VAL BAVONA/VAL CALNEGIA: Cazzana – Corte di Mezzo 1441m


Publiziert von Seeger Pro , 30. September 2009 um 10:41.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:27 September 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Biela   Gruppo Pizzo Solögna 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 700 m
Strecke:Foroglio Parkplatz 684m - Puntid 890m – Puntid di La 878m – Pt 1084 – Corte di Mezzo 1441m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Ö.V: Mit FART von Locarno nach Bignasco, Postauto nach Foroglio (Sommerbetrieb, wenige Verbindungen) Auto: Locarno-Ponte Brolla-Cevio-Bignasco-nach der Brücke scharf nach links Richtung Val Bavona-etwa 5 km zum Parkplatz vor Foroglio, gebührenfrei
Zufahrt zum Ankunftspunkt:ITEM
Unterkunftmöglichkeiten:Einkehr: Restaurant Grotto di Baloi in Fontana und Restaurant La Froda in Foroglio Hotel: Albergo Posta, Cavergno und Albergo Turisti, Bignasco
Kartennummer:1271 Basodino

Tour 85 aus dem Buch von Nora und Aldo Cattaneo: “Storie e sentieri di Val Bavona” (Fondazione Val Bavona, Armando Dadò, editore; vergriffen). Mit gehöriger Portion Abenteuerlust und Orientierungssinn ist diese Tour ein Bijou. Verlaufen kann katastrophale Folgen haben. Ich empfehle, bei Unsicherheit Steinmännchen zu setzen, um den Rückweg wieder zu finden (T3+).
Im Folgenden die fantastische Beschreibung von Nora und Aldo Cattaneo, welche ich in bescheidenem Deutsch wiedergebe (Zitat):
“85. Puntid di la', 878 m - Corte di Mezzo della Cazzana, 1441 m
Für Bergwanderer
Im Frühling 1997 hat das Forstamt das Fällen eines Teiles des Bosco della Cazzana angeordnet. Die Baumstämme wurden mit Helikopter auf einen Platz in der Nähe von Ritorto hinuntergeflogen, wo eine spezielle Maschine sie in Buchenscheitern verarbeitete, welche verkauft wurden; die Äste wurden auf dem Waldboden verteilt zurückbelassen; nur der Weg wurde geräumt. Dank dieser Fäll-Aktion ist die Wanderung auf die Alpe Cazzana heutzutage leichter und angenehmer geworden. Man verlässt den Weg der Route 84 gleich nach dem Überqueren der Brücke nach links Richtung Puntid di là zu der obersten und östlichsten Hütte; ohne Richtungswechsel tritt man in den grossen Buchenwald ein, wo man einen leichten, steilen Grat erreicht, links einer Senke. Der Weg beschreibt eine Serie von weiten Zick-Zack-Kurven über einen langen Aufstieg.
Oben beginnt das Licht durchzudringen und auf Pt. 1084 kommt man aus dem Wald. Auf dieser Höhe beginnt ein Gelanderücken, welcher nach rechts abbiegt und sich gegen die Talseite des Calneggia vorschiebt . Der Kahlschlag endet etwas weiter oben und beendet auch den Weg.
Dort befinden sich einige für die Köhlerei erstellten Terrassen; der Ortsname „Piegn di Bait" kommt wahrscheinlich von den Hütten der Waldarbeiter, jetzt allesamt verschwunden; nur auf der Anhöhe auf 1250 m sind Ruinen eines Steinhauses übriggeblieben. Der Aufstieg geht für eine lange Strecke, sich leicht nach rechts gegen Südwesten haltend, ohne sich zuviel ins Val Calneggia zu verschieben. Man findet vage Überbleibsel von Treppenanlagen. Auf etwa 1400m, entschlossen nach links abbiegend, befindet sich eine wichtige Treppe, welche in östlicher Richtung eine Felswand überwindet. Oberhalb der Treppe verfolgt der Weg einem langen, ebenen Grasband Richtung Osten: Dieses horizontale Grasband ist eine Schlüsselstelle und sollte deshalb mit Fixpunkten markiert werden.
Das horizontale Grasband endet gegen Osten bei einem steilen, leicht zu ersteigenden Tälchen, welches man auch bezeichnet: es führt immer links haltend zur verfallenen Hütten des Corte di Mezzo , 1441 m, auf einem weiten Geländerücken gebaut. Mehr östlich, an den Felsen angelehnt, steht noch eine kleine Hütte in Stein und Holz. 1997 habe ich hocherfreut die Umgebung der Hütte gemäht, entlaubt und von den Ästen geräumt vorgefunden.
L'Alpe Cazzana galt für 10 Kuhrechte. Die letzten Alphirten waren Veronica und Paolo Inselmi, welche bis 1902 mit 6 Kühen, 80 Ziegen und einem speziellen Hund aufstiegen. Tatsächlich, wenn der Älpler etwas benötigte, befestigte er einen Zettel mit der Bitte am Hals des Hundes; dann jagte er ihn, vielleicht mit Steinwürfen, zum Abstieg ins Tal mit der Meldung. Und die Hilfe kam sofort.“
 
Heute finde ich einen gut erkennbaren Weg, welcher mit einigen Steinmännern markiert ist. Auch oberhalb Pt 1084. Und dennoch muss ich verschiedene Male zu einem bekannten Punkt zurückkehren und die Suche neu ansetzen. Auf Corte di Mezzo steht die einzig erhaltene Hütte als primitivste Notunterkunft offen. Der Weg zum Corte di Cima beginnt gleich links herum (SE) durch eine Rinne mit Treppenanlagen. Darüber wird es schwierig. Zeitraubend, im Hin- und Her die Plattenschüsse zu umgehen. Man beginnt oberhalb der Treppen mit einer Traverse nach rechts (W). Dort werde ich sicher zurückkehren. Faszination des Wegsuchens!
Leider bin ich zu spät, um den Corte di Cima anzugehen. Bei der Rekognoszierung treffe ich unerwartet einen Bergspezialisten und Autor, welcher mir die Rückkehr empfiehlt. Da ich mich immer auf seine Bücher abstütze – und seine Präzision ausserordentlich schätze – ist sein Rat tabu. Die Rückkehr zu Zweit wird dann schon an für sich ein grosses Erlebnis. Danke!
 

Tourengänger: Seeger

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5
T2
8 Mai 16
Val Bavona · morgan
T3
T2
T2
4 Sep 16
Val Calnegia · paoloski

Kommentare (7)


Kommentar hinzufügen

Zaza hat gesagt: schöne Tour...wer mag bloss dieser Autor sein?
Gesendet am 30. September 2009 um 12:07
Wohnt er in Brione Verzasca? In Origlio? In Zürich?

Gruess, zaza


Seeger Pro hat gesagt: RE:schöne Tour...wer mag bloss dieser Autor sein?
Gesendet am 30. September 2009 um 18:01
Ciao Manuel
Hast aber schnell reagiert.
Er wohnt in Brione, Verzasca, und hat Ziegen.
Ok?
Cari saluti
Andreas

Zaza hat gesagt: RE:schöne Tour...wer mag bloss dieser Autor sein?
Gesendet am 30. September 2009 um 19:24
Er ist ein sehr sympathischer Mensch, gell! Seine Begleitung hätten wir auch brauchen können, denn obwohl wir im Aufstieg den "Weg" nach Corte di Fondo gut gefunden hatten, verloren wir ihn im Abstieg. Dein Tipp, Steinmännchen zu setzen, ist darum sehr berechtigt.

Gruss, Manuel


Seeger Pro hat gesagt: RE:schöne Tour...wer mag bloss dieser Autor sein?
Gesendet am 1. Oktober 2009 um 13:28
Ciao Manuel
Stimmt. Aber er hat mich etwas getestet :-) Liess mich voraus gehen. Hatte keine Probleme wegen den Steinmännchen.
Sollten doch mal etwas zusammen machen. Auch wenn ich einem Mittvierziger kein Wasser reichen kann. Hätte da eine Idee.
Cari saluti
Andreas

Zaza hat gesagt: RE:schöne Tour...wer mag bloss dieser Autor sein?
Gesendet am 1. Oktober 2009 um 19:18
Ciao Andreas,

ok, schreib doch mal eine private Nachricht. Im Oktober liesse sich sicherlich was organisieren.

Gruess, Manuel

Henrik hat gesagt: Bruchsch e's paar Läckerli
Gesendet am 30. September 2009 um 14:43
zem ufftaue,Andreas? 's'sch no-nig NIggi-Näggi....

Ciao

Henrik

Seeger Pro hat gesagt: RE:Bruchsch e's paar Läckerli
Gesendet am 30. September 2009 um 18:03
Ciao Henrik
Ja, die Läckerli. Muss wahrscheinlich doch noch im Läckerlihaus vorbei.
Gruss
Andreas


Kommentar hinzufügen»