Stauberenchanzlen 1860 m - unbekannte Perle im Alpstein


Published by Ivo66 Pro , 22 November 2009, 18h53.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike:22 November 2009
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-SG 
Time: 4:15
Height gain: 1070 m 3510 ft.
Height loss: 1070 m 3510 ft.
Route:Brülisau - Plattenbödeli - Sämtisersee - Rainhütte - Stauberen - Stauberenchanzlen - Stauberen - Höhenweg (Stauberenfirst) - Neuhütte - Ruhsitz - Brülisau
Maps:1:25'000 Säntis

Schon lange machten wir an dieser Tour rum. Wann war der Zeitpunkt gekommen, es zu wagen? Vielleicht heute, am 22. November? Ob noch Schnee liegt im Aufstieg vom Gasthaus Stauberen? Die Antworten wurden nach 2 1/2 Stunden Aufstieg gefunden: Der Zeitpunkt war der richtige und es lag kein Schnee mehr - die gesamte Route war praktisch trocken und sehr gut zu begehen.

Brülisau - Stauberen (T2)

Verschiedene Wanderwege führen zum Gasthaus Stauberen. Wir wählten die wohl kürzeste Variante über das Plattenbödeli (durch das Brüeltobel, Fahrsträsschen). Kurz nach dem Sämtisersee zweigt der sehr gut unterhaltene Wanderweg zur Stauberen nach links ab und führt bald recht steil durch Wald und zwischen Felsen hinauf zum schön gelegenen Gasthaus (fantastischer Blick über das weite Rheintal).

Stauberen - Grathöhe Stauberenchanzlen (T4)

Man folgt kurz dem Wanderweg Richtung Bollenwees, der vom Gasthaus sanft ansteigt und um die Felswände der Chanzlen herumführt. An der höchsten Stelle unterhalb der Felsen, verlässt man den Wanderweg auf einem sehr gut sichtbaren unmarkierten Pfad, der nach links abzweigt. Der Pfad beginnt bei der obersten Treppenstufe des Wanderwegs. Bald geht es ziemlich steil und ruppig hinauf; der Pfad ist bei minimaler Aufmerksamkeit gut zu finden. Eine sehr abschüssige Passage ist mit Drahtseilen versichert und somit problemlos zu meistern, ebenfalls der folgende Aufstieg. Bald steht man auf der Grathöhe und hat wieder den Tiefblick ins Rheintal

Schlussaufstieg auf die Stauberenchanzlen (T5, II)

Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit. Die Schlüsselstelle: Ein senkrechtes Wändchen - mit Drahtseil gesichert und einigen Eisenstiften als Steighilfe versehen. Sieht von weitem recht harmlos aus. Bei näherem Hintreten und Beginn des Aufstiegs stellten wir fest, dass der unterste Teil fast ein wenig überhängend ist. Hat man die ersten 2 Meter geschafft, ist das Schwierigste bereits überstanden. Das Drahtseil bietet hervorragende Sicherheit und es soll gesagt sein: Die Sicherungen sind hervorragend installiert und äusserst stabil. Es macht den Anschein, es handle sich um allerneuestes Material, das professionell in die stabilen Felsen einbaut wurde. Besser kann man eine solche Route einfach nicht einrichten.

Der weitere Aufstieg nach diesem giftigen Wändchen ist wieder einfacher. Ganz oben gilt es nochmals eine kurze Stelle II- (gut 2 Meter) zu bewältigen. Für den Abstieg dort ist der kleine, schmale Kamin besser geeignet - ich sah ihn erst auf dem Rückweg.

Nun stand ich alleine auf dem Gipfel der Stauberenchanzlen. Ich stieg sofort wieder hinunter durch die Schlüsselstelle und informierte Lena über den Routenverlauf und machte ihr Mut, dass - sobald sie die ersten 2 Meter bzw. ersten beiden Eisentritte hinter sich gebracht habe, dem gemeinsamen Gipfelglück nichts mehr im Wege stehen würde. Und so war es dann auch: Also stand ich innert kurzer Zeit zum 2. Mal auf dieser herrlichen Kanzel. Der Name Stauberenchanzlen ist wirklich treffend gewählt!

