4-Gipfel-Tour an der Schrattenflue - oder unterwegs im Schweizer Toten Gebirge


Publiziert von kleopatra , 16. Oktober 2011 um 17:04.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Emmental
Tour Datum:15 Oktober 2011
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Schrattenflue-Gruppe   CH-LU 
Zeitbedarf: 6:15
Strecke:Alp Schlund - Schibengütsch (via Stollenloch) - Türstenhäuptli - Hengst - Hächle - Bodenhütten - Silwängen - Alp Schlund
Zufahrt zum Ankunftspunkt:PKW bis Alpe Schlund

... denn an diesen heimatlichen Gebirgszug, durch den ich bereits in Papas selbstgebauter Kindertrage (d.h. Rucksack mit Loch für die Beine) getragen wurde - erinnerte mich unsere heutige Wanderung. Nur wenige Wanderer begegneten uns heute auf dieser Rundtour, was uns angesichts des perfekten Herbstwetters sehr überraschte. Nach dem Stress am Gross Furkahorn vor 2 Wochen ein wahrlicher Genuss!

Nachdem wir beide kaum Zeit zur Tourenvorbereitung hatten, griffen wir auf Quellen unseres Vertrauens zurück und folgten der Tourenbeschreibung von Bombo und alpinos (Bericht Bombo, Bericht alpinos). Noch kurz erwähnen möchte ich unseren einzigen Verhauer und zwar folgten wir von der Tierweid dem markierten Wanderweg. Dieser führt allerdings nicht auf den Gipfel (ist ja auch auf der Karte ersichtlich :o), und so absolvierten wir dann einen kurzen Querfeldeinabstecher (in diesem Karstgelände voller Überraschungen) um wieder auf den Grat zum Hächle zu gelangen. Also ab Tierfeld immer direkt am Grat bleiben.

Wie Bombo bereits erwähnte, bietet die Tour immer wieder Ausstiegsjoker und so begnügten wir uns damit, den Turm von unten zu bewundern und machten am Heftiboden einen scharfen Rechtsschwenk Richtung Bodenhütten. Der so harmlos erscheinende Verbindungsweg zur Alp Silwängen bedarf  streckenweise noch etwas Orientierungssinn, denn durch die vielen Kuhpfade und morastigen Abschnitte erwischt man bald mal die falsche Fährte, ist grad keine Markierung zu sehen. Von dort in wenigen Minuten zurück zum Parkplatz.

Fazit: sehrschöne Gratüberschreitung mit tollen Blicken auf die Berner Alpen, das Alpenvorland oder heute eher das Nebelmeer und bizarre Karsterscheinungen.

Tourengänger: kleopatra, Muellix

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 17. Oktober 2011 um 21:57
Hey Ihr zwei,

Wow, "Quellen des Vertrauens" - ich glaube, ich bin dem Nirvana wieder eine Kaste näher gekommen ;-) Wie heisst es so schön: "dito"! :-)

Ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen - evtl. ein "Samichlaus-Apéro" mit Glühwein und Lebkuchen? Lange dauert's ja nicht mehr...

Gruess
Bombo

kleopatra hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. Oktober 2011 um 23:11
wunderbar hier kann ich noch folgendes Sprichwort zitieren:
'Wenn man schnell vorankommen will muss man alleine gehen. Wenn man weit kommen will, muss man gemeinsam gehen.'
Also gemeinsam auf ins Nirvana!

Bombo hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Oktober 2011 um 01:03
Sehr schöne Weisheit, gefällt mir sehr gut. Wird mal wieder Zeit, dass ich eher weit als schnell gehe ;-)

Salut!


Kommentar hinzufügen»