Schrattenflue-Überschreitung S/N


Published by Bombo , 26 April 2011, 23h20. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Luzern
Date of the hike:25 April 2011
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Schrattenflue-Gruppe   CH-LU 
Time: 7:30
Height gain: 1380 m 4526 ft.
Height loss: 1380 m 4526 ft.
Route:Alp Schlund - Schibengütsch (via Stollenloch) - Türstenhäuptli - Hengst - Hächle - Turm - Heftihütte (Kletterhütte) - Strick - Ob. Gummen - Unt. Gummen - Dürrütili - Bodenhütten - Silwängen - Alp Schlund
Access to start point:PW: Nähe Sörenberg gibt's den Weiler Südelhöchi. Dort dem hölzernen Wegweiser "Alp Schlund" folgen. Gut markiert, immer der gut ausgebauten Bergstrasse entlang. Kostenlose Parkplätze wenige Meter oberhalb der Alp Schlund. Als Park-Dank empfiehlt sich die Einkehr in der Alp Schlund bei Toni und Vera (Zeit zum Gespräch einkalkulieren! :-)
Maps:LK 1:25'000, Bl 1189 Sörenberg

Schrattenflue-Überschreitung von Süd nach Nord


Eigentlich hatten wir für diese Woche ganz grosse Sprünge vor, doch wollte es Petrus heuer anders haben, weshalb auch wir zum Umplanen gezwungen waren. Die Idee der Schrattenflue-Überschreitung stand bei beiden Parteien schon länger auf dem Programm, weshalb wir diese nun in die Realität umsetzen wollten. Dank zahlreichen Hikr-Berichten konnten wir uns hierfür auch optimal darauf vorbereiten und entschieden uns deshalb für die Überschreitung von Süd nach Nord.

Gestartet bei der Alp Schlund 1477m, welche mit PW problemlos erreicht werden kann, folgen wir dem Wegweiser Richtung Schibengütsch. Angekommen bei der Alp Chlus 1774m steht man nun vor der Wahl, ob man den Schibengütsch via "Normalweg" - sprich den Bergwander-Wegweisern entlang - oder via Stollenloch-Route besuchen mag. Wir interessieren uns für das Stollenloch, weshalb wir auf den gutsichtbaren Weg zusteuern, welcher rechts vom markanten Felsband (in Sichtrichtung geradeaus) sich hinaufzieht. Die auf hikr mehrfach erwähnten orangen Gecko-Markierungen haben wir ebenfalls gesichtet - folgt man diesen bzw. den alten rot-weiss Markierungen (teilweise stark verwittert) erreicht man mühelos den Stolleneingang. Darin befinden sich noch immer ein paar verrostete Militärbetten, sowie sonstiges unbrauchbares Zeugs, welches vermutlich auch im Internet nicht einmal geschenkt einen Abnehmer finden würde.

Über Leitern erreichen wir wieder das Tageslicht - eine Stirnlampe für den Stollen ist jedoch nicht nötig - und stehen wenige Minuten später beim Gipfelkreuz des Schibengütsch 2037m, wo wir auch einen ersten Verpflegungshalt machen. Von hier hat man eine tolle Weitsicht auf die kommende Gratüberschreitung - da wartet auf alle Fälle noch die eine oder andere Überraschung :-)

Über den markierten Wanderweg verlassen wir den Schibengütsch, machen der Vollständigkeitshalber noch kurz einen Abstecher auf P. 1992, überschreiten diesen und stehen schon bald vor der steilen, abweisenden Südwestwand des Türstenhäuptli. Gerade vorweg: von der Nordostseite her kann man bedeutend einfacher den Gipfel erreichen - dies soll dann aber unser Abstieg werden. alpinos-masculinos zögert bei der Südwestwand nicht lange und einen Augenblick später steht dieser auch schon oben. Die weibliche Hälfte steigt problemlos nach und so liegt es nun an mir, ebenso eine gute Falle zu machen. Als bekennender Angsthase fällt es mir auch umso schwerer, die ausgesetzten Tritte und häufig instabilen Griffe zu finden, dank ein paar Motivationsworten und Ratschlägen der Vorsteigenden erreiche aber auch ich den Gipfel des Türstenhäuptli 2029m - klein aber oho sage ich da nur.

Wie bereits erwähnt, den Abstieg bewältigen wir über die einfachere Nordost-Seite und gelangen nun wieder auf den Wanderweg. Über den markierten Weg oder dann aber direkt an der Gratkante erreichen wir den Hengst 2092m, welcher aus der Gipfelnähe betrachtet gar nicht so dominant und stolz wie ein Hengst daher kommt.

Für den Abstieg bzw. Weiterweg wählen wir wieder den markierten Bergwanderweg, kommen an P. 1934 vorbei, welcher ebenfalls für militärische Zwecke ausgehöhlt ist und wie schon der Schibengütsch-Stollen besichtigt werden kann. Es geht weiter über die Tierweid und nun beginnt auch langsam aber sicher das Labyrinth der Karrenfelder bzw. -löcher. Das scharfkantige Gestein will sorgfältig und konzentriert betreten werden - ein kleiner Stolperer könnte hier zu grösserem Blutverlust führen... Kurz vor dem Gipfel muss noch eine kleine "Karren-Spalte" abgeklettert werden(II), dafür aber steht man wenige Augenblicke später auf dem Gipfel der Hächle 2091m, welcher beinahe gleich hoch ist wie der Gipfel des Hengst 2092m. Hier geniessen wir ausgiebig unseren Verpflegungshalt, sind aber froh um unsere Windstopper und Windjacken, zieht es doch hin und wieder zünftig um unsere Ohren.

Der Abstieg und Weiterweg Richtung Turm nimmt viel Zeit in Anspruch, da die Karrenfelsen teilweise noch mit Schnee überdeckt sind und man nie weiss, wo man genau hintritt. Dazu kommt häufig ein Balancieren von Scharfkante zu Scharfkante, was dieser Tour ebenso die nötige Prise Spannung mitbringt. Unterhalb vom Gipfel darf zu Beginn auch noch eine Scharte abgeklettert (II) werden - dank guten Griffen jedoch unschwierig. Es geht der Vollständigkeitshalber zum Turm 1921m, welcher aus der Sicht des Gipfelstürmers mehr einer Weidefläche gleicht als einem hohen Gemäuer. Schaut man diesen jedoch von Osten oder Südosten aus an, dann sieht man schoh eher die Herkunft dessen Namen.

Es folgen nun ein paar Meter Schneeabrutschen richtung Nordosten, sodass man mit nur wenig Höhenmeter-Einbusse den Pfad Richtung Klettereldorado Hächlezänd (Heftizänd) bzw. Heftihütte 1904m erreicht. Interessant an der Hütte ist, dass sie ursprünglich vom Militär an zwei Privatpersonen verkauft wurde und diese dann im März 1951 für CHF 350.00 an den SAC Emmental weiterverkauft haben. Diese und vorallem nützliche Informationen findet man hier. Wer hier übrigens einmal "Gourmet-Klettern" möchte oder wissen will, was das bedeutet, dem sei Bergführer und Ski-Steilwandfahrer [http://www.stei.li/viyo/ Stei Steurer empfohlen.

Bei P. 1886 verlässt der markierte Wanderweg das Terrain richtung Norden. Wer aber den Strick, heute das letzte Etappenziel, möglichst direkt erreichen will, bleibt einfach weiterhin auf dem Grat. Nach wenigen Metern muss man ein paar Meter abklettern (II) - diese Stelle ist jedoch mit einer Kette gesichert (welche man dank guten Griffen und Tritten jedoch nicht wirklich benötigt). Wir steigen nun in ziemlich direkter Linie hoch und können uns hier beim Gipfelkreuz des Strick 1946m zum letzten unserer Etappenziele gratulieren. Auch hier erfüllen wir den Wunsch unserer knurrenden Magen.

Jetzt geht's "nach Hause" und wir folgen dem anfänglich blau-weiss, später dann rot-weiss, markierten Bergweg hinunter. Bei den markanten Wänden des Tällen 1812m - aufgrund der dortigen Infrastruktur (Höhle, Tisch & Bänke, Sonnenmarkiese) vermutlich ein weiteres Kletterparadis (aber sicherlich nur für Fortgeschrittene) beobachten und bestaunen wir einen Kletterer, welcher eine von weitem betrachtet fast unmögliche Route meistert. Weiter geht's entlang den Markierungen zur Alp Unt. Gummen 1449m, der Strasse entlang vorbei am Dürrütili 1452m bis hin zu den Bodenhütten 1436m. Hier muss man aufpassen, dass man in gerader Linie weiterläuft und nicht plötzlich wie wir auf dem Wanderweg nach Bärwang steht. Wir korrigieren unser kleines Malheur und nehmen nun noch die letzten Aufstiegsmeter durch eine fantastische Naturlandschaft Richtung Alp Silwängen 1569m unter die Beine. Über die asphaltierte Strasse erreichen wir in weniger als 15 Minuten die Alp Schlund 1477m, bei welcher wir exakt vor 7 1/2h gestartet sind. Die unterhaltsame Einkehr beim Alphöhi Toni und seiner serbischen Vera wird uns sicherlich genauso in Erinnerung bleiben wie die gesamte Schrattenflue-Überschreitung, welche ich exakt in unserer Form nur zur Nachahmung empfehlen kann.


Fazit:

Wer etwas für seine Ausdauer aber auch für den alpinistischen Genuss machen möchte, dem sei die Schrattenflue-Überschreitung nahe gelegt. Die Weit- und Tiefblicke ins Emmental, Entlebuch oder aber auch in die Berner Bergiganten sind fantastisch schön und immer wieder entdeckt man neue Ziele und Gipfel, welche man in Gedanken bereits am besteigen ist. Ebenso positiv an der Tour ist, dass man mehrmals die Möglichkeit hat, die Tour abzubrechen oder abzukürzen. Und wem der eine oder andere Auf- oder Abstieg zu schwierig oder mühsam ist, der hat meist mit einem offiziellen Wanderweg eine einfachere Alternative, um das Tagesziel dann doch noch zu erreichen. Kurzum für mich eine empfehlenswerte, gelungene Tour und dank der Begleitung von alpinos sowieso ein tolles Erlebnis.

Danke Euch für die top Organisation und den gemeinsamen Tag! Einmal mehr "super gsi"!


Zeiten:

Alp Schlund ab: 08.30 Uhr
Schibengütsch: 10.00 Uhr
Türstenhäuptli: 10.45 Uhr
Hengst: 11.20 Uhr
Hächle: 12.20 Uhr
Strick: 14.00 Uhr
Alp Schlund an: 16.00 Uhr

Total 7h 30min inkl. alle Pausen


Tour mit alpinos. Deren Bericht mit tollen Bildern findet man hier.

Hike partners: Bombo, alpinos


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T5 II

Comments (7)


Post a comment

alpinos says: ein Erlebnis
Sent 27 April 2011, 08h52
Moin Dominik!

Es war echt ne tolle Sache, diese Schrattenflue, hat uns echt sehr gut gefallen. Besonders die Kraxelei auf der Hächle war sehr cool!

Bis zum nächsten Abenteuer,
A&R.

Sent 27 April 2011, 12h37
Hab die Schrattenflue dieses Wochenende vom Napf bewundert und auf meiner "To Do"-Liste ganz oben eingereiht. Mit Deiner detaillierten Tourenbeschreibung kann ich nun praktisch blind drauflos laufen. Besten Dank

Gruss
Bergamotte

Bombo says: RE:
Sent 27 April 2011, 12h41
Danke Dir - wir haben dafür das Gelände des Napfs aus betrachtet und mit Deinen Berichten wird diese Gegend wohl ebenfalls sofort in die Projektliste aufgenommen werden :-)

Gruess
Bombo

Bergamotte Pro says: RE:
Sent 27 April 2011, 12h59
hehehe... genau darum geht's bei hikr

Sent 27 April 2011, 13h38
Gratuliere euch beiden super Sache! Extrem wie es anders aussieht im Vergleich zum Winter, vielleicht besser wenn man alle diese Steine nicht sieht über die man da rübergeht ;-). Mir ist jedenfalls jetzt klar muss die Überschreitung auch mal im Sommer machen.

Grüsse

Oli und Moomin

Bambula says: Klettereldorado
Sent 29 April 2011, 23h50
Hoi Bombo,
Schöne Tour! Mich hat besonders das Bild vom Kletterer an der Tällen neugierig gemacht. Weist du etwas mehr über das Gebiet? Sieht nach tollem Fels aus!
Gruss und schöne Touren

Bombo says: RE:Klettereldorado
Sent 30 April 2011, 00h58
Salü Bambula

Muss leider passen, ich kannte vom Hören Sagen erst die Schrattenflue als Klettergebiet ("Gourmet-Klettern"), aber das Tällen-Gebiet war mir (und wird mir vermutlich auch) unbekannt. Denke aber, dass man im Internet sicherlich gute Infos darüber findet - notfalls via SAC Entlebuch oder SAC Emmental, welche glaub beide dort in diesem Gebiet ihre Spuren (im positiven Sinne) hinterlassen.

Gruess
Bombo


Post a comment»