Aubrig Nordwand


Publiziert von tricky Pro , 12. März 2015 um 09:23.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:10 März 2015
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Ski Schwierigkeit: SS-
Eisklettern Schwierigkeit: WI1
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SZ   Östliche Sihltaler Alpen 
Zeitbedarf: 11:30
Aufstieg: 2281 m
Abstieg: 2486 m
Strecke:20.4km / Ochsenboden - Gross Sienen - Wändlispitz - Diethelm - Fläschlipass - Gross Mutzenstein - Tannenstofelbach - Gitzihorn - Gross Aubrig - Plangg - Niderwis Vorderthal
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit Bus nach Studen-Ochsenboden von Einsiedeln aus
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Mit Bus ab Vorderthal Post zurück nach Siebnen-Wangen

Hammer Tour. Ein schon länger Traum endlich erfüllt. Die Bedingungen hätten nicht besser sein können.
Als kleiner Junge träumte ich davon die Westflanke vom Wändlispitz zu fahrende, die man sehr gut sehen kann wenn man nach Hoch-Ybrig fährt. Einen Versuch hatten wir schon mal unternommen. Aber leider nicht geklappt. Heute hat alles gepasst. Das Wetter, Hartschnee im Aufstieg und Pulver in der Abfahrten. Auch die Temperatur sehr angenehm und sehr wenig Wind.

Mit der ersten ÖV Verbindung nach Ochsenboden. Der Einstieg zu den Gross Sienen durch den dichten sehr steilen Wald. Zu meinem Erstaunen schon zwei Spuren in der Rinne. Bei der steilen Schlüsselstelle nahmen die Skifahrer aber den von unten betrachtet linken Abstieg über die Felsen. Warum nur? Ich zog wie im Sommer nach rechts über die steilen vereisten Steine und Grassbüschel hoch (56°). Steigeisen und Pickel sehr zu empfehlen. Danach wieder mit dem Splitboard weiter und hoch via der Nordseite (44°) zur Wändlispitz Fläche. Die Westflanke wie erwartet sehr hart. In direkter Linie konnte ich mit Harscheisen hochsteigen. In der Abfahrt die Westflanke von der Sonne schon ein wenig aufgesulzt. Die Nordseite immer noch Presspulver. Gemütlich noch hoch auf den Diethelm und die Aussicht genossen. Mein Dokument immer noch vorhanden wenn auch etwas mitgenommen. Der Auf- und Abstieg über die Leiter und Ketten meist Schneefrei. Steigeisen sind nicht erforderlich.
Für die Abfahrt entschied ich mich für die Nordrinne. Alle Spuren zogen zur Alp Fluebrig. Ich aber nahm die direkte Linie nahe der Felswand. Keine einzige Spur bis nach unten im Pulver der sich super gesetzt hat. Top Verhältnisse müssen auch sein, da die Rinne sehr steil ist, 45° und ideal für Lawinen.

Bei der Fläschlihöchi zog ich direkt zum Gross Mutzenstein. Der kleine kenne ich zu genüge. Eine einzelne Schneeschuhspur zog ebenfalls zur Gipfelfläche. Die Nord Abfahrt vom Mutzenstein zum Tannstofelbach dafür wieder ganz für mich alleine. Der Schnee zum Teil etwas angefeuchtet aber super zum Fahren. Eigentlich wollte ich via Rohrwald wieder hoch. Aber das Tal war tief und dicht bewaldeten. Somit durch den schönen Salzläckiwald Richtung Nüssen. Bei der Abfahrt vom Fluebrig zog etwas Bewölkung auf, die sich nun wieder etwas auflöste und das Abendlicht erst richtig in Stimmung setzte. Der Schnee wurde immer klebriger.

Fahren konnte ich bis zum Wandfuss vom Aubrig. Ab da hies es Board Schultern und hoch über den alten Wanderweg zum Gross Aubrig. Das meiste ist schneefrei. Dort wo noch Schnee lag, war es mühsam. Der Deckel trug mich nicht ohne Schneeschuhen. Somit sank ich immer wieder knietief bei jedem Schritt ein. Die Kräfte liesen langsam nach. Der Aufsteig zum Wändlispitz war schon anstrengend genug. Der finale Aufstieg gab mir nun den Rest. Ich musste mich aber trotzdem beeilen. Am 18:30 Uhr war es dunkel. Obwohl ich immer meine Stirnlampe dabei hatte, wollte ich den steilen Nordhang nicht in der Dunkelheit fahren. Ganz geklappt hatte das nicht. Aber ich erreicht exakt pünktlich den 19:05 Uhr Bus ab Vorderthal. Die Abfahrt hatte schon zwei Spuren, das war sogar gut, den im unteren Teil war ich sehr froh darüber im Dämmerlicht nicht noch den Weg zu suchen.

Fazit: Ein Saison Highlight. Die Verhältnisse machten das ganze Perfekt.

Tourengänger: tricky

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 24434.gpx Gesamter Track. Der Ausflug zum Tannstofelbach nicht zu empfehlen

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5
T6 III
13 Sep 11
Top of Sihltal · tricky
T6-
8 Jun 17
Fluebrig-Trilogie · carpintero
WT2
19 Mär 16
Rosenhöchi · Peti
T4+
1 Aug 14
Chli Mutzenstein 1504m · Bergmuzz

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Freeman hat gesagt: Gratulation
Gesendet am 13. März 2015 um 18:05
Tricky !
Du bist einfach ein verrückter Kerl ;-)
Gruss Freeman

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 14. März 2015 um 22:44
nein, nicht verrückt - doch du kannst viel mehr als ich Normalsterblicher; ich bewundere deine Leistungen - ohne sie echt nachvollziehen zu können ...

Hochachtung, Anerkennung, und liebe Grüsse

Felix


Kommentar hinzufügen»