Hintere Schöntaufspitze 3325 m


Publiziert von alpstein Pro , 12. Oktober 2008 um 15:51.

Region: Welt » Italien » Trentino-Südtirol
Tour Datum:12 August 2007
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 2:45
Aufstieg: 605 m
Abstieg: 605 m
Strecke:Schaubachhütte-Hintere Schöntaufspitze und zurück
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Naturns-Prad-Sulden. Rückfahrt über Trafoi-Stilfserjoch-Umbrailpass-Ofenpass-Fluelapass-Davos-Landquart-Bodensee

Nach einer Tour auf den Spuren Ötzis, die  bei Nebel und 20 cm Neuschnee an der Similaunhütte (3016 m) endete und der Besteigung der Vermoispitze (2930 m) im Vinschgau und ca. 3000 Höhenmetern stand eigentlich die Rückfahrt an den Bodensee auf dem Programm. Wolkenloser Himmel am Morgen beim Blick aus dem Fenster hat mich aber dann doch veranlasst noch eine kleine Tour auf der Rückfahrt einzuschieben.

Den Aufstieg erleichterte ich mir etwas, in dem ich von Sulden (1902 m) aus die Seilbahn zur Schaubachhütte (2581 m) nahm. Der Weg von dort hoch zum Madritschjoch 3123 m führt über langweilige, planierte Skipisten . Entschädigt wird man dafür aber durch das tolle Panorama mit den ganzen vergletscherten Gipfel rund um Sulden und im hinteren Martelltal.

Erst ab dem Madritschjoch geht es dann über einen "normalen" Bergweg weiter und über einen breiten Bergrücken kommt man ohne Schwierigkeiten rasch zum Gipfel. Leider hüllte sich die Spitze des Ortlers in Nebel, aber die Königspitze, Suldenspitze, Cevedale und wie sie alle heissen zeigten sich, mit etwas Neuschnee in einem weissen Kleid.

Nach einer ausgiebigen Gipfelschau stieg ich auf dem selben Weg zur Seilbahnstation an der Schaubachütte ab. Eine etwas längere, aber ebenfalls einfache Aufstiegsvariante hat man aus dem hinteren Martelltal ab dem Parkplatz beim Gasthof Schönblick über den Weg Nr. 151 zum Madritschjoch.

Tourengänger: alpstein

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»