Punta dei Camosci (3044m)


Publiziert von أجنبي , 29. August 2012 um 01:48.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:28 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   I   Gruppo Grieshorn   CH-TI   Gruppo Pizzo Gallina 
Aufstieg: 950 m
Abstieg: 1350 m
Strecke:P. 2303 – P. 2471 – P. 2464 – Griespass – P. 2460 – P. 2602 – P. 2672 – Punta dei Camosci – retour auf gleicher Route bis P. 2464 – Cornopass – Calcestro – Capanna Corno-Gries CAS – Corno – P. 2083 – Alpe di Cruina – P. 1945 – Cantina di Cruina
Zufahrt zum Ausgangspunkt:ÖV bis Abzw. Griespass (P. 2303)
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Autostopp ab Cantina di Cruina, ÖV ab Airolo
Kartennummer:LK 1:25.000: 1251 Val Bedretto, 1270 Binntal, 1271 Basòdino

Da neuerdings ein Gips meinen linken Ellbogen ziert, liegen für mich zumindest in den nächsten zwei Wochen keine alpinen Glanztaten drin, sprich: T3-Wandern ist angesagt. Touren, wozu die Hände gebraucht werden, sind vorläufig Tabu. Letzten Herbst war ich in einer ähnlichen Situation. Und wohin führte damals die Reise? Richtig! Ins Val Bedretto.

Allora, letzten Herbst habe ich eine *schöne Tour auf's Helgen- und's Rotentalhorn unternommen, beide oberhalb des Passo San Giacomo gelegen. Vom Rotentalhorn hatte ich einen guten Blick auf's Blinnenhorn werfen können. Seither reizte mich dieser Gipfel. Allerdings: Lieber auf Skiern als zu Fuss. Den Wunsch konnte ich mir dieses Jahr noch nicht erfüllen, doch nun war es Zeit, wenigstens die Sache mal aus der Nähe anzuschauen.

Als geeignete Aussichtsplattform empfahl sich die Punta dei Camosci (dt.: Bättelmatthorn). Besteigungstechnisch ist der Berg keine grosse Sache und wäre mein Körper vollends einsetzbar, hätte ich deswegen kaum die relativ lange Anreise auf mich genommen. Für meinen gegenwärtigen Zustand aber war der Gipfel eine gute Wahl. Wer einigermassen trittsicher ist, kann die Hände nämlich während der ganzen Tour in den Hosentaschen lassen.

Als ich morgens bei P. 2303 aus dem Postauto stieg, blies mir ein herbstlicher Vorbote in Form einer kalten Bise entgegen. Jaja, bald ist September. In Sandalen lief ich auf dem Strässchen dem Stausee entgegen. Etwas unterhalb des Windrades wechselte ich auf Bergschuhe. Danach ging's etwas oberhalb des Sees – mit gefühlten 73 Fotopausen – weiter bis zum Griespass, wo ich bemerkte, dass mein Pass zu Hause geblieben war.

Der Landesgrenze entlang ging's auf der Seitenmoräne des Griesgletschers weiter. Auf etwa 2500m quert der Weg in die Ostflanke des Bättelmatthorns – man ist nun definitiv in Italien. Der Weg führt ultimativ zum Rifugio Città di Busto CAI, doch folgt man dem Pfad bloss bis kurz vor P. 2672 (von hier sieht man nun übrigens das Rifugio). Hier zweigt nun ein kleiner Pfad ab. Endlich wird's etwas steiler! Schon von weitem sieht man ein Schteimandli auf dem Ostgrat der Punta dei Camosci – dies ist das nächste Etappenziel.

In Kürze erreichte ich diesen Übergang auf den Ostgrat (auf 2800m). Danach ging's dem Grat entlang weiter in die Höhe, bis der Weg auf ca. 3000m durch die schuttige, recht steile Südflanke quert und auf den Gipfelgrat führt. Auf diesem geht's in wenigen Schritten zum Gipfel. Ich liess mir unüblich viel Zeit beim Aufstieg, erreichte den Gipfel trotzdem aber bereits nach 2h 20min.

Aus Westen zogen nun bereits die ersten Wolken heran und hin und wieder verdeckten Nebelschwaden die Sicht etwas. Da ich aber eine halbe Stunde lang auf dem Gipfel herum lungerte, kam ich wiederholt in den Genuss des perfekten Blickes auf's Blinnenhorn. Auch das Ofenhorn bekam ich immer wieder zu Gesicht. Wie lang's wohl noch dauern mag, bis ich auf diesen beiden Gipfel stehe?

Im Abstieg wollte ich eigentlich noch schnell auf den Nufenenstock, doch als ich auf dem Cornopass ankam, hatte ich irgendwie keine Lust mehr auf die zusätzlichen 400hm. Zudem war nun der Himmel schon recht bedeckt und aus Westen wurde es zunehmend dunkelgrau. „Ab nach Hause!“ lautete also meine Devise.

Via Corno-Gries-Hütte stieg ich zur Nufenenpass-Strasse ab. Da der nächste Bus erst in zwei Stunden gefahren wäre, versuchte ich mal wieder mein Glück beim Autostoppen. Viel Verkehr gab's nicht, doch bereits nach kurzer Zeit erhielt ich eine Mitfahrgelegenheit nach Airolo. Ein La-Sportiva-Vertreter nahm mich mit – mit Big Smile beim Einsteigen. Ratet mal, was für neue, leichte Bergschuhe ich auf dieser Tour einlief...


Tourengänger: أجنبي


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Fenek hat gesagt: ohh schön!
Gesendet am 29. August 2012 um 12:37
....da kommen Erinnerungen hoch. Gratuliere zu deiner Wahl!
Blinnenhorn im September und eine Übernachtung im Rif. Claudio e Bruno sind unvergesslich. Aber mit Ski wahrscheinlich auch.

Gute Besserung!

أجنبي hat gesagt: RE:ohh schön!
Gesendet am 29. August 2012 um 15:22
danke für die wünsche. ist nicht so tragisch und hoffentlich bald vorbei.


Kommentar hinzufügen»