Gschnitzer Tribulaun (2946m), Schneespitze (3178m) und Innere Wetterspitze (3055m)


Published by felixbavaria , 20 August 2014, 22h15. Text and phots by the participants

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Stubaier Alpen
Date of the hike:14 August 2014
Hiking grading: T5- - Challenging High-level Alpine hike
Mountaineering grading: F
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A   I 
Time: 6 days
Height gain: 5050 m 16564 ft.
Height loss: 5050 m 16564 ft.
Access to start point:großer P in Obertal hinter Gschnitz (6 EUR / Woche)
Accommodation:Österr. Tribulaunhütte (Naturfreunde - AV Ermäßigung); Ital. Tribulaunhütte (CAI - AV Ermäßigung); Magdeburger Hütte (CAI - AV Ermäßigung); Bremer Hütte (DAV)
Maps:AV-Karte 31/1 "Hochstubai" (1:25'000); AV-Karte 31/3 "Brennerberge" (1:50'000)

Stubaitour 2014 - ohne Seil oder Haken, aber mit der Regenfront im Nacken!

In den südöstlichen Stubaier Alpen treffen Gegensätze aufeinander - Kalk auf Urgestein, Hanseaten auf Italiener, Süd- auf Nordföhn. Insgesamt ergibt das eine auch bei unbeständigem Wetter interessante Mischung, und letzterer sorgt dafür, dass man mit etwas Glück auch mal auf der Sonnenseite des Lebens steht.

Tag 1: Aufstieg zur österreichischen Tribulaunhütte

Vom großen P in Obertal bei Gschnitz steigen wir auf dem markierten Weg auf der linken Seite des Baches ohne Schwierigkeit zur Hütte. Diese glänzt einrichtungsmäßig mit dem Charme der 70er (sehenswerte mit Plastik verkleidete Toilette), aber auch mit hervorragendem Essen zu günstigsten Preisen (Riesenportionen zum Preis eines Bergsteigeressens).

Tag 2: Gschnitzer Tribulaun (2946m) - italienische Tribulaunhütte

Über die ausgedehnten Geröllfelder südlich der Hütte geht es recht mühsam empor zur westlichen Schneetalscharte. Aufgrund der kalten Nacht hat sich eine gefrorene Mischung aus Eis und Geröll verdichtet, die jetzt auftaut. Im Sekundentakt gehen Steine nieder, die mitgebrachten Helme kommen zum Einsatz. Von der Scharte führt dann ein unproblematischer, teils versicherter Steig durch eine Steilstufe auf einen Schuttrücken und von dort zum Gipfel des Gschnitzer Tribulaun. Die Aussicht ist aufgrund leichten Föhns recht gut, dann setzt Schneefall ein und wir treten den Abstieg an.

Der Weg von Süden kommt nicht, wie im AVF beschrieben, in der westlichen Schneetalscharte an, sondern in der östlichen. Da wir aber nicht durch das steinschlaggefährdete Gelände zur östlichen Scharte queren wollen, steigen wir stattdessen weglos durch eine Rinne ab (im oberen Bereich unschwierig, später Stellen II, nicht ausgesetzt). Am Auslauf der Rinne treffen wir auf den Pflerscher Höhenweg.

Dieser windet sich durch eine eindrucksvolle Landschaft mit vielen Bachläufen und ist teilweise nur fußbreit und recht ausgesetzt. Bei Nässe eigentlich weniger zu empfehlen, leider setzte auf halbem Weg Dauerregen ein. Nach der Umgehung eines Ganzjahres-Schneefeldes führt der Weg in vielen Kehren hinauf zur italienischen Tribulaunhütte.

Tag 3: Magdeburger Hütte

Bei 2°C, Schneefall und 10m Sicht wird der Plan, über Hohen Zahn und Weißwandspitze zur Magdeburger Hütte zu gehen, schnell verworfen. Stattdessen steigen wir bei wechselhaftem Wetter ins Tal und anschließend auf dem normalen Hüttenzustieg zur Magdeburger Hütte. Dabei nutzen wir ein Schönwetterfenster zur Einkehr an der schön gelegenen Ochsenalm. Durch schönes Wiesengelände geht es zur Magdeburger Hütte, wobei bald wieder Schneeregen einsetzt, der fast den ganzen Nachmittag andauert.

Tag 4: Schneespitze (3178m)

Ein Zwischenhoch ist angesagt. Von der Hütte gehen wir über einen Moränenrücken zum Gletschersee unterhalb des Stubenferners (augenscheinlich nur noch ein Firnfeld). Anstelle diesen zu betreten, führt der Normalweg über die steile Ostflanke der Schneespitze empor. Auf halbem Weg überholt uns eine Gruppe Südtiroler in Turnschuhen und Unterwäsche. Das Gelände wird steiler und wegen Schneeauflage heikel, die Südtiroler wissen nicht weiter (sie kommen über den Nordostgrat später doch noch zum Gipfelerfolg). Unter Einsatz des Pickels geht's weiter, nach ca. 50 Hm wird das Gelände wieder flacher und der Rest ist einfache Blockkraxelei. Die Aussicht ist leider trotz Hochdruckeinflusses beschränkt, da sich Hochnebel gebildet hat.

Über den Nordostgrat (ähnlich der Route im AVF) steigen wir bis zu einer Scharte im Ier-Gelände ab, bis sich eine Abstiegsmöglichkeit über erdiges Gelände bietet, über die man auf den markierten Normalweg  unterhalb dessen steilster Passage zurückkommt. Auf dem Normalweg absteigen, bis dieser wieder auf den Stubenferner trifft, dann auf der - eigentlich viel sinnvolleren - "Gletscher"route (vgl. AVF) zurück zum Gletschersee und auf dem Anstiegsweg zur Hütte.

Tag 5: Bremer Hütte und Innere Wetterspitze (3055m)

Bei Hochnebel steigen wir zur auf dem markierten Steig zur Bremer Hütte (Schrofen, Geröll, Altschnee). Der Hauptkamm wird auf einer unbenannten Scharte überquert. Nördlich geht es über Gletscherschliff und Firn (ehemaliger Simmeringferner) in ein liebliches Hochtal und mit 150 Hm Gegenanstieg zur Bremer Hütte. Dort ist sonniges, aber windiges Wetter - der "Hochnebel" war die Föhnwalze!

Mit leichtem Gepäck gehen wir noch die Inntere Wetterspitze an. Zunächst geht es unschwierig, aber steil zur "Aussichtsscharte". Der Weiterweg führt über den Ostgrat, meist jedoch in der S-Flanke durch stellenweise sehr exponiertes Schrofengelände (fußbreite Tritte in teils senkrechter Neigung). Einige ausgesetzte Stellen sind mit Stahlseilen gesichert, dennoch sind 100% Konzentration, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefragt, da der Großteil des Weges durch nicht absicherbares Schrofengelände führt. Nach einer gefühlten Ewigkeit (ca. 1h von der Scharte) ist der Gipfel erreicht. Der Abstieg erfolgt mit größter Vorsicht auf gleichem Weg.

Tag 6: Abstieg nach Gschnitz

Mehr als 2 schöne Tage in einer Reihe gibt es dieses Jahr nicht, also wird es nix mit dem Übergang zur Innsbrucker Hütte und dem geplanten Habicht. Stattdessen steigen wir im Nieselregen auf dem Hüttenweg der Bremer Hütte nach Gschnitz ab.


Schwierigkeiten:

Aufstieg von Gschnitz zur österr. Tribulaunhütte: T2.
Gschnitzer Tribulaun über Schneetalscharte: T4-, I (Vorsicht auf Steinschlag!)
Direktabstieg von der westlichen Schneetalscharte nach Süden: T4, II (2 Stellen).
Pflerscher Höhenweg zur ital. Tribulaunhütte: T3+ (bei Nässe anspruchsvoller!)
Über die Ochsenalm zur Magdeburger Hütte: T3 (Stellen, meist leichter).
Schneespitze Normalweg (markiert): T4, I.
Schneespitze NO-Grat: T4-, L (Hochtour, harmloser Gletscher), I.
Übergang zur Bremer Hütte: T3, L (Hochtour, nur Gletscherreste).
Innere Wetterspitze: T5-, I-II (Stellen).
Abstieg auf dem Hüttenweg nach Gschnitz: T2.


Links:

Berichte von Kireko:

Tag 1 und 2
Tag 3
Tag 4
Tag 5 und 6

Hike partners: felixbavaria, Kireko, UliMue


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (6)


Post a comment

Nic says:
Sent 20 August 2014, 23h19
Ganz tolle Tour und super Fotos. Gratuliere! Die Tour werde ich auch mal machen.

VG Nico

felixbavaria says: RE:
Sent 20 August 2014, 23h31
Danke! Insbesondere die Innere Wetterspitze dürfte Dir gefallen, sehr einsam und lohnend!

VG Felix

Sent 21 August 2014, 18h03
Sehr gut, da habt ihr ja eine schöne Wanderwoche verbringen dürfen! Nur blöd, Felix, dass deine Handschuhe von der Pürschschneid immer noch bei mir liegen - schaut so aus, als hättest du sie gut gebrauchen können bei diesem Sauwetter! Kann wettertechnisch nur noch besser werden (wird es aber wohl leider nicht)!

UliMue says:
Sent 2 September 2014, 16h24
Sehr cooler Schreibstil. "Tiroler in Unterwäsche" sind einfach zu cool :)

ADI says:
Sent 16 September 2014, 21h09
Hi, Felix!

Scheene Buidl'n aus einer sehr schöner Gegend......

VLG!

ADI

felixbavaria says: RE:
Sent 16 September 2014, 23h24
Danke ADI, Du kennst Dich ja dort bestens aus - für mich ist es alles Neuland, sehr eindrucksvoll.

Beste Grüße

Felix


Post a comment»