Föhnsturm auf dem Rophaien


Publiziert von kleopatra , 1. November 2010 um 22:31.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:31 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   Zürcher Hausberge 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 1500 m
Abstieg: 1570 m
Strecke:Tellsplatte - Unter Axen - Ober Axen - Rophaien
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem PKW zur Tellsplatte
Kartennummer:LK 5008 - Vierwaldstättersee

Von viel Glück konnten wir sprechen, dass wir den Gipfel des Rophaien doch noch erreichten, sah es doch im unteren Abschnitt gar nicht danach aus. In Oberaxen blies der Föhn so stark, dass die Strommasten sangen, wie wenn ein Düsenjet abheben würde - es dürfte dann wohl etwas mehr als die prognostizierte 80km/h Wind gehabt habe, v.a. da ich schon wieder nahe an meiner terrestrischen Haftgrenze war!

Gestartet sind wir vom Parkplatz Tellsplatte, wo man sich den ersten Abschnitt auch durch ein Bähnli erleichtern kann. Wir hatten dies jedoch nicht vor und machten uns per pedes direkt hinter der Talstation nach Unteraxen auf. Bis dorthin merkten wir vom Föhn noch recht wenig, aber ab dort fegte der Wind dann erbarmungslos über jede Kante und in Oberaxen fürchteten wir schon wegen hölzernen UFOs im Wald umkehren zu müssen. Zu unserer Freude nahm die Windstärke dann aber im Wald nach Oberaxen auf dem Weg nach Franzen (einfach den Wegweisern folgen) doch auf ein sicherheitstechnische erträgliches Mass ab und bald erreichten wir die Abzweigung auf den blauweissen Wanderweg Richtung Rophaien. Dort geht es schnurstraks über Wiesenhänge durch lichten Wald der sich dann Richtung Gipfel in einen Wiesenhang weitet auf dem wir noch einiges an feuchten Neuschneerutschen und Wiesenpassagen zu meistern hatten. Am Grat angelangt konnten wir den Weg im tiefen Schnee nur mehr vermuten und die letzten paar Höhenmeter war noch Wühlerei vom feinsten (dafür bergab umso schneller). Bis auf die letzten Meter waren wir ab Franzen hier eigentlich recht windgeschützt unterwegs, aber hier gings nun ordentlich zur Sache und wir verstanden nun auch, warum man das grosse Gipfelkreuz mit so vielen Kabeln befestigen musste. Von dort oben kann man einen super Ausblick auf die viele Verzweigungen des Vierwaldstättersees geniessen und Weitsichtige auch ein paar verrückte (pardon: Hard core) Surfer am Urnersee bestaunen (3h von Tellsplatte).

Nachdem uns dort oben wahrscheinlich der Müsliriegel sofort davongeflogen wäre zogen wir es vor in einem kleinen Holzverschlag ca. 300 Höhenmeter unterhalb der Hütte zu pausieren. Von dort ging es dann geradewegs wieder retour zum Auto.

Fazit: landschaftlich beeindruckende Wanderung - bei Föhnlagen eher fragwürdig ob durchführbar

Tourengänger: kleopatra


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4
T3+
22 Jun 14
Rophaien ( 2078m ) · maawaa
T4
15 Okt 11
Rophaien (2078 m) · alpinos
T3+
T4

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 1. November 2010 um 23:38
Und schon wieder ein geiler Surftag, den ich verpasste... das zweite Föhnwochenende in diesem Herbst bei perfekten Bedigungen - normalerweise sind solche Bedingungen immer werktags anzutreffen (Murphy's Law...). Nächstes Jahr, liebe Kleo & Müllix, fahren wir zur Isleten rüber und tauschen die Bergschuhe in Neoprenschuhe - abgemacht? :-)

p.s. Die Männer fuhren maximal "nur" 4.0qm und drunter... und absolut sonderbar war, dass am Aegerisee, dem perfekten Ausweichspot bei starkem Föhn null und gar kein Wind war... Komisch...

kleopatra hat gesagt: RE:
Gesendet am 2. November 2010 um 08:12
Dachte mir, dass Du bei den Bedingungen ganz nervös werden wirst!
Für nächstes Jahr, kein Problem ich setz mich ins Kaffee und dann müsst ihr direkt vor der Terrasse auf und ab fahren, damit ich super Fotos machen kann!


Kommentar hinzufügen»