In 4 Tagen mit dem Zelt von Sur En nach S-charl


Publiziert von Phur-Ri , 15. August 2009 um 18:31.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Unterengadin
Tour Datum:10 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   Lischana Gruppe   Sesvenna-Gruppe   I 
Strecke:Siehe Beschrieb der einzelnen Tage
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Sent, Sur En
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo S-charl
Kartennummer:1219, 1199

Ein wunderschöner Ferienabschluss in der Lischana- und Sesvenna-Gruppe mit Besteigung diverser 3000er.

11.08.2009: Crusch - Sur En - Uina Dadora - Uia Dadaint - Il Quar - Gross Lager - Seelein unterhalb Pt. 2591

Auf einer Fahrstrasse gelangt man von Sur En zur Siedlung Uina Dadora. Die Szenerie ist hübsch, nur die runterbrausenden Biker mögen die Ruhe etwas stören. Aufgrund des vielen Gepäcks und der ungenauen Angaben zur Route durch das Val Curtinatsch -  Mot Radond - Rims Dadora - Piz Rims (hat jemand genauere Angaben dazu?) enscheiden wir uns für den flachen, hoch frequentierten Weg durch die eindrücklich Schlucht Il Quar. Vor dem PAss da Schlingia biegen wir beim Gross Lager nach Westen ab und nehmen die verbleibenden 400 Höhenmeter unter die Füsse. Problemlos finden wir einenen schönen Ort für unser Zelt am Seelein. Ein Abendspaziergang führt uns auf den Pt. 2752 gleich beim Piz Rims.


12.08.2009: Zelt - Fuorcla da Rims - Piz Lischana (T3+) - Pt. 3044 - Versuch SSW-Grat Piz Triazza (T5, I) - Piz da l'Aua - Piz Cotschen - Lajet da Lischana - Lais da Rims - Zelt

Hinter jeder Kurve taucht wieder ein neues Seelein auf - wunderbar! Durch die karge Landschaft des ehemaligen Vadret da Rims auf die Fuorcla da Rims. Von dort problemlos auf den Piz Lischana.
Der Piz Triazza lockte als weiterer 3000er in unmittelbarer Nähe. Den ersten Teil des SSW-Grates ab Pt. 3044 schafften wir gut. Den 2. letzten Zacken versuchten wir links zu umgehen. Eine ausgewaschene abschüssige Rinne war uns dann aber doch zu heikel und wir kehrten zurück.
Von der Fuorcola da Rims zur Fuorcola da Trigl, den Piz da l'Aua umkraxeln wir auf halber Höhe. Einfacher Aufstieg zum Piz Cotschen, Abstieg auf Schneefeldern zum Lajet da Lischana und über einen halbmarkierten Weg (weiss-rot) ab Pt. 2868 über Lais da Rims zurück zum Zelt.


13.08.2009: Zelt -  Piz d'Immez - Fuorc la Cornet - Piz Cristanas (T3) - Piz Rims (T3) - Schadler (T3) - Fuorcola Sesvenna - Fernerspitz (T3) - Lai da Sesvenna - Ils Lajets

Vom Zelt aus Richtung Süden über Pt. 2705 - Pt. 2732 (noch so ein schönes Seelein!) zum Übergang zur Fuorcla Cornet. Von dort aus kurz auf den Piz d'Immez.
Der Übergang zur Fuorcla Cornet ist einfach zu finden und die westliche Rinne hat eine deutliche Wegspur.
Hoch zum Piz Cristanas weiter auf dem Grat vorbei an zwei mit Schnee und Eis gefüllten Grat-Seelein zum Piz Rims. Über den Schadler zur Fuorcla Sesvenna. Dort beschliessen wir vor der Biwakplatzsuche, dem Fernerspitz noch einen Besuch abzustatten (auf dem NW-Grat, T3).
Vom Lai da Sesvenna in mühsamem Blockschuttgelände direkt auf den westlich gelegenen Sattel der uns zu Ils Lajets führt (genaugenommen ist es nur ein Seelein - oder es ist nur noch  eines übrig...; Lajet rätrom. für Seelein).


14.08.2009: Ils Lajets - Blaisch dals Manaders - Mot da l'Hom (T3) - Pt 2754 - Sattel bei Pt. 2891 - Piz Plazèr (L, I) - Sattel bei Pt. 1891 - Blaisch dals Manaders - S-charl

Nach einer etwas weniger ruhigen Nacht mit Wetterleuchten und Regen empfängt uns der Morgen dann doch wieder mit Sonnenschein. Los gehts nach Blaisch dals Manaders wo wir unsere nicht mehr so schweren Rucksäche deponieren und dann plus/minus weglos zum Mot da l'Hom hochziehen.
Von dort sehen wir, dass südlich des Grates zum Piz Plazèr ein guter Weg vorhanden ist. Wir nehme diesen und stechen dann etwas zu früh auf einer steilen Wiese zum Grat hoch. Der Weg würde jedoch bis zum Pt. 2754 weiterführen, welcher weniger steil zum Sattel östlich des Pt. 2891 führt.
Der Grat führt unschwierig und kaum exponiert bis zum Gipfelaufbau. Dort ist mir nicht gleich klar wo die Route weiterverläuft. Ich entscheide mich für links (nördlich des Grates) wo ein Gems- und Steinbockpfad (ziemlich verschiessen) auf den nächsten Absatz führt - beim Abstieg sehe ich von oben, dass der einfachere Weg südlich des Grates verläuft (auf dem Foto von weitem gut zu erkennen...). Alles in allem nicht sehr exponiert und nur leichte kraxelei (ca. zwei Stellen I). Vom Sattel beim Pt. 2891 zum Gipfel und wieder zurück ca. 50 min. (soeben noch den Bericht Piz Plazèr 3104m gelesen - das Gipfelbuch habe ich leider nicht gefunden, jedoch habe ich auch nicht gesucht - ich hoffe es ist noch oben!?)
Für den Abstieg wählen wir die Schuttpiste die direkt vom Sattel runter zu Blaisch dals Manaders führt. Teilweise auf feinem Kies, einem Schneefeld und gröberen Blockschutt bringen wir relativ leichte Höhenmeter hinter uns.
Die Brücke bei Pt. 2337 über die Aua Sesvenna existiert nicht mehr. ca. 150 Meter dem Bach entlang nach oben finden wir eine Stelle die wir mit Rucksack überspringen können.
Der Schlussmarsch nach S-Charl ist erholsam und wohltuend für die doch schon etwas müden Beine und Knie... die Massen von Wanderern stimmen uns ein, auf die Heimfahrt vernab von aller Einsamkeit über 2500 m.ü.M.



Tourengänger: Phur-Ri

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Anna hat gesagt:
Gesendet am 18. August 2009 um 16:21
Erstens gratuliere ich für diese sehr schöne Tour!

>Aufgrund des vielen Gepäcks und der ungenauen Angaben zur Route durch das Val Curtinatsch - Mot Radond - Rims Dadora - Piz Rims (hat jemand genauere Angaben dazu?) enscheiden wir uns für den flachen, hoch frequentierten Weg durch die eindrücklich Schlucht Il Quar.

Leider habe ich auch keine genauen Angaben auf diese Route. Habe schon ein Paar mal probiert (in verschiedenen Weisen und von verschiedenen Startpunkten), aber erfolglos.
Es gibt eine sehr lohnende Route für Lai da Gonda Grossa (2566 m) durch das Geröll Gonda Grossa am Ende des Val Curtinatsch; hier findest du meine Beschreibung: www.hikr.org/tour/post14923.html. Mit dem Gepäck gibt wahrscheinlich ein Paar Stellen wo man zu erst klettert und dann muss es oben ziehen. Diese Route ist sicher interessant und sehr selten besucht.

Viele Grüsse aus Unterengadin
Anna

Phur-Ri hat gesagt: Variante
Gesendet am 21. August 2009 um 13:28
Liebe Anna
Besten Dank für den Hinweis.
Die Route über Mot Radond - Rims Dadora - Piz Rims ist im Clubführer beschrieben und mit EB angegeben - was dann das halt immer auch heisst - deshalb haben wir es nicht gewagt.

Text Clubführer - falls es jemand mal probieren will:
"3h ab Uina Dadora / Vom Wegende des Val Curtinatsch P. 1872 links (E) haltend, z.T. durch Legföhrendbestände über markanten Rücken zum Mot Radond 2374.0 m. Von hier weiter über den rasendurchsetzten NNW-GRat zum Gipfel."

Ich werde es beim nächsten Besuch in dieser schönen Gegend sicher nochmals in Erwägung ziehen!

liebe Grüsse
chrigig


Kommentar hinzufügen»