Wegweisend auf der Schrattenflue


Publiziert von D!nu , 17. Mai 2013 um 22:49.

Region: Welt » Schweiz » Luzern
Tour Datum:28 Juni 2008
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Schrattenflue-Gruppe   CH-LU 
Zeitbedarf: 7:00
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Anfahrt via Südelhöchi bis Schlund.

Dieses Mal enführte mich mein Vater in eine wunderschöne Gegend - die Schrattenflue.

Am Morgen früh fuhren mein Vater und mein Hobbyschwager Richtung Sörenberg. Bei Südelhöchi fuhren wir dann Richtung Kemmeribodenbad (Big Merengues) und bogen auf der hälfte dann nach Schlund ab wo wir auch unser Auto hin stellten.

Von hier aus ging es zwischen Tannen hindurch immer gleichmässig steigend Richtung Schrattenflue - Hengst bzw. Richtung Schiff. Oberhalb der Waldgrenze hatte es noch einzelne Schneefelder, die zu einer kleinen Schneeballschlacht animierten.

Direkt oberhalb der Waldgrenze wurden die Wiesen zu Schratten. Eine wunderschöne Gegend, bei einem Sturz jedoch Messerschneidend scharf. Die Frühlingsblümchen blühten bereits hier und so entstanden einzelne geniale Makro Aufnahmen. Auf den Wiesen oberhalb der Schratten war eine Schafherde ohne Begleitung unterwegs. Von da aus war es dann nur noch einen Katzensprung bis zum Hengst.

Auf dem Hengst machten wir dann erstmal Mittagspause. Von hier oben hat man eine wunderbare Sicht. Vorallem Eiger-Mönch-Jungfrau lachen einem immer an. Auf der anderen Seite amüsierten sich Gleitschirmflieger an der Thermik der Schrattenflue. Diese sind vermutlich von der Marbacheregg gestartet.

Nach der Mittagspause sind wir auf dem Grat, welcher mehr ein Sattel ist, auf den Schibengütsch gewandert. Auf dem Schibengütsch haben wir dann nochmal pausiert und das Panorama genossen, denn hier waren Eiger-Mönch-Jungfrau gleich nochmal ein paar Meter näher.

Vom Schibengütsch sind wir dann runter zur Alp Chlus, wobei wir dann falscherweise unterhalb des Böli zurück zur Alp Schlund traversiert sind. So waren wir gezwungen einen riesigen Umweg zu machen. Zurück auf der Alp Schlund haben wir uns ein grosses Bierchen gegönnt, denn der Umweg hat dem Durst gerufen.

Tourengänger: D!nu

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»