Chüebodenhorn mit Beilagen


Publiziert von Zaza , 12. September 2009 um 04:49. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum: 9 September 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Rotondo   CH-VS 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 2150 m
Abstieg: 1900 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo oberwald
Unterkunftmöglichkeiten:Albergo Stella Alpina in Ronco: Sehr gute Küche. Alternativen z.B. in All'Acqua oder Capanna Piansecco.
Kartennummer:1250, 1251

"Chüebodenhorn? Das macht man mit Ski!" schnödete aurora, als ich ihr den Plan erläuterte. Nun ja, ganz unrecht hat sie nicht, aber die Sommertouren in dieser vom Gletscherschwund stark betroffenen Region haben auch ihren Reiz und die beiden anderen Gipfel wären im Winter ziemlich schwer zu erreichen, zumindest wenn man auf den höchsten Punkt möchte.

Wir starten in Oberwald und kommen zunächst gut voran, bis wir zwischen Schweif und Cher in Heidelbeerfeldern stecken bleiben. Da muss man zuschlagen, denn die Ware ist momentan ausserordentlich süss! Nach der Überquerung des Baches bei Cher (kann bei sehr warmem Wetter schwierig bis unmöglich sein) steigen wir zunächst über Moränen, später über Blockfelder zu den Resten des Chüebodengletschers an. Vom Gletscher ist nicht mehr sehr viel übrig, aber der See wird von Jahr zu Jahr grösser.

Zunächst ersteigen wir über den Ostgrat den Poncione di Manió, was erst kurz vor dem Hauptgipfel einige Kraxelei erfordert. Besonders interessant ist der kuriose Gletscherkamm des westlichen Chüebodengletschers, den man von hier gut überblicken kann (vgl. Landeskarte). Wir steigen wieder ab zum Passo di Manió und queren den Gletscher zum Einstieg des Poncione di Cassina Baggio. Durch eine sehr steile, sehr brüchige Rinne klettern wir zum Fuss des Gipfelturms. Hier queren wir etwas in die Nordflanke hinein und steigen dann durch eine Verschneidung (kurz III) auf.

Während omega3, der das Chüebodenhorn bereits kennt, im Gerenpass pausiert und den Gletschersee umrundet, steige ich noch auf diesen schönen Gipfel. Der Aufstieg ist schuttig-blockig und unschwierig. Er ist mit einigen Steinmännchen und roten Zeichen markiert, aber die Route ist eigentlich frei wählbar.

Schliesslich steigen wir vom Gerenpass via Capanna Piansecco nach All'Acqua ab. Mit dem Bus geht es weiter nach Ronco, wo wir im angenehmen Albergo Stella Alpina Quartier beziehen. Zum Abendessen kehren die Heidelbeeren zurück, in Form von Heidelbeer-Steinpilzrisotto: Mjam!

Tourengänger: Omega3, Zaza

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»