Hoher Kasten (1794 Meter)


Publiziert von Domenic , 24. Mai 2009 um 12:03.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:23 Mai 2009
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-SG 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1260 m
Abstieg: 1260 m
Strecke:22 Kilometer
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Zug via Gossau nach Weissbad, von Weissbad mit Postauto nach Brülisau
Zufahrt zum Ankunftspunkt:von Brülisau mit Postauto nach Weissbad (letzte Fahrt am Wochenende um 18.14) von dort aus mit Zug nach Gossau
Unterkunftmöglichkeiten:Hundsteinhütte (SAC)
Kartennummer:1:25'000 Nr. 1115

Nach der Vogesentour mit schwerem Gepäck wollte ich es wieder einmal etwas ruhiger angehen lassen und fuhr deshalb am Samstag morgen nach Brülisau. Das Ziel der Tour war nicht so genau definiert, ich wollte einfach den hohen Kasten besteigen und dann möglichst lange dem Höhenweg folgen.

Etwa um Viertel nach Neun starte ich von Brülisau aus in Richtung Resspass. Über Kuhweiden führt der Weg relativ sanft bergan, bis ich im Bereich vom Bauernhof Schaienrossberg den Weg zum Resspass verlasse und mich an den Aufstieg zum Kamor mache. Zuerst führt der Pfad durch den Wald, aber schon bald steige ich an der prallen Sonne auf, sodass ich im Bereich der Alp Stoffel schon richtig durchgeschwitzt bin. Kurze Zeit später stehe ich auf dem Gipfel des Kamor und kann eine wunderbare Aussicht auf die Säntisgruppe bewundern. Leider ist es ein wenig diesig, weswegen die österreichischen Alpen im Dunst nur schwer auszumachen sind. Nun ist es mit der Einsamkeit vorbei, vom Kamor an ist Völkerwanderung angesagt. Alle paar Meter kommt einem jemand entgegen.

Vom Kamor muss ich ein paar Meter absteigen. Beim Kastensattel entschliesse ich mich den direkten Weg durch das kleine Felsband zu nehmen, da es interessanter und weniger begangen ist. Dieses Wegstück ist zwar mit Drahtseilen gesichert, aber so schwierig, dass man die Seile benötigt, ist es dann doch nicht. Oben auf dem Hohen Kasten bleibe ich nur kurz, schiesse ein paar Fotos und ergreife dann so rasch wie möglich die Flucht vor den Menschenmassen. Nun führt der Weg grösstenteils durch lichten Wald am Hang entlang, steigt dabei aber immer wieder auf und ab. Obwohl man auf grossen Strecken im Wald unterwegs ist hat man immer wieder eine gute Aussicht auf den Sämtisersee und die Berge dahinter. Manchmal verläuft der Weg auch auf dem Grat, wodurch man auch ab und zu die Aussicht ins Rheintal geniessen kann. Leider sind auch hier sehr viele Leute unterwegs, weshalb Kolonnenlaufen angesagt ist. Im Bereich des Gasthauses Stauberen bessert sich die Lage aber wieder und nur wenige Leute sind noch unterwegs. Weiter geht es am Hang entlang und im Bereich des Bollenweeser Schafbergs wieder am Grat entlang. Von hier oben aus hat man eine tolle Aussicht auf die Rückseite der Kreuzberge und fühlt sich an die Dolomiten erinnert. Kurze Zeit später erreiche ich die Saxerlücke.

In der Saxerlücke spiele ich kurze Zeit mit dem Gedanken auch noch den Mutschen zu besteigen und anschliessend auf der anderen Seite nach Wildhaus abzusteigen. Da ich aber schon meine gesammten Wasservorräte aufgebraucht habe, gefällt mir der Gedanke auf die Bollenwees abzusteigen und dort etwas trinken zu gehen wesentlich besser. Unterhalb der Saxerlücke rutsche ich ein grosses Schneefeld hinab und kann so sehr schnell absteigen. In der Bollenwees mache ich kurz halt, genehmige mir ein alkoholfreies Bier und mache mich dann sofort wieder auf den Weg. Weiter gehts an einer imposanten Felswand entlang weiter ins Tal hinunter. In der Felswand sind einige Kletterer am Werk. Bald wird der Weg wieder breiter und führt über Alpwiesen dem Bach entlang zum Sämtissersee. Beim See geht es noch einmal ein paar Meter bergauf zum Gasthaus Plattenbödeli, wo ich erneut meinen Durst stillen muss. Nach dieser letzten Pause führt mich der Weg steil das Brüeltobel hinunter und eine halbe Stunde später treffe ich wieder in Brülisau ein.

Fazit

Possitiv

- landschaftlich reizvolle Gegend
- tolles Wetter
- gut mit ÖV erreichbar

Negativ
- ziemlich überlaufen (das war aber an einem strahlend schönen Wochenende nicht anders zu erwarten)

Tourengänger: Domenic

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

alpstein Pro hat gesagt: Klasse Fotos !
Gesendet am 24. Mai 2009 um 16:12
> Nach der Vogesentour mit schwerem Gepäck wollte ich es wieder einmal etwas ruhiger angehen lassen und fuhr deshalb am Samstag morgen nach Brülisau.

Wie sieht dann bei Dir erst eine "richtige" Tour aus ? Auch wenn es nicht so weit hoch ging, war sie doch recht weit. In etwas abgewandelter Form unter Einschluß des Chreialpfirstes habe ich sie auch schon gemacht und ich fand sie endlos.

Die Panoramen und Fotos sind einfach super !

Grüße
Hanspeter

Domenic hat gesagt: RE:Klasse Fotos !
Gesendet am 24. Mai 2009 um 19:53
Ganz ohne war die Tour schon nicht und von der Bollenwees zurück nach Brülisau hat sich's ziemlich in die Länge gezogen und ich bin fast verdurstet.
Ich hätte aber gerne noch den Mutschen mitgenommen, damit ich dieses Jahr endlich mal die verflixte 2000'er Grenze überwunden hätte.

Und ja, das Panorama war genial, jedenfalls Richtung Säntis-Gruppe.

Gruss
Domenic


Kommentar hinzufügen»