Überredungskünstler der Segantinihütte


Publiziert von DanyWalker , 21. August 2018 um 09:35.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberengadin
Tour Datum: 9 August 2018
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 5:15
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:18 Km

Unten durch und oben zurück. In etwa so könnte man die heutige Wanderung zusammenfassen. Denn meine Partnerin möchte von der Alp Languard via Panoramaweg zum Muottas Muragl, während ich gerne zur Segantinihütte wandern würde. Darum überrede ich/entscheiden wir uns für "de Föifer unds Weggli."

Der Start bei der Bergstation Alp Languard ist verhalten. Aus Wettertechnischer Sicht zumindest. Bis anhin hatten wir in unseren Ferien grosses Wetterglück, doch heute Morgen regnet es leider. Nicht gerade in Strömen, aber genug, dass wir mit der ganzen Regenmontur los zotteln. Glücklicherweise ist aber am Horizont bereits das angekündigte schöne Wetter sichtbar. Und nach einer halben Stunde hörte der Regen dann auch ganz auf. So konnten wir ungehindert den Panoramaweg geniessen.

Der Name ist übrigens redlich verdient. Herrliche Ausblicke laden durchwegs zum verweilen und staunen ein. Die Zeitangabe bei der Alp Languard ist mit zwei Stunden und fünfzehn Minuten etwas hoch ausgefallen. Oder dann wurde der tollen Aussicht Rechnung getragen, und man ging davon aus, dass so mancher seine Schrittzahl pro Minute drosseln würde um das Panorama zu geniessen.

Die wenigen Höhenmeter die bis zum Muottas Muragl zu bewältigen sind, befinden sich am Ende der Panoramwanderung. An dem Scheidepunkt, bei der auch zum Lej Muragl oder eben zur Segantinihütte aufgestiegen werden kann, führt der Weg etwas hoch zur Bergstation des Muottas Muragl. Dort angekommen geniessen wir nebst der unglaublich schönen Aussicht einen kleinen Imbiss im Panoramarestaurant.

Ich bin nicht sicher weshalb und warum. Aber mir gelingt es meiner Partnerin die Segantinihütte etwas schmackhafter zu machen. Und nicht nur das. Als nächstes Ziel ist gar noch der Lej Muragl vorgeschlagen und angenommen worden. Scheint mein Glückstag zu sein.

Und so wandern wir bald wieder los, mehr hinauf als ich dachte, zum Lej Muragl. Der Weg zum See ist wirklich Lohnenswert. Ein toll angelegter Weg führt in stetiger und angenehmer Steigung zum Hauptziel. Abundzu verschwindet die "angenehme Steigung" um zünftig anzusteigen. Aber nach gut einer Stunde erblicken wir unterhalb von uns die blaue Perle.
Wir gönnen uns nur eine kurze Rast am See, denn hier herrschen wegen dickeren Wolken eher kühle Temperaturen. So laufen wir lieber wieder hinunter und der Sonne entgegen.

So büssen wir beinah jeden hart erkämpften Höhenmeter wieder ein, bis wir wieder an diesem ominösen Scheidepunkt (Panoramaweg,Segantini,Muottas Muragl) ankommen. Ich bringe es fertig, dass wir ohne grosse Einwände aller Anwesenden und Mitwanderer zur Segantini hochsteigen. Wie ich das fertig gebracht habe? Das weiss keiner so ganz genau. Grosse Überredunskünste brauchte es jedenfalls nicht.

Und so erreichen wir heute auch noch die Segantinihütte. Eine fiese Bise hält uns während unserer Rast bei der Hütte genügend frisch. Doch die Aussicht hier oben ist einfach immer wieder ein Genuss.
Nach der verdienten Pause bei der Segantinihütte, machen wir uns auf den Abstiegsweg zur Alp Languard hinunter. Dieser als T3 angegebene Weg, ist dann auch bekanntlicherweise auf dieser Seite etwas schmaler und felsiger als auf der Muottas Muragl Seite. Wir folgen zuerst dem Steinbockweg, bevor wir dann auf den schmalen Weg zur Alp Languard abzweigen.
Und so treffen wir gerade noch rechtzeitig, für Rösti und Most, wieder bei der Alp Languard ein.

Tourengänger: DanyWalker


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

countryboy Pro hat gesagt:
Gesendet am 21. August 2018 um 13:45
Hallo Dany
Schöner Bericht, ich habe die Lektüre genossen. Umso mehr, da meine Überredungskünste damals leider nicht für die Segantinihütte ausreichten. Verflixt! Der Widerstand mir gegenüber, so glaube ich, war aber auch deutlich entschiedener. ;-)
Gruss, Yves

DanyWalker hat gesagt: RE:
Gesendet am 21. August 2018 um 16:03
Sali Yves
Danke. Ja Deinen Bericht habe ich beim schreiben meines Berichts entdeckt. Gewisse Parallelen sind mir auch aufgefallen :)
Übrigens, ich hab bei meinen Überredungskünsten sonst nur mässigen Erfolg ;)
Gruss Dani


Kommentar hinzufügen»