Piz Calandari - Vizan Pintg - Piz Vizan


Publiziert von Ivo66 Pro , 14. Juni 2009 um 20:26.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Hinterrhein
Tour Datum:13 Juni 2009
Wandern Schwierigkeit: T4- - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 5:15
Aufstieg: 1260 m
Abstieg: 1260 m
Strecke:Sufers - Plattenstöll - Glattenberg - Cufercalhütte - Piz Calandari - Vizan Pintg - Piz Vizan - Caritsch - Lai da Vons - Sufers
Kartennummer:1:25'000 Andeer

Eine wunderschöne Grattour in weitläufigem und offenen Alpgelände. Die Gipfelbücher verraten, dass hier praktisch ausschliesslich Einheimische unterwegs sind - heute waren wir ganz alleine...

Start in Sufers. Auf gut markierten Bergwegen gewinnt man rasch an Höhe. In der Gegend von Plattenställ erblickt man zum ersten Mal auf dieser Tour die Splügener Kalkberge, die uns auf der gesamten Tour eine prächtige Kulisse bieten. Die Cufercalhütte erreichten wir noch vor dem Hüttenwart, der offenbar heute die Saison eröffnete. Von der Cufercalhütte geht es sehr steil aber auf gut gestuftem Rasen und Schrofen in  eine von unten etwas bedrohlich erscheinende steile Rinne hinauf. Hier braucht man schon die Hände und eine gewisse Schwindelfreiheit ist nicht von Nachteil. Schneller als wir dachten erreichten wir dann aber in sehr gutem Fels - zuletzt über einen etwas ausgesetzten Grat den Gipfel des Piz Calandari (2555,7 m).

Die Fortsetzung über den Grat erfordert gute Konzentration, etwas Schwindelfreiheit, aber grössere Probleme bereitet die anregende Gratkletterei nicht. Entgegen früheren Berichten bewerte ich die Tour aber näher bei T4 als bei T3 - schliesslich sind keine Drahtseile oder Ketten vorhanden und hin und wieder wird es schon zumindest ansatzweise ausgesetzt und abschüssig. Der Fels ist jedoch - wie zuvor erwähnt - hier  von sehr guter Qualität.

Schliesslich erreichten wir nach kurzer Zeit den Vizan Pintg (also den "kleinen" Vizan). Lustigerweise ist der kleine Vizan aber höher (2515 m) als der "grosse" Piz Vizan (2471 m), dem wir ebenfalls einen Besuch abstatteten und dort sogar feststellen durften, dass wir laut Gipfelbucheinträge die ersten Berggänger im Jahre 2009 waren (auch gut möglich, dass andere Kollegen das gut versteckte Gipfelbuch nicht finden konnten...).

Sehr lohnenswert war im Abstieg der Abstecher zum wunderschönen, idyllisch gelegenen Lai da Vons. Zuletzt ging es dann wieder schnell hinunter nach Sufers.

Alles in allem eine sehr empfehlenswerte Bergtour, sehr abwechslungsreich und landschaftlich wunderschön. Beeindruckend ist die Weite und Offenheit dieser Alplandschaften.

Tourengänger: Ivo66, Lena

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»