Wasenhorn (Goms)


Publiziert von Zaza , 15. September 2011 um 20:13.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:15 September 2011
Wandern Schwierigkeit: T6- - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 2200 m
Abstieg: 2200 m
Unterkunftmöglichkeiten:hübsche Biwakplätze im Bieligertal, z.B. auf ca. 2550 m am Bach
Kartennummer:1270, 1250

Was haben die Ortschaft Biel und das Wasenhorn gemeinsam? Ganz einfach - von Biel aus startet man normalerweise, um das Wasenhorn zu erklimmen. Man muss aber richtig wählen, denn da es drei Biel und drei Wasenhörner in der Schweiz gibt, ergeben sich neun Kombinationen und nicht alle davon sind besonders sinnvoll: Wer zum Beispiel von Biel im Baselland aus zum Wasenhorn am Simplonpass ziehen möchte, müsste eugenische Fitness besitzen.

Das Gommer Wasenhorn ist ein abgelegener und selten besuchter Gipfel, der eine fantastische Aussicht ins Hochgebirge bietet. Wieviele Viertausender man von dort oben sieht, ist mir nicht ganz klar, jedenfalls alle der Berner Alpen, fast alle der Walliser Alpen, ein paar im Gebiet des Mont Blanc und vielleicht auch den Piz Bernina (in diese Richtung lagen Quellwolken). Auch für Strahler dürfte die Zone von Interesse sein, im oberen Gratteil lagen jedenfalls allenthalben Kristalle herum.

Man startet in Biel (Halt auf Verlangen) und folgt zunächst dem markierten Weg in Bieligertal bis Frutt und dann Richtung Steibechriz, bis dieser Weg eine markante Spitzkehre macht (ca. 2300 m). Nun steigt man weglos Richtung Talabschnitt (mehrere Möglichkeiten) und über Reste von Firn oder Gletscher (was ist eigentlich der Unterschied?) an die abschliessende Wand, die zur Oberlicke (oder Bieliger Licke) führt (bis heir max. T4). Die Wand sieht von unten grantig aus, aber man erkennt bald, dass sie rechts über Stufen und Grasbänder (teilweise ausgesetzt) überwunden werden kann. Einige Steinmänner helfen bei der Routensuche, man erreicht den Grat ein wenig rechts des tiefsten Punktes (zwei kleine Steinmänner). Nun bleibt noch, den Grat zum Gipfel zu ersteigen, was nicht völlig trivial ist. Den Schwierigkeiten kann man aber immer rechts ausweichen.

Zwar hatte ich die Steigeisen mitgeschleppt für einen allfälligen Abstieg Richtung Oberaarjoch, aber diese stark verschrundeten Gletscher sahen mir dann doch etwas zu grimmig aus für einen Alleingang. So stieg ich in etwa auf der gleichen Route retour nach Biel.

Man kann den Gipfel auch von der Finsteraarhornhütte über den Gletscher und die Wasenchumma erreichen. Dieser Hang ist gemäss alten Führern auch von Fiesch her erreichbar, was aber weder auf der Karte noch im Gelände sehr einladend aussieht. Wenn im Hochsommer (bis Anfang Sep) die Sportbahnen Bellwald bis zuobert, also bis Steibechriz (Furggelti) fahren, kann man von dort aus ins oberste Bieligertal queren. Eine Querung auf ca. 2700/2800 müsste machbar sein.

Die Zeitangaben des SAC-Führers (8 Stunden von Biel zur Oberlicke) sind ziemlich übertrieben.

Tourengänger: Zaza

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (9)


Kommentar hinzufügen

akka hat gesagt: Ein echter Knüller
Gesendet am 15. September 2011 um 21:35
Respekt, das ist aber etwas Spezielles.
Het gfägt, oder?

Gruss
Jörg

Zaza hat gesagt: RE:Ein echter Knüller
Gesendet am 16. September 2011 um 19:31
Salut Jörg,

aber klar doch: Schöne Berge bei Kaiserwetter zu besuchen fägt doch immer :-)

Gruess, Manuel

Aendu hat gesagt: Coole Tour!
Gesendet am 16. September 2011 um 08:21
Salut Manuel

Wunderbare Bergtour - Gratuliere! Für die meisten vermutlich ein unbekannter Berg.

Gruss, Aendu

Zaza hat gesagt: RE:Coole Tour!
Gesendet am 16. September 2011 um 19:32
Salut Aendu,

merci, das war wirklich eine schöne Tour! Übrigens auch als exotische Skitour möglich (von der Finsteraarhornhütte her, vgl. SAC-Führer).

Gruess, Manuel

eugen hat gesagt: Eine interessante Tour
Gesendet am 16. September 2011 um 12:34
hat Du gemacht - schöne Bilder.

Welcher Zufall - unabhängig von Dir und sozusagen zeitgleich habe ich auch Deinen Namen in einem von mir geschriebenen und noch zu publizierenden Bericht verwendet. Ich nehme jedenfalls an, dass sich das Adjektiv in Deinem Text auf mich bezieht.

Woher nimmst Du übrigens die Motivation, immer wieder ganz schräge Gipfel zu besteigen? Strebst Du irgendeinen Rekord an, oder machst Du das aus ganz animalistischen Gründen (ich meine aus Freude und zum Vergnügen von Dir ... und von uns Lesern)?

Gruss aus den Niederungen von Visp.

Eugen

Zaza hat gesagt: RE:Eine interessante Tour
Gesendet am 16. September 2011 um 19:34
Salut Eugen,

nein, im Wallis habe ich wirklich keinen bestimmten Plan...es kommen halt immer wieder neue Ideen daher, wenn ich auf einen Gipfel umherschaue, in einem Führer blättere oder im Internet herumschaue.

Anders im Tessin, dort ist etwas mehr System dahinter...

Gruess, Manuel

Alpin_Rise hat gesagt: Meine Menukarte Wallis hatte
Gesendet am 19. September 2011 um 17:57
exakt diesen Eintrag drin, schön hast dus gepackt!

Jetzt weiss ich immerhin, dass dieser wunderbare Berg ohne grosses Geraffel erreichbar ist.

G, Rise

Zaza hat gesagt: RE:Meine Menukarte Wallis hatte
Gesendet am 19. September 2011 um 20:48
Merci!

übrigens, willst du nicht mal die Diskussion Work-Mountain-Balance lancieren?

Zum Start ein Tipp zu einem Buch, das ich auf dem Heimweg aus dem Goms mit Vergnügen las: Annemarie Schwarzbach: "Lorenz Saladin" (Neuausgabe von Emil Zopfi und Robert Steiner)

Alpin_Rise hat gesagt: RE:Meine Menukarte Wallis hatte
Gesendet am 26. September 2011 um 22:12
Oh nein, am Ende wird eine solcher Faden wahlweise zu einem Banken Bashing oder einer Sozialschmarotzer Diskussion ausgeweitet...
Ich werde mir die Lektüre mal anschauen, aber nach so einer Tour wär ich zu müde für Buchstaben!
G, Rise


Kommentar hinzufügen»