Schwarzhorn, über Klettersteig


Publiziert von Bergmax , 16. Oktober 2009 um 20:25.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Jungfraugebiet
Tour Datum:13 August 2008
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettersteig Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 850 m
Abstieg: 850 m

Spannende Hochgebirgstour. Mein erster "echter" Klettersteig!

Man startet die Tour am Parkplatz der First-Gondelbahn in Grindelwald. Nach der gut 20-minütigen Fahrt hinauf zur Endstation First, 2168 m, folgt man den Wegweisern Richtung Schreckfeld / Schwarzhorn nach rechts. Mit Höhenverlust (nicht abkürzen, Zäune!) erreicht man auf einem breiten Fahrweg eine Wegabzweigung am Eingang zum (Murmeltier-?) Tal (00:15 h / T1). Auf einem Bergweg wandert man in das grün begraste Tal hinein, das Tagesziel Schwarzhorn als dominierenden Gipfel vor Augen. Einige Zeit später, hinter einer Geländeschwelle, ca. 2350 m,  zweigt ein Weg zur Großen Scheidegg, 1961 m, nach rechts ab, man hält sich aber leicht links (01:00 h, T2). "Nanu, sind wir schon hier?" denke ich.
Jetzt wird es allmählich steiler und rauer. Eine gefühlte Endlosigkeit später (sch... Karte, die Abzweigung ist falsch eingetragen!) steht man an einem Wegweiser, ca. 2500 m, (00:30 h, T2+). Rechts verläuft der Bergweg aufs Schwarzhorn, zum Klettersteig geht es links hoch in die Große Chrinne.
Die nun weiß-blau-weiß markierte Spur zieht mörderisch steil durch Geröll (Vorsicht!) aufwärts. Erleichtert legen wir dann an den ersten kettengesicherten Passagen Hand an (ohne Klettersteigset) und gelangen in die Große Chrinne, 2638 m (00:30 h, T4).
Hier rasten wir und legen die Klettersteigsets an. Ich verspüre beim Anblick der Leitern doch etwas Gänsehautgefühl...
Der Klettersteig beginnt mit einer steilen ca. 10 m hohen Passage nur mit Drahtseil (aber gute Griffe), die zu den ersten zwei längeren Leitern führt. Oben erwartet uns ein erstaunlich breites Band, Puuuh! Die drei weiteren Leitern sind dann voll easy, trotz einhüllender Wolken! Jetzt geht es teilweise gesichert den nicht mehr besonders schwierigen Westgrat hinauf zum Gipfel, 2928 m (01:00 h, WS), der zweite (mittlere) Gipfelpunkt scheint am höchsten zu sein, aber ein Buch entdecken wir nicht.
Nach einer eher kurzen Rast beginnen wir mit dem Abstieg, denn es ist kalt und windig.
Zunächst auf dem recht ausgesetzten Südostgrat abwärts, eine Stelle ist gesichert, hier muss man Acht geben, dass man an der richtigen Stelle nach rechts abzweigt. Über Pfadspuren erreicht man durch steiles Geröll den oben genannten Wegweiser (01:15 h, T3+).
Von jetzt an geht man auf dem Anstiegsweg bis zum Ausgang des Tals (00:45 h). Von hier aus erreicht man linker Hand die Station Schreckfeld, 1961 m, nach ca. 20 Minuten. Hier stoßen wir auf den Gipfelsieg an!
Rückfahrt mit der Gondelbahn nach Grindelwald.

Wetter: einzelner Schönwettertag, doch kühl mit vielen durchziehenden Wolken

Das Schwarzhorn wird auf dem Normalweg oft bestiegen, doch diese Route ist eintönig, anstrengend und (meiner Meinung nach) höchstens bei bestem Wetter zu empfehlen. Viele Leute sind mit der Schwierigkeit überfordert!
Der Klettersteig ist technisch eher einfach, aber ziemlich ausgesetzt. Man muss recht schwindelfrei sein!

Tourengänger: Bergmax

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4- WS
T4 II WS
4 Okt 14
Schwarzhorn · Steinbock
T5 WS WS-
T4-
T4+ WS
21 Aug 08
Schwarzhorn Klettersteig · darkthrone

Kommentar hinzufügen»