Ofenhoren (Gelmer)


Publiziert von Zaza , 19. September 2009 um 08:47. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Bern » Oberhasli
Tour Datum:18 September 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1500 m
Abstieg: 1250 m
Unterkunftmöglichkeiten:Gelmerhütte SAC
Kartennummer:1230

Das Gebiet der Gelmerhütte ist als Paradies der Kletterer bekannt. In diesem Tal ist das Ofenhoren vermutlich der einzige Berg, der nicht ihnen vorbehalten bleibt. Da wir noch nie in diesem Seitental des Haslitales waren und da mit der Gelmerbahn seit einigen Jahren eine zusätzliche Attraktion besteht, nahmen wir die relativ lange Anreise auf uns.

Wir starten in Chüenzentennlen und folgen dem guten Bergweg zum Gelmersee. Zuerst gehen wir rechts dem See entlang, dann zur Gelmerhütte und mit etwas Abstieg auf die schöne Ebene von Oberst Diechter. Unser nächstes Ziel ist der namenlose See auf etwa 2660 m, unterwegs finden sich immer wieder Steinmänner. Nun gehen wir südlich um den Ausläufer unseres Hornes herum, ersteigen einen steilen Schutthang bis zum kurzen Westgrat und kraxeln mit wenigen Schritten zum höchsten Punkt. Besonders eindrucksvoll sieht von hier der nahe gelegene Chilchlistock aus; ein steiler Zahn.

Im Abstieg nehmen wir eine Abkürzung und gehen von der Üssri Garwydlimi direkt hinunter ins Oberst Diechter. An der Hütte vorbei und diesmal auf der anderen Seeseite erreichen wir die Gelmerbahn und fahren nach einer kurzen Wartezeit überaus steil runter nach Handegg.

Hinweise:
  • Die Betriebszeiten der Gelmerbahn sind eher kurz, gegenwärtig fährt sie bis 16 Uhr (bei Bedarf aber auch später). Die Fahrt ist lohnend, wenn auch eher teuer (15.-/25.-). Im Sommer und an schönen Wochenenden ist mit grossem Andrang zu rechnen, dann sollte man sie eher meiden. Man sollte versuchen, einen Platz in der ersten Reihe zu ergattern.
  • Der Seerundweg ist weniger trivial als es scheinen mag; Trittsicherheit ist notwendig. Vorsicht auch mit Kindern! Heute flog lange Zeit ein Rega-Heli umher; offenbar war ein Mann vom Weg in den See gestürzt und konnte leider nur noch tot geborgen werden.
  • Um den Gipfel nochmals zu besuchen, würde ich diese Route probieren: Guttannen - Rotlaui - Flachsgarten - Üssri Garwydlimi - Ofenhoren - Gelmerhütte.
  • Ebenfalls eine interessante Aktion wäre der Katzenweg, ein überaus steiler Pfad, der auf alten Karten noch eingetragen war. Er führte parallel zur Gelmerbahn, einen Sporn weiter südlich, von Handegg zum Gelmersee.

Tourengänger: Zaza, Aurora

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4
L I
24 Jul 08
Ofenhoren · Shepherd
T4 L
21 Jun 08
Ofenhoren 2943m · eldo
T4 II
ZS

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Gelöschter Kommentar

Zaza hat gesagt: RE:gratuliere :-)
Gesendet am 21. September 2009 um 09:33
Hallo Mark,

merci! Die Gegend hat uns sehr gut gefallen, aber eben, leider gibt es da für den Normalverbraucher nicht viel zu holen. Auf dem Steinhüshorn war ich früher mal, auf dem Mährenhorn sogar zweimal (einmal im Winter); beides sehr schön. Der Chilchlistock ist hingegen zu schwer, befürchte ich.

Die Flachsgarten-Route ist von unten nicht zu erkennen. Sie führt zunächst nach Rotlaui (Wanderweg) und quert dann über steile Hänge, um in die Kammer unter der Garwydlimi zu gelangen. Der Pfad, den man bei der Mittagflue sieht, ist ziemlich sicher von den Kletterern, die ja sehr oft in dieser Wand aktiv sind.

Gruess, zaza


Kommentar hinzufügen»