Bündner Tödi (3124 m)


Publiziert von PStraub , 29. August 2010 um 13:29.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Surselva
Tour Datum:13 Juli 1994
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   CH-GR   Bifertengruppe 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 2200 m
Strecke:Puntegliashütte - Bündner Tödi - Trun(s)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:SBB / RhB nach Truns
Kartennummer:1193 / 1213

Berge, die nach Dörfern benannt sind, gibts zuhauf; solche, die nach Kantonen benannt sind, sind selten. Und dass je zwei nach den Anliegerkantonen heissen, gibts überhaupt nur an der Grenze zwischen Glarus und Graubünden. Hier aber gleich in doppelter Ausführung.
Beim Glarner und Bündner Vorab ist das leicht zu erklären, den einen sieht man praktisch nur von Norden, den andern nur aus der Surselva. 
Ganz anders liegt der Fall beim Tödi: Der Glarner Tödi ist einer der drei Gipfel des "richtigen" Tödis, dessen höchster Punk der Piz Russein ist. Der Bündner Tödi hat jedoch mit diesem nichts zu tun, er ist ein unscheinbarer Gipfel zwischen Piz Urlaun und Bifertenstock. Eine Verwechslung *, die selbst "Eingeborenen" immer mal wieder passiert ..
 
Als die eindrücklichen Hängegletscher südlich des Bifertenfirns noch durchgehend waren, wurden Piz Urlaun und Bündner Tödi ab und zu von dort aus bestiegen. Das wird heute kaum mehr gemacht. Der einzige, von dem ich weiss, dass er dort (= in diesem nassen, kalten, stein- und eisschlägigen usw. Gelände) unterwegs ist, ist Aaron Richiger, der vorletztes Jahr eine kühne, noch direktere Linie neben dem klassischen Akademikerweg gefunden hat.
 
Der Bündner Tödi wird heute - wenn überhaupt einmal - von der Puntegliasseite bestiegen. Das ist keine grosse Sache, wenns zwischen Gletscher und Bifertenlücke noch Trittschnee hat. Doch es ist recht heikel, wenn die in Hangrichtung liegenden Platten dort aper sind.
 
Hier die Beschreibung meines Aufstiegs am 13. Juli 1994: Von der Hütte immer in nördlicher Richtung im Trogtal südwestlich des Bifertenstocks aufsteigen. Nach der fast ebenen Passage sieht man rechts oben einen roten Punkt, der den Einstieg zur Unteren Frisallücke (Barcun Frisal Sut) markiert. Dort hinauf bin ich am 16. 09. 2003. Wenn man die plattige Zone einmal traversiert hat, geht das recht einfach in Rinnen hinauf, es hat sogar ein paar Ketten drin (T5).

Der Gletscher war einfach zu begehen, man steigt meist auf Schutt und hält sich über den unteren Bruch eher an die östliche, beim oberen eher an die westliche Flanke. 
Am oberen Ende des Gletschers würde man nach rechts zur Oberen Frisallücke (Barcun Frisal Sura) traversieren, die den Zugang zum oberen Plateau des Frisalgletschers und damit zu den Südgratrouten zum Bifertenstock und der - vergleichsweise "einfachsten" - Route auf den Piz Frisal erlaubt. 
 
Bei der Oberen Frisallücke soll das gleiche gelten wie beim weiteren Aufstieg zum Bündner Tödi, für den man hier nach links abbiegt, um den vergleichweise besten Aufstieg zu suchen: Durch die ganze Flanke zieht sich eine Stufe von blanken Platten, die in aperem Zustand nur mit grossem Aufwand zu überwinden sind. Bei Trittschnee hingegen ist das fast geschenkt. Bei mir hats gerade noch gereicht: Ich hatte von beidem etwas.
Nach dieser Passage wird das Gelände flacher. Man erreicht die Bifertenlücke und folgt dann dem einfachen Schuttgrat zum Gipfel. Der dank seiner Lage eine erstaunliche Aussicht, nicht nur auf den Bifertengletscher hinunter, sondern auch durchs ganze Glarnerland hinaus bietet.
 
Auf den ersten Blick scheint die Gratfortsetzung zum Piz Urlaun recht einfach, probiert habe ich es nie. Ich muss mich mal bei den beiden "Glarner Grenzgängern" erkundigen, wie der wirklich ist. Die müssten ihn auf ihrer Tour im Juli eigentlich begangen haben. 
Bündner Tödi - Piz Urlaun: Das wäre natürlich eine total attraktive Rundtour.
 
Ich war allerdings am Vortag schon auf jenem und hatte Verpflichtungen: Also runter zur Hütte und dann nach Truns.
 
Bemerkung zu den Fotos: Die Aufnahme stammen aus der Zeit, als es bereits Digitalkameras gab, nämlich von einer Gesamtüberschreitung Piz Posta Biala - Piz Urlaun am 17.09.2003.

* Alle Bilder, die man unter "Bündner Tödi" in HIKR findet (derzeit 5 Stück)zeigen allesamt den Piz Russein .

Tourengänger: PStraub

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»