Pfulwe 3443m mit Abfahrt via Täschalp nach Täsch


Publiziert von Amortis , 24. Februar 2013 um 20:28.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:10 Januar 2013
Ski Schwierigkeit: ZS-
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 2000 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Zermatt - Rothorn - Fluealp
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Fluealp - Breitenboden - Pfulwe - Täschalp - Täsch
Kartennummer:LK 1248, 284 S // Route 570a - Skitourenführer Oberwallis

Wiedereinmal durfte ich ein sehr schönes verlängertes Wochenende in Zermatt geniessen. Leider war uns auch dieses Mal das Wetterglück nicht ganz hold und so entschlossen wir uns für eine Skitour auf den Pfulwe und wollten die gesammelten Eindrücke gleich als Rekogniszierung für eine spätere Rimpfischhorn Besteigung verwenden.

Von Zermatt aus nahmen wir, wie so üblich zuerst die Bahn, hoch bis aufs Rothorn. Da ich schon lange nicht mehr Pistenskifahren war, kam es mir gleich gelegen wieder einmal ganz kurz Piste fahren zu dürfen. Vom Rothorn gehts alles auf der Piste runter bis zur Fluealp wo die Piste beim Hotel Fluealp verlassen wird und wir uns bereit für den Aufstieg machten. Von der Fluealp aus gehts alles in östlicher Richtung immer auf der Gletschermoräne sanft ansteigend über Breitboden links weg zum Pfulwesattel (direkt unterhalb von der Spitzi Flue). Damit wir einen Eindruck erhielten wie die Aufstiegsroute zum Rimpfischhorn in etwa aussieht, stiegen wir nicht direkt auf den Pfulwe Gipfel sondern umrundeten den Pfulwe auf einem breiten Band auf die andere Seite des Gipfelaufbaus (welcher massiv steiler ist). Leider war das Wetter so schlecht, dass das ganze Rimpfischhorn in Nebel und Wolken gehüllt war. Damit die Pfulwe Tour doch noch etwas interessant wurde entschlossen wir uns die "Pfulwe Westwand" hochzusteigen. Wir errichteten am Fusse des Gipfelaufschwungs ein Skidepot und nahmen noch einen Pickel mit damit es etwas angenehmer zum hochsteigen war. Die Flanke war im Aufstieg etwas mühsam da sich der Untergrund von Trittschnee, zu Pulver bis hin zu freigelegtem losen Gestein abwechselte, aber im Grossen und Ganzen gut begehbar war.

Vom Gipfel aus haben wir dan ein grösseres Schneefeld entdeckt welches uns wieder ziemlich direkt zu unserem Skidepot führen sollte. Im oberen Teil war es perfekt zum mittels Pickelbremse runter zu rutschen. Als es jedoch zunehmend steiler wurde (ca. 50°) stiegen wir dann in bestem Trittschnee ab. Die untersten 50 - 100 Meter hatten es dann noch in sich, denn der Trittschnee verwandelte sich zunehmend in lockeren Pulverschnee und wir wurden noch mit einer schneeig / eisigen Plattenkletterei herausgefordert. Zurück beim Skidepot machten wir uns bei einem kleineren Schneesturm bereit für die Abfahrt über die Längflue - Mellichsand auf die Täschalp (N - orientierte Abfahrt in logischer Linie). Nach der Täschalp folgten wir dem Täschbach von Stafelti bis nach Eggenstadel über eine eher Waldig steile Route (im Nachhinein wäre es besser gewesen direkt nach der Täschalp dem Wegweiser nach Zermatt linkerhand zu folgen und den kleinen Gegenanstieg von ca, 5 Min in Kauf zu nehmen). Vom Eggenstadel nahmen wir dann die Strasse / Schlittelweg bis runter nach Täsch wo wir ziemlich im Zentrum ankamen und noch ca. 5 Minuten zu Fuss bis zur Bahnstation zurücklegen mussten.

Der Pfulwe ist eine sehr schöne Tour und mit Abfahrt nach Täsch sehr lohnenswert. Unser kleiner Exkurs über die Westflanke rundete das ganze noch ab.

Tour mit Anja

Tourengänger: Amortis


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»