Auf des Urners höchstem Gipfel - Fleckistock 3'417m


Published by MaeNi , 5 August 2013, 19h48. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike: 2 August 2013
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR 
Time: 2 days
Height gain: 2050 m 6724 ft.
Height loss: 2050 m 6724 ft.
Access to start point:PW oder öV zur Voralpkurve
Accommodation:Voralphütte SAC
Maps:1211 Meiental

"Was lange währt, wird endlich gut."

Das gilt auch für den Fleckistock, den wir doch schon einige Male geplant hatten und wegen Schlechtwetter nicht realisieren konnten. Aber vergangenes Wochende hat es endlich geklappt und wir dürfen auf eine wirklich tolle und unvergessliche Tour zurückblicken.

Aber fangen wir doch da an, wo aus wir zu unserer Tour gestartet sind - am Freitagmorgen in der Voralpkurve im Göschenertal. Dort hatte hatte sich nämlich die Schwyzer Sektion der verabredeten Tourengänger bereits eingefunden. Die Urner und die Zuger wollten erst später zu uns stossen.

Nachdem also alle Schuhe gebunden, die Rucksäcke an den Rücken und die Stöcke ausgefahren waren, ging es los durch das wunderschöne Voralptal zur gleichnamigen Hütte, welche wir auch schon bald erreichten. Sehr gut. Denn Zeit für einen Kaffee war es nämlich schon lange...und so gut wie der Kaffee war übrigens auch der Kuchen auf der Voralphütte...ein Gedicht!

Nach ausgiebiger Kaffeepause legten sich die älteren Semester erst mal ins Gras und liessen den lieben Gott einen guten Mann sein, während die Mittdreissiger+ sich am nahe gelegenen Hüttenfelsen austoben wollten...bisschen freies Klettern in Bergschuhen war angesagt....mit Augenmerk auf die Klettertechnik. Und dafür eignet sich der Hütten-Klettergarten mit Schwierigkeiten 3a - 3c wunderbar. Später gesellte sich auch der Franz noch dazu und wir bastelten noch den einen und anderen Flaschenzug...Rösly zog intensive Zwiegespräche mit Vertretern der Rasse der Hausrinder vor...

Und so verging die Zeit und bald sassen alle Protagonisten der Fleckistock-Tour am Tisch in der Voralphütte und freuten sich auf den nächsten Tag...nur leider sassen nicht ganz alle da, Patrick musste wegen seines lädierten Fussgelenks leider passen...Gute Besserung an dieser Stelle!

Leider war mit Patricks Fuss das Thema "Verletzungspech" noch nicht erledigt - beim Aufstehen am Morgen schoss die Hexe der armen Lena gleich so in den Rücken, dass auch sie schweren Herzens auf die Besteigung des Fleckistocks verzichten musste. Auch Dir gute Besserung!

Aber nicht nur wir hatten uns für heute den Fleckistock ausgesucht! Gerade als wir abmarschieren wollten, hatte أجنبي  mit Begleitung seinen Auftritt - was für eine Überraschung! Sein informativer und unterhaltsamer Bericht ist an dieser Stelle zu finden. Bis hoch zum Flüestafel nahmen wir den Weg gemeinsam unter die Füsse, danach trennten sich unsere Wege wieder...wir wollten via Nördliche Fluelücke und den SE-Grat aufsteigen, während die Dazugestossenen erst mal Pause machten (schliesslich waren sie schon einige Zeit unterwegs) und danach über die SW-Rippe aufsteigen wollten.

Der erste Teil des Couloirs hoch zur Fluelücke war leider schon ausgeapert und erwartete uns mit einigen Höhenmetern Aufstieg in Schutt und Geröll...nun, auch das haben wir gemeistert. Trotzdem waren wir froh, als wir den Rest im Schnee aufsteigen konnten. Mit Steigeisen und Pickel eine flotte Sache. Ist das Couloir ganz ausgeapert, würden wir den Aufstieg über die SW-Rippe klar vorziehen. Da das Couli doch recht steil ist, sind wir fast ein bisschen versucht, die Schwierigkeit im Bereich ZS(-) anzusiedeln. Vor allem wenn der Firn hart oder gar vereist sein sollte.

Ab der Lücke erwartete uns dann genüssliche Kraxelei (bis II+) über den SE-Grat. Zwar sitzt das Gestein nicht überall bombenfest, aber es gibt auch viele tolle Passagen. Bei P. 3251 erreicht man den Vorgipfel des Fleckistocks. Ab hier wird es wieder etwas schuttiger und man hält sich eher südlich des Grats (Wegspuren, Steinmänner). Kurz unterhalb des Gipfels erreicht man einen steilen Aufschwung, welchen man überklettern muss (III). Ein Fixseil ist zur Unterstützung vorhanden, die Griffe und Tritte sind jedoch gut und halten. Durch das Fixseil reduzieren sich die Schwierigkeiten entsprechend, wobei man sich ja bekanntlich nicht immer 100% auf die Haltekraft von Fixseilen verlassen sollte. Sicherungsmöglichkeit wäre auch vorhanden. Nach dem Aufschwung warten nur noch wenige Meter bis zum Gipfel.

Und am Gipfel trafen wir auch wieder auf أجنبي  und seine Begleitung, die etwas vor uns eingetroffen waren...nun hiess es Pause machen, Essen, Trinken, Plaudern und natürlich den Gipfel geniessen.

Unser Abstieg erfolgte wieder auf der gleichen Route bis zum Vorgipfel P. 3251 und danach über die SW-Rippe, welche wir ungefähr bei P. 2837 durch eine kurze Rinne verlassen haben. Anschliessend sind erst leicht ostwärts über Schutt (Wegspuren, Steinmänner) gequert...natürlich nicht ohne die vorhandenen Schneefelder zu nutzen...und via Hüblen zum blau-weiss markierten Weg zurück zur Hütte gewandert.

Während Bombo mit Lena und 1/2 SchmiGno Sarah nach einer ausgiebigen Rast sich zwecks Pflege der lädierten Partner wieder ins Tal begaben, blieben MaeNi und Fraroe noch eine Nacht auf der Hütte, um am Sonntag noch eine weitere Tour in Angriff zu nehmen.

Eine tolle Tour war das! Hat Spass gemacht mit Euch allen! Den beiden Lädierten nochmals gute Besserung! Auf ein Neues! 

Hike partners: Bombo, MaeNi, SchmiGno, Fraroe


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

أجنبي says: Oh ja!
Sent 5 August 2013, 21h05
Nach eurem schönen Bericht ist es noch definitiver: nächstes Mal will ich auch eure Route hoch!

MaeNi says: RE:Oh ja!
Sent 6 August 2013, 08h20
Unbedingt! Wir haben die Kraxlerei wirklich genossen!

Bertrand Pro says: Souvenir
Sent 13 August 2013, 16h05
Bravo, belles images que je savoure avec nostalgie...j'avais fait le même tour il y a 20 ans en une journée "human powered" avec départ à vélo d'Amsteg à 4h30 du matin...c'était beau d'être jeune ! Mais vous l'êtes apparemment restés...

MaeNi says: RE:Souvenir
Sent 14 August 2013, 08h50
Merci beaucoup Bertrand! En regardant tes super rapports et images sur hikr on pense que tu es encore trés jeune :-)


Post a comment»