Piz Tschüffer (2917m) und Piz Sagliaint (2944m)


Publiziert von Marcel und Desiree , 11. August 2018 um 21:01.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Berninagebiet
Tour Datum:23 Juli 2018
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 1135 m
Abstieg: 1135 m
Strecke:13.6km: Parkplatz Bernina Diavolezza - Lej de Pischa - Piz Tschüffer - Piz Sagliaint - Val Tschüffer - Parkplatz Bernina Diavoleza

Letzter Herbst haben wir schon versucht Piz Tschüffer zu erreichen. Wegen dem Schnee haben wir damals während dem Tour entschieden um Piz dal Fain zu besteigen weil wir dann nicht so weit durch den Schnee marschieren müssten. Jetzt, im Sommer, ein zweiter Versuch wobei wir dann auch gleich Piz Sagliaint  mit angehängt haben. Die beiden Gipfel sehen zwar nicht sehr eindrücklich aus, die unterschiedlich gefärbten Steinmassen sind es trotzdem Wert um dieser Gipfel zu besteigen. Für uns war es auch gleich eine Möglichkeit um die Route nach Piz Pischa zu studieren.

Tags zuvor hat es ziemlich viel geregnet. Heute gab es noch viele Restwolken und es war ziemlich kalt. Für den Aufstieg angenehme Umständen. Wir sind angefangen beim Parkplatz Bernina Diavolezza und folgten zuerst dem Weg in den Val da Fain Richtung Alp la Stretta. Bei Punkt 2172m Richtung Fuorcla Pischa. Der Weg geht, immer noch markiert, mäßig steil hinauf.

Etwas unterhalb Punkt 2821m erreicht man eine Hochebene. Wir würden empfangen mit eine eisige Wind. Weglos sind wir ein wenig nördlich von Punkt 2818m nach dem Auslauf von Lej da Pischa gelaufen, dann links abgebogen um wieder auf dem markierten Wanderweg nach Fuorcla Tschüffer und Fuorcla Prünnela zu gelangen. Ein Wanderweg kann man es hier nicht nennen, man findet nur Markierungen.

Als wir die erste kleine See erreichten sind wir wieder vom Weg abgegangen, rechts der Westrücken von Piz Tschüffer hinauf. Nur ein kurzer Abschnitt hat es verlangt dass wir die Hände benutzen sollten, weiter war es ziemlich einfach. Der Gipfel war erreicht. In der Zwischenzeit erreichen uns auch einige Lücken im Wolkendeck so dass wir die unterschiedlichen Farben ein bisschen sehen könnten.

Also, weiter nach Piz Sagliaint. Man braucht nur wenige Metern ab zu steigen und dann noch maximal 50m auf zu steigen um den Nachbar vom Piz Tschüffer zu erreichen. Das war also schnell geschafft. Zurück sind wir ein wenig unterhalb Piz Tschüffer dem Hang entlang gelaufen um so dem breiten Westrücken von Piz Tschüffer wieder zu erreichen. Endlich kam dann auch die Sonne mal richtig durch. Für uns Grund dafür um sogar teilweise wieder etwas auf zu steigen um Fotos zu machen.

Als wir dann endlich Lej Tschüffer erreichten haben wir auch da noch einige Zeit verbracht. Sollten wir jetzt aber wieder aufsteigen zum Fuorcla Tschüffer um die von uns schon bekannten Wanderweg wieder abzusteigen? Ich hätte mal gelesen, hier auf Hikr, dass es möglich ist um über Val Tschüffer ab zu steigen. Dazu erst mall ab Punkt 2769m das Tal hinunter geschaut, dass sah aus wie möglich. Wir entschieden uns um erst den Bach zu folgen, danach nach rechts zu queren um die Felsen zu umgehen und danach dem Hang entlang weiter ab zu steigen. Teilweise war es ziemlich steil, für uns war es jedenfalls gut machbar.

Erst am Ende der Hang flacht es ein wenig ab und dann war auch schnell wieder der Weg ab La Stretta erreicht. Die Sonne hat sich in zwischen wieder hinten den Wolken versteckt. Um viertel nach fünf waren wir wieder zurück am Parkplatz.
 
Bernina Diavolezza Parkplatz – Punkt 2172m: T2

Punkt 2172m – Lej da Pischa: T3

Lej da Pischa – Piz Tschüffer – Piz Sagliant: T3+ an einige stellen, meistens T3

Tourengänger: Marcel und Desiree


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»