Zurück nach Brülisau (T2)

Vom Gasthaus Stauberen folgten wir dem Panoramaweg Richtung Hoher Kasten mit einigem Auf und Ab, bis zur Abzweigung Richtung Ruhsitz - Brülisau. Auf dem direktesten Weg erreichten wir - nicht ohne Stolz - den Ausgangspunkt.

Fazit

Eine sehr spannende, eher wenig bekannte Gipfelbesteigung im Alpstein. Die Stauberenchanzlen kann allen Berggewohnten nur empfohlen werden. Nochmals zur Schlüsselstelle: Wer rauf kommt, kommt auch wieder (heil) runter - einfach gut festhalten und die Route nicht bei Nässe begehen.

Hike partners: Ivo66, Lena


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (9)


Post a comment

alpstein Pro says: Gratulation zum Gipfelerfolg !
Sent 22 November 2009, 19h07
Die Stauberenchanzlen steht auch noch auf unserer Pedenzenliste für nächstes Jahr.

Herzliche Grüße
Hanspeter und Esther

Ivo66 Pro says: RE:Gratulation zum Gipfelerfolg !
Sent 22 November 2009, 19h33
Vielen Dank! Die Tour wird Euch sicher gefallen.

Herzliche Grüsse

Ivo und Lena

Felix says: ja, das wäre wohl auch noch was für uns!
Sent 15 April 2010, 18h00
Gut beschrieben und fotografiert - informativ; vielen Dank, Ivo, für diesen Bericht!
Das ist wirklich eine herausfordernde Sache - wir merken uns dieses "Projekt";
lg Felix

Ivo66 Pro says: Wirklich empfehlenswert...
Sent 15 April 2010, 22h31
...diese Tour, Felix. Ich freue mich, dass der Bericht Dein Interesse geweckt hat und hoffe, er ist Dir auch hilfreich. Auf jeden Fall wünsche ich Dir jetzt schon eine schöne und erfolgreiche Tour. Im Moment dürfte noch etwas zu viel Schnee liegen (nordwestexponiert). Ab Juni sollte es in der Regel machbar sein. Im Zweifelsfall kannst Du vorgängig im Restaurant Stauberen telefonisch anfragen.

Herzliche Grüsse

Ivo

Felix says: RE:Wirklich empfehlenswert...
Sent 15 April 2010, 22h35
auch für diesen Hinweis danke ich dir, Ivo.
Und wünsche dir eine gute Tourensaison 2010.
lg Felix

Zwieback says: RE:Wirklich empfehlenswert...
Sent 18 April 2010, 17h02
Ich war heute auf der Stauberenchanzlen, der Schnee ist kein problem, da man auch von der Südseite her zum Gipfel gelangt:
vom Restaurant führt ein pfad links bzw. südlich um die Chanzlen herum (vorbei am Einstieg des Klettersteiges,) zum Sattel Westlich der Chanzlen, von dort gelangt man zum Wändchen mit den Eisenstiften.

lg

Zwieback

Felix says: RE:Wirklich empfehlenswert...
Sent 18 April 2010, 17h29
das tönt ja bereits sehr gut - vielen Dank für den Hinweis, Zwieback!

lg Felix

Ivo66 Pro says: RE:Wirklich empfehlenswert...
Sent 18 April 2010, 18h12
Ah, der Aufstieg von Süden. Gratuliere! Da bin ich auf den Bericht gespannt. Ist der ohne Klettersteigset machbar?

Gruss Ivo

Zwieback says: RE:Wirklich empfehlenswert...
Sent 18 April 2010, 20h19
Wir nahmen nicht den Klettersteig, sondern stiegen (durchgehend auf Wegspuren) von Süden zum Grat/Sattel hoch und von dort zum Wändchen, über welches auch der Normalweg führt.

Am Einstieg zum Klettersteig kamen wir vorbei, sah uns ohne Klettersteigset aber zu gefährlich aus.

Einen Bericht gibts ev. irgendwann im Laufe der nächsten Tage, je nachdem ob ich Zeit habe.

lg

Zwieback


Post a comment»