Delpsjoch, Baumgartenjoch und Schafreuter - einsamer Grasgrat und ein Klassiker im Vorkarwendel


Publiziert von maxl , 29. Mai 2014 um 14:26. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Karwendel
Tour Datum:25 Mai 2014
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: D   A   Vorkarwendel 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1500 m
Abstieg: 1500 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Großer Wanderparkplatz an der taleinwärts linken Seite im Rißtal kurz hinter der Weitgriesalm
Unterkunftmöglichkeiten:Tölzer Hütte

Na, hitverdächtig ist die Wetterlage zur Zeit ja nicht - aber man muss die Feste feiern, wie sie kommen. An diesem Wahlsonntag sollte es zumindest halbwegs leidlich werden, also fix gewählt und dann nix wie los, in's schöne Karwendel endlich mal wieder! Mit Andreas chicem neuen fahrbaren Untersatz geht's hinein in's Risstal und zum gut belegten Schafreuter-Parkplatz. Delpsjoch und Baumgartenjoch, die grasigen Nachbarn des Schafreuter, fehlen uns nämlich noch beiden, so wählen wir diesen hübschen, exponierten aber leichten Grasgrat als Hauptziel aus, und hängen dann tatsächlich trotz der wieder mal außergewöhnlich bescheidenen Aussicht den Schafreuter dran, wenn man schon mal da ist.....

Los geht's also von dem Wanderparkplatz am klangvollen Leckbachtal ganz gemütlich um kurz nach zwölf. Zunächst geht's kurz den Fahrweg hinein, dann zweigt nach links der Wanderweg zur Tölzer Hütte ab. Stets durch den Wald, aber schöne Blicke zur Östlichen Karwendelspitze samt Konsorten sind immer wieder drin. Auf ca. 1300m trifft man auf einen bushaltestellenähnlichen Unterstand, sogar ein Fahrplan ist da.... Das Gelände ist freilich etwas steil für Busse und die Wege auch reichlich eng dafür, so machen wir uns also keine Hoffnung auf eine Aufstiegshilfe und keuchen den Weg weiter bergan. Er führt nun in recht milder Steigung in die zunehmend abschüssige Südflanke, leicht (T2), aber Schwindelfreiheit - das sieht man manch wackerem Berggänger durchaus an - ist schon von Vorteil. Nach einer Zeit teilt sich der Weg, beide Varianten führen zur Tölzer Hütte, die linke recht steil durch Latschen, die rechte durch eine Wiesenmulde. Nach etwa 2h ist die Tölzer Hütte erreicht.

Hier schlagen die meisten Freizeithungrigen den Weg hinter der Hütte gen Schafreuter ein, diesem von Münchner Berggängerinnen und Berggängern so heiß begehrtem Aussichtspunkt. Bei uns freilich ist alles anders: denn erstens gibt's heut sowieso kaum eine Aussicht, und zweitens sind uns schon derartige Massen entgegengewatschelt, dass wir später dort sicherlich unsere Ruhe haben werden. Also zunächst noch etwas Zeit verstreichen lassen, was einem an Delpsjoch und Baumgartenjoch durchaus nicht schwerfällt. Zum Delpsjoch geht's noch vor der Tölzer Hütte steil nach rechts hinauf. Pfadspuren leiten zum exponierten Gipfelchen, welches mit kleinem, wild zusammengeschustertem Holzkreuzlein verziert ist. Schöner Blick hier auf die Hütte und den Schafreuter, viertel Stunde ab Sattel und gerade T3. Doch der Grat zum Baumgartenjoch lockt schon, also Gepäck geleichtert und nix wie los. Der erste Gratabschnitt ist recht steil, bisweilen etwas schrofig, aber stets leicht. Technische Schwierigkeiten wird man keine großen antreffen (T3+), doch es geht gerade im ersten Abschnitt vom Delpsjoch aus gesehen durchaus luftig zur Sache. Die günstigste Route befindet sich fast immer auf der Gratkante, woselbst einen zwar keinerlei böse Überraschungen erwarten. Dafür bricht die Nordseite durchgehend gach ab, die Südseite ist zunächst auch sehr steil, flacht dann aber gen Baumgartenjoch deutlich ab und macht Ausweichmanöver möglich. Zuletzt nur noch durch recht milde, gangbare Wiesen auf's Baumgartenjoch, halbe Stunde ab Delpsjoch.

Hier haben wir nun erstmal was zu tun. Denn der von 83_Stefan und felixbavaria errichtete Gipfelsteinmann existiert nicht mehr. So bauen wir aus dem spärlichen Steinreservoir hier oben einen neuen - gottseidank ist der Karwendelfels bekanntermaßen derartig brüchig, dass schon eine leichte Berührung scheinbar bombenfest im Boden verankerte Steine herauspurzeln lässt. Naja, jetzt hat das schöne, einsame Baumgartenjoch wieder eine Markierung. Vielleicht trägt ja mal jemand ein Gipfelbuch rauf....

Vom Baumgartenjoch würde sich durchaus ein Abstieg gen Süden anbieten, die Grasflanken erscheinen durchgehend gangbar. Wir aber schlendern am Grat wieder zum Delpsjoch zurück, und rasten dort erstmal ordentlich. Die Wolken werden immer tiefer und tiefer, auch der prominente Schafreuter verschwindet von Zeit zu Zeit hinter solchen, also warten wir auf den richtigen Moment einer sich anbahnenden Wolkenlücke, und stürmen los. Zunächst wieder hinab zur inzwischen recht ruhigen Tölzer Hütte, dann auf dem breiten Steig vis à vis auf den belatschten und plattengesäumten Rücken. Recht steil, aber leicht geht's dahin, bis man auf eine Art Schulter kommt, wo entzückende Alpinkunst zu finden ist, Nepal-Gehänge und eine Steinmannwüste, toll! Außerdem ein Schneefeld, das aber harmlos zu durchstapfen ist. Der Steig wird ab hier eine Spur alpiner, quert eine Weile etwas unterhalb des Südgrates leicht ausgesetzt die Westflanke (T3) und landet schließlich bei einer kleinen, mit äußerst schepsen Drahtseilen versicherten Steilstufe (gerade I). Hier noch schnell hinauf, dann hat man den Schafreuter auch schon gewonnen (halbe Stunde ab Hütte), diesen Berg mit seiner fantastischen Aussicht, naja.... zumindest fangen wir noch ein paar Sonnenstrahlen ein, sehen den Wolken beim Quellen zu und genießen die Ruhe, die gerade auf dem Schafreuter nun alles andere als selbstverständlich ist.

Nach angemessenem Päuslein geht's also wieder retour. Zunächst auf bekanntem Weg zur Tölzer Hütte, dann aber auf der anderen Variante zurück zu unserem Aufstiegsweg, der den steilen Südhang quert. Diesen verfolgen wir nun wie gehabt talwärts, nach gut 2h ab Schafreuter kommen wir wieder am Auto an. Und haben viel Ruhe, abwechslungsreiches Gelände und schlussendlich auch eine wirklich schöne Tour im Vorkarwendel genossen, und das ist schließlich auch schon mal was...!

Tourengänger: andl, maxl


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

83_Stefan hat gesagt:
Gesendet am 29. Mai 2014 um 18:12
Eine super Tour - ich gratuliere! Nur schade, dass unser kleines Gipfelsteinmännchen nicht mehr existiert hat...

maxl hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Mai 2014 um 14:43
in der Tat, wir haben uns gewundert, dort oben nix vorzufinden. Aber wir haben ja einen neuen gebaut, vielleicht hält der ja länger...

Erdinger hat gesagt:
Gesendet am 29. Mai 2014 um 21:34
Kann auch nur zu dieser schönen Tour und den eindrucksvollen Bildern gratulieren. Waren heute auch auf dem Schafreiter... das Wetter hat uns dann leider im Stich gelassen, am Gipfel hats dann sogar geschneit... dafür waren wir zumeist alleine!
Beste Grüße

maxl hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Mai 2014 um 14:44
Schadeschade, dabei ist der Schafreuter so ein guter Aussichtsgipfel.... eigentlich!
Aber auch ungünstige Bedingungen haben so ihre Reize.... und Ruhe am Berg ist doch auch was schönes!


Kommentar hinzufügen»