"Westkante" am Filderchopf (1761m)


Publiziert von Alpin_Rise Pro , 7. September 2009 um 17:15. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:28 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Klettern Schwierigkeit: VI (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-AI 
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Lehmen per PW oder mit ÖV besser Ebenalp
Unterkunftmöglichkeiten:Schäfler, Ebenalp

Als Filderchöpf bezeichnet man die angelehnten Felsfluchten unterhalb des Schäflers. Genau 6 Jahren ists her, als ich dort eine Route im steilen Kalk begehen konnte. Die klassische "Nordwand" führt durch guten Fels, ist alpin angehaucht und hat 7 Seillängen im 5. Grad mit einer 6er Stelle. 
Diesmal solls eine kürzere Route sein; für den "Traumfänger", die Route durch den kompaktesten Wandteil, reicht die Zeit (angekündigte Gewitterfront) nach der Überschreitung der Altenalptürme nicht mehr. Die Wahl fällt auf den "Westgrat", mit 4 Seillängen die kürzeste Mehrseillängentour am Filderchopf.


Die zweite selten begangene Tour heute: Nicht ganz entspanntes Ausklettern am Filderchopf

Zustieg: Kurz vor dem Schäfler bei P. 1830 Abstieg zum Filderchopf. (Alternativ von Lehmen, leider nur mit PW oder Fussmarsch ab Weissbad erreichbar). Materialdepot unter dem Gipfelkopf.
Der Einstieg bei den markanten Kamin/Rippen-Systemen auf der Mittleren Rippe. Schon hier stimmt das Topo im Alpsteinführer nicht ganz: der Stand an 3 NH auf ca. 25m Höhe ist nicht eingezeichnet. Eine im Führer angekündigte Sanierung fand (noch) nicht statt. Mit neuem Hakenmaterial ist die Route für alpin orientierte Kletterer durchaus lohnend; momentan steckt auf der Route ein einziger, alter Stiftborhaken in der ersten Länge, die restlichen Nh sind nicht alle zuverlässig. Und die Schlüsselstelle im Überhang der Rissverschneidung ist äusserst windig abgesichert! Sicheres Klettern im oberen 6. Grad und ein Set Keile, Schlingen und Friends (am besten bis Cam 3) ist darum Pflicht.

1. Sl 5b: Steil und gutgriffig an Rippe bis zum alten Stiftborhaken auf Platte, kräftig darüber hinaus. Am Stand mit Schlinge und 2 Nh rechts vorbei bis zu erneutem Aufschwung mit Riss und 3 NH. Den mittleren kann ich von Hand hinausziehen, wieder hinein damit, klinken, weiter. Kräftig, 5b. Stand an Block mit Schlingen.
2. Sl 5c+ (6a+?) links in die Verschneidung, grossgriffig und steil bis zur Rissverschneidung. NH, ein erster Aufschwung geht gut, wo die Verschneidung überhängend wird links zwei verbundene, unzuverlässige Fixkeile. Abdrängend, innen flechtig und kaum gute Griffe, nach heutigem Masstab eher 6a/6a+ denn 5c+ - alte Alpsteinschule eben. Danach leichter im Kamin zur nun flacheren Gratkante, Stand an Block. Das Topo gibt mehere NH links der Verschneidung an, keine gesehen und darum zum Überhang mit Fixkeilen hoch - weiss jemand mehr über den genauen Routenverlauf dort? Eine mentale Meisterleistung von Vorsteiger Ossi, Chapeau!
3. Sl 2a Ein Voralpengrat aus dem Bilderbuch. Ausgesezt, ein paar Grasspolster, einige lockere Griffe aber technisch leicht. Stand an 1 Nh und Schlinge vor steilem Aufschwung.
4. Sl 3a Über hübschen Aufschwung (Nh), weiter dem Grat entlang bis zu einer Scharte. Mit kurzem Abklettern und Spreizen ist man am grasigen Gipfelaufbau und bald oben. Stand rechts (Abseilstelle 490a)

Abstieg über die Abseilpiste 490: einige Meter nach Süden in ein Schärtchen, 1x25m abseilen zurück zum Depot. Rückweg zur Ebenalpbahn und flugs runter: zur allgemeinen Freude hängt am Bahnhof Wasserauen bei der Flugschule Appenzell eine öffentlich zugängliche Slackline. Sie stimmt perfekt fürs Heimschaukeln mit den Appenzellerbahnen ein!


Tourengänger: Alpin_Rise, ossi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T6 ZS- II

Kommentar hinzufügen»