Rophaien (2078 m) & Äbneter Stöckli (2087 m)


Publiziert von alpinos , 14. Oktober 2010 um 20:33.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:10 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   Zürcher Hausberge 
Zeitbedarf: 4:15
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1100 m
Strecke:Riemenstalden - Alplen - Alpe Stock - Rophaien - Äbneter Stöckli - Firtiggrätli - Rotenbalm - Zingeli - Alplen - Riemenstalden
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PKW bis Riemenstalden; einige kostenlose Parkmöglichkeiten im Ort

Sonnenuntergang über dem Nebelmeer

Wie am vergangenen Wochenende blieb auch heute nur Zeit für eine kürzere Tour am Nachmittag. Aus dem tristen Grau unter der zähen Hochnebeldecke flüchteten wir hinauf in die Sonne auf den Rophaien. Von Riemenstalden (1030 m) aus stiegen wir gegen halb vier durch den dichten Nebel hinauf nach Alplen (1382 m). Am Alpler See (1506 m) vorbei und unterhalb der Wände des Holzerstocks hindurch wanderten wir zur Alpe Stock (1705 m). Hier ließen wir den Nebel hinter uns und stiegen in der warmen Abendsonne zum Rophaien (2078 m, ca. 2 h Gehzeit) hinauf.

Der Ausblick war grandios: ein Wolkenmeer füllte die Täler und bedeckte das Flachland und brandete an die Berghänge. Die Mythen im Norden und die Rigi-Kette im Nordwesten ragten gerade aus den Wolken heraus. Die untergehende Sonne strahlte die Gipfel im Osten an und sorgte für eine wunderbare Abendstimmung.

Nach einer kleiner Pause wanderten wir über den Gratweg hinüber zum Äbneter Stöckli (2078 m). Hier konnten wir noch einmal die untergehende Sonne genießen, bevor wir uns in der anbrechenden Dämmerung an den Abstieg machten. Wegen der fortgeschrittenen Zeit verzichteten wir auf die Besteigung des Diepen, querten durch dessen NO-Flanke zum Firtiggrätli (1961 m) und stiegen hinab zur Alpe Rotenbalm (1815 m). Hier verpassten wir den direkten Abstiegsweg nach Alplen und mussten daher in einer kleinen Schleife über Zingeli (1639 m) absteigen.

Der Abstieg durch den teilweise ziemlich aufgeweichten und matschigen Weg war hier etwas mühsam. Kurz vor Alplen tauchten wir wieder in die Hochnebeldecke ein. In der Dunkelheit und bei teilweise unter zehn Metern Sichtweite war die Orientierung trotz Stirnlampe allein mit Karte und Wegmarkierungen schwierig; unser GPS-Gerät wies uns aber zuverlässig den Weg. Nach etwa 4 1/4 h Gezeit erreichten wir um halb neun wieder den Ausgangspunkt unserer Tour.

Es war eine wunderbare und intensiv erlebte Tour. Besonders der Abstieg durch den Nebel und die Dunkelheit war ein Abenteuer. Wie fremd die Welt plötzlich aussieht bei diesen Bedingungen: jedes Rascheln wird seltsam verstärkt wahrgenommen und Schatten werden plötzlich zu bedrohlichen Wesen - schon spannend.

Tourengänger: alpinos


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 3782.gpx Rophaien&Co

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4-
T4
T3+
T3+
15 Okt 11
Rophaien · bulbiferum
T4
2 Nov 14
Rophaien-Rundtour · budget5

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 14. Oktober 2010 um 23:15
Und schon wieder nur wenige Höhenmeter voneinander entfernt gewesen :-) Erneut tolle Fotos, gratuliere!


Kommentar hinzufügen»