Bärenpfad


Publiziert von kopfsalat Pro , 13. September 2011 um 22:48.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Berner Voralpen
Tour Datum:13 September 2011
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 9:00
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Merligen, Beatus
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Habkern, Post
Kartennummer:1208 Beatenberg

Es ist wieder einmal Dienstag: Die Berge rufen.
05:20 Tagwacht. Da ich gestern abend schon alles gepackt und bereitgelegt habe, muss es heute nicht 05:00 sein.

Um 8h steige ich in Merligen aus dem Bus. Ich folge dem Wanderweg bis Pt. 675, wo ich weiter geradeaus dem Grönbach entlang hochsteige. Der Weg ist bis auf einen kleinen völlig ungefährlichen Rutsch in Top-Zustand. Bei der zweiten Brücke überquere ich den Grönbach zur Fahrstrasse hinauf. Nun ist leider Hartbelag angesagt bis Püfel 1254.

Schon von weitem kann ich die Leitern sehen. Sie scheinen gar nicht so arg zu sein. Nach einer kurzen Rast, (Wichtig: Feldflaschen auffüllen, oben hat's kein Wasser mehr) überquere ich die Weide zum wohlbekannten Einstieg. Ab hier kann man eigentlich nichts mehr falsch machen. Der Weg ist gegeben und sogar noch üppig mit roten-weissen und weiss-rot-weissen Farbklecksen markiert.

Oben (Punkt 12h) dann der Kulturschock, die Wanderautobahn vom Niederhorn. Aber zum Glück herrscht heute ein Prachtswetter, sodass ich all die Leute zugunsten der Bergriesen ausblenden kann. Ich mache eine wohlverdiente Pause, entledige mich der Schuhe und Socken und räckle mich an der wärmenden Sonne.

Erst wollte ich ja zur Bire runter und dann nach Beatenberg, aber da ich all diese Höhenmeter so mühsam erkämpft habe, will ich sie nicht sofort wieder preisgeben. Also schliesse ich mich dem Strom an. Und da das Terrain ja pipifax ist, nehme ich dazu meine Barfuss-schuhe ... ups ... ich hab sie ja gar nicht eingepackt. Ist egal, es geht auch ohne. Naja, die Reaktionen der Mittwanderer lassen nicht lange auf sich warten, aber bis auf eine junge Dame hat wohl niemand den Mut etwas zu sagen ("es sei ja schynts gsund, das barfiss laufen"), aber die Blicke sprechen Bände.

Ein wenig langsamer als normal aber schliesslich bin ich auch auf dem Gemmenalphorn. Viel neues bietet die Aussicht nicht. Dafür stellt sich die Frage, in welche Richtung soll ich nun? Das Kartenstudium zeigt eine ganz spezielle Lösung: südlich der Schibe führt ein Pfad (---) von der Alp Oberberg alles unter der Felswand hindurch zur Sichle*. Von dort dann easy runter nach Innereriz (Säge).

Nun wieder beschuht, folge ich dem Wanderweg bis zum Oberberg Pt. 1752. Wasser! Dort auf schwachen Wegspuren und auch weglos zur markanten Einkerbung im Grat (628200 / 177355). Ein steiler aber relativ guter Pfad führt mit einem Zick zu einer Rinne, durch welche es recht einfach runter geht, dann noch einmal ein Zack und es folgt ein recht exponiertes Band unter der Felswand ... zu exponiert für mich. Leider. Hmmm! Also das ganze Halt! Alles wieder zurück bis zum Oberberg.

Dem Wanderweg entlang durch verwunschene Moorlandschaften und steile Bachtobel an Schwendli vorbei zur Chromatte Pt. 1499. Ich folge dem südlichen Weg nach Habkern, da er anscheinend 10 min kürzer ist, als der östliche. Naja. Bald folgt Hartbelag mit ein paar (offiziellen) Abkürzern über Wiesen und Weiden.

Um 17.15 bin ich in Habkern, gerade rechtzeitig, um mich im Lädeli mit den lokalen Spezialitäten (ein gutes Stück 2-jähriger Alpkäse, Birnenbrot, Geeswurst (Ziegenwurst)) einzudecken, bevor um 17.34 der Bus nach Interlaken-West abfährt. 


* dabei handelt es sich um Route 722 aus dem SAC Clubführer Berner Voralpen, welche mit BG bewertet ist, wie ich jetzt zu hause gerade herausgefunden habe.

Tourengänger: kopfsalat

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»