Sasso Grande (Denti della Vecchia) 1491 m


Publiziert von Ivo66 Pro , 26. September 2010 um 22:46.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Sottoceneri
Tour Datum:26 September 2010
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   I   Gruppo San Lucio-Monte Boglia 
Zeitbedarf: 4:15
Aufstieg: 750 m
Abstieg: 750 m
Strecke:Car (Villa Luganese) - Alpe Bolla - Pian di Scagn - Sasso Grande P. 1491 m - Cap. Pairolo - Cioascio - Scirona - Car
Kartennummer:1:25'000 Tesserete

Die Denti della Vecchia sind eine Formation von hübschen Dolomitfelsen hoch über der Tessiner Metropole Lugano. Der Sasso Grando ist deren höchste Erhebung, welcher in einfacher, aber abwechslungsreicher Kletterei durch Legföhren erreicht werden kann. Diese Tour bietet trotz ihrer geringen Höhe herrliche Ausblicke - u. a. sind die Walliser Riesen mit dem Monte Rosa-Massiv zum Greifen nahe. Ebenso atemberaubend ist der Blick über Lugano. Herrlich sind die Wälder, die man über lange Strecken durchquert - ein Hauch Tessin, gerade richtig, wenn im Norden Kälte und Nässe dominiert und südlich des Gotthards der Nordföhn für ein angenehmes Wohlbefinden sorgt. Heute blies der Wind nur in den Tälern; am Gipfel des Sasso Grande war es windstill und entsprechend mild.

Kaum hatten wir den PW auf dem grossen öffentlichen Parkplatz in Villa Luganese abgestellt und die Rucksäcke montiert, machte uns ein sehr freundlicher Einheimischer darauf aufmerksam, dass man mit dem PW noch ein Stück weiter hochfahren kann und dadurch einige uninteressante Kilometer einsparen kann. Er fuhr darauf sogar mit seinem Auto voraus und wies uns in den kleinen Parkplatz auf 800 m. ü. M. ein. Ein paar Brocken Italienisch können im Tessin eben nicht schaden. So etwas haben wir in der Deutschschweiz noch nie erlebt - ehrliche Gastfreundschaft pur. Auch das ist das Tessin.

So starteten wir am besagten kleinen Parkplatz (max. 5 PW's) bei Car (Wanderwegweiser). Diesen erreicht man von Villa Luganese, indem man den Wegweisern Richtung "Osteria Monte Creda" folgt. Morgens um 09.30 Uhr waren wir die ersten am Parkplatz...

Die Wege um die Denti della Vecchia sind gut ausgebaut und unterhalten. Sehr viele Leute trafen wir unterwegs nicht. Hier die Routenbeschreibung:

Car - Alpe Bolla - Pian di Scagn (T2)

Vom kleinen Parkplatz bei Car (reist man mit ÖV an, was ohnehin sehr zeitraubend wäre, muss man gut 2 - 3 km auf dem Asphaltsträsschen von Villa Luganese aus zurücklegen) folgten wir dem Wanderwegweiser Richtung "Alpe Bolla". Der Weg ist nirgends zu verfehlen und führt vorwiegend durch Buchenwald hinauf zur Alpe Bolla, wo der Weg Richtung "Denti della Vecchia" scharf nach links abzweigt. Bald tritt man aus dem Wald aus und geniesst die herrliche Aussicht über Lugano bis zu den Walliser Alpen

Pian di Scagn - Passo Streccione (T2)

Weiter führt der markierte Wanderweg - teilweise ganz auf italienischem Boden (aber stets mit Schweizer Wanderwegmarkierung) Richtung "Denti della Vecchia"). Man kann in einigen kurzen Abstechern einige felsige Erhebungen der Denti della Vecchia leicht erreichen (T3 - T4), was mit atemraubenden Tiefblicken verbunden ist.

Man erreicht den Passo Streccione, der mit einem Wegweiser gekennzeichnet ist. Allerdings lautet die Ortsbezeichnung auf dem Wegweiser "Sasso Grande 1395 m".

Passo Streccione - Sasso Grande (T5, II)

Vom Wegweiser wandert man Richtung Nordwesten gegen einen kleinen Sattel (alles im Wald). Bald trifft man auf Wegspuren, man hält sich eher rechts, da eine der Wegspuren Richtung Kletterrouten führt. Vom Sattel sieht man entlang der Felswand (auf der Nordseite) eine markante Wegspur, der man folgt. Man steigt auf der gerölligen Wegspur hoch, geht aber nicht in die markante Rinne hinein, sondern steigt ebenfalls auf Wegspuren bald nach links hoch (auf dem gesamten Aufstieg haben wir zwei verblasste weiss-blau-weisse Markierungen gesehen).

Dann steigt man durch die Ostwand, die etwas links der zuvor erwähnten markanten Rinne verläuft. Es sind meistens gute Pfadspuren vorhanden, grössere Orientierungsprobleme bieten sich keine. Hin und wieder ist man froh um die Legföhren, die als Aufsstiegshilfe dienen. Kurz vor dem Gipfel erklimmt man ein Felswändchen, das im Abstieg nicht ganz trivial ist und überschreitet die (nur) von unten eindrücklich erscheinende Felsspalte und steht bereits auf dem Gipfel.

Da wir die Route nicht kannten und kaum zuverlässige Routenbeschreibungen vorhanden waren (ausser jene im neuen SAC-Führer "Alpinwandern Tessin - Einsame Touren südlich des Gotthards") trugen wir vorsichtshalber Kletterhelme. Dies ist aber nicht notwendig, liegt doch so gut wie kein loses Gestein in der Route zum Sasso Grande.

Passo Strecchione - Cap. Pairolo (T2)

Weiter geht es entlang dem gut ausgebauten markierten Wanderweg stets nordseits der Gratschneide in einigem Auf und Ab.

Cap. Pairolo - Car (T2)

Kurz vor der Capanna Pairolo zweigt der markierte und ausgeschilderte Bergweg u. a. Richtung "Villa Luganese" schaft nach links ab. Bald tritt man in unverwechselbaren Tessiner Bergwald ein und erreicht nach kurzem Abstieg die Rustico-Siedlung "Cioascio". Dort hält man sich wieder nach links - immer Richtung Villa Luganese - und wird bald feststellen, dass sich der Abstieg recht in die Länge zieht und immer wieder, wenn auch nur kleine, Gegensteigungen zu bewältigen sind. Unmittelbar nach dem Weiler "Scirona" - immer noch Wegweiser Richtung "Car, Villa Luganese", wird die Routenführung für kurze Zeit etwas unübersichtlich; sehr viele Wegweiser ohne Zielangabe verwirren etwas: Man hält sich im Zweifel nach links und wandert entlang einem guten Fahrsträsschen sanft absteigend hinunter zum Ausgangspunkt.

Tourengänger: Ivo66, Lena


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